Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

RĂĽckenwind
RĂĽckenwind

Die Runde nach San Juan

| Keine Kommentare

Die heftigen Winde von gestern hielten die ganze Nacht durch. Auch heute Morgen peitschten sie weiterhin das Meer zu weissem Schaum auf. Unsere heutige Runde hatte nur zwei Möglichkeiten. Gegen den Wind hinfahren und zurückfahren mit dem Wind.

Von allem Anfang an entschieden wir uns fĂĽr  das Fahren in der Kreiselformation. Ablösung der Spitze während der Fahrt. So „durften“ sich alle mal am Gegenwind messen. Jeder einfach so lange er mochte. Etwas erschwert wird das hier wegen der vielen HĂĽgel und dem doch relativ unebenen Gelände. Doch nach ein paar Wechseln hatten wir den Dreh raus. Auch die einzige grössere Erhebung, immerhin gut 250 Meter ĂĽber Meer, erkurbelten wir recht gut, bevor uns anschliessend der RĂĽckenwind den HĂĽgel hinunter zum Mittagessen am Strand blies.

RĂĽckenwind

RĂĽckenwind

Da der erklommene HĂĽgel vor dem Mittagessen auch gleich der Wendepunkt unserer Strecke war, hatten wir nach dem Lunch eine extrem einfache Fahrt auf der KĂĽstenstrasse zurĂĽck ins Hotel. Die 10 HĂĽgel auf dem Heimweg, die man sonst gerne als die „GefĂĽhlten 20“ bezeichnet, konnten wir dank dem RĂĽckenwind meist sogar auf der grossen Scheibe unter den Rädern durch rollen lassen. Eine kleine Entschädigung fĂĽr die MĂĽhen der Kilometer seit gestern Nachmittag.

Weil morgen schon wieder Abreisetag für einen Teil der Gäste ist, genossen wir zum Schluss dieser wiederum sehr abwechslungsreichen und erlebnisreichen Woche eine kleine Erfrischung, unten im Hafen von Garrucha. Diesmal halt in einem gedeckten Restaurant mit geschütztem Sitzplatz vor Wind und Gischt.

Am Hafen

Am Hafen

 

Die Runde nach San Juan

Mojacar-Garrucha-Villaricos-la Muleria-Los Lobos-Pulpi-San Juan-Villaricos-Garrucha-Mojacar


 

 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

72.67KM

756 HM
3:00 H

Nachmittags
etwas_Wolken

Grad

etwas_Wolken

18 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.