Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Unser Hotel der letzten Nacht in Jaen

8. Juni 2024
von Urs
2 Kommentare

Radfahrt
Vormittag

leichter_Regen

KM

HM
H

Jaen – bis zu den blauen Beeren

Ob die blauen Beeren auch das Ende meiner Andalusienrundfahrt bedeuten, kann ich jetzt noch nicht sagen.

Die Wetterprognose kĂĽndigte fĂĽr den ersten Teil der heutigen Etappe etwas Regen an. Als wir unser Hotel verliessen, rumpelte gerade ein Gewitter ĂĽber Jaen. Die Strassen waren feucht, aber nicht spritznass.

Unser Hotel der letzten Nacht in Jaen

Unser Hotel der letzten Nacht in Jaen

Während der Abfahrt vom Hotel zurĂĽck nach Jaen, noch ein letzter Blick auf eines der Hotels aus der Paradoreskette. Bald ging es in die erste Steigung hinein. Während der folgenden Abfahrt fand das Gewitter wohl den Weg auf unsere Strasse. Wir zogen uns die RegenschĂĽtze an. Weiterlesen →

Unterwegs nach Jaen

7. Juni 2024
von Urs
Keine Kommentare

Radfahrt
Vormittag

dunstig

Nachmittags

dunstig

129.0KM

2556 HM
6:24 H

Cordoba – Jaen

Nach Tagen zwischen Getreidefeldern und Sonnenblumen fahren wir heute mitten in die Oliven.

Nicht die längste, aber dafĂĽr die Etappe mit den meisten Höhenmetern. DafĂĽr wurde sie von der Tourenleitung auch als Königsetappe eingestuft. 

Wir starten in Cordoba bei recht schwĂĽlem Wetter. Die Sonne ist nicht wirklich sichtbar, ĂĽber unseren Köpfen hängt eine Nebeldecke, ein Dunst. Verbreitet ein ziemlich diffuses Licht. Vielleicht sind wir ja froh, nicht an der Hitze einer ungebremst scheinenden Sonne fahren zu können. 

Unterwegs nach Jaen

Unterwegs nach Jaen

Kaum sind wir ausserhalb Cordoba geht es schon auf die ersten HĂĽgel hinauf. Noch fahren wir zwischen riesigen Feldern von Sonnenblumen und Getreide. Ab und zu unterbrochen durch Reihen von Mandelbäumen, Orangenbäumen oder Olivenbäumen. Weiterlesen →

Unterwegs nach Cordoba

6. Juni 2024
von Urs
Keine Kommentare

Radfahrt
Vormittag

dunstig

Nachmittags

dunstig

59.8KM

556 HM
2:36 H

Palma del Rio – Cordoba

Heute fahren wir eine kurze Etappe, dafĂĽr gibt es am Abend mit dem Besuch der Mezquita noch eine Portion Kultur und Geschichte.

Die heutige Etappe bezeichnete die Reiseleitung als “aktive Erholung”. In der Tat waren es nur gerade 60 Kilometer, auf eher flachem Gelände. Ein einziges Mal wurden wir von einer währschaften Rampe ĂĽberrascht, die andern Höhenmeter entstanden durch welliges Gelände. 

Unterwegs nach Cordoba

Unterwegs nach Cordoba

Mit dieser Rampe gelangten wir allerdings auf so eine Art Damm. Denn unten in der Talebene floss der Guadalquivir, der Hauptfluss dieser Gegend. So kamen wir immer wieder in den Genuss schöner Aus- und Rundblicke. Weiterlesen →

Hügeliges Gelände

5. Juni 2024
von Urs
Keine Kommentare

Radfahrt
Vormittag

schoenster_Sonnenschein

Nachmittags

schoenster_Sonnenschein

132.9KM

1758 HM
5:27 H

Sevilla – Palma del Rio

Vielleicht konnten wir der Hitze mit der Variantenwahl ĂĽber die HĂĽgel, ein bisschen entgehen.

Von Sevilla fahren wir heute in einem grossen Bogen nach Palma del Rio. Es gäbe zwei Varianten dorthin zu gelangen, eine eher flachere und die andere mit etwas mehr Höhenmetern. Ich fahre diese zweite Variante. Eine HĂĽgelkette, mehr oder weniger entlang des Hauptflusses, dem Guadalquivir. 

Nach einigen Kilometern sind wir froh, dem Rummel der Grossstadt entkommen zu sein. 

Oleander

Oleander

Bereits am Morgen frĂĽh haben wir eine Temperatur von 20 Grad. Es ist wolkenlos, ein leises LĂĽftchen weht. Es wird wohl einen sehr heissen Tag geben. 

Anfänglich fahren wir ĂĽber lange, oft schnurgerade Strecken, bis wir an die HĂĽgel an der nördlichen Seite des Guadalquivir gelangen. Wir lassen Orangenplantagen und Sonnenblumenfelder hinter uns und gewinnen langsam an Höhe. Weiterlesen →

Unterwegs nach Sevilla

4. Juni 2024
von Urs
Kommentare deaktiviert fĂĽr Arcos de la Frontera – Sevilla

Radfahrt
Vormittag

schoenster_Sonnenschein

Nachmittags

schoenster_Sonnenschein

88.7KM

872 HM
3:29 H

Arcos de la Frontera – Sevilla

Eine kurze Etappe aus den Bergen hinunter ins Flache. Oder aus der Natur in die Grossstadt.

Der Weg nach Sevilla war recht einfach. Zumal wir ja weit und breit auf dem einzigen HĂĽgel ĂĽbernachteten und Sevilla fast auf Meereshöhe liegt. Es kamen aber dennoch erstaunlich viele Höhenmeter zum Vorschein. Es waren die Höhenmeter der kleinen HĂĽgel die sich summierten. 

Bald rollten wir durch grosse Sonnenblumenfelder.

Unterwegs nach Sevilla

Unterwegs nach Sevilla

Hie und da unterbrochen durch Getreidefelder. Die meisten waren aber bereits geerntet. Auch Oleander in allen Farben säumten unseren Weg. Sogar ein paar Mandelbäume habe ich gesehen. Weiterlesen →


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden