Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Virgen
Virgen

Zum ersten Mal √ľber den Virgen

| Keine Kommentare

Der „Puerto de la Virgen“, ein Pass mit 1070 Meter √ľber Meer, befindet sich ganz in der N√§he unseres Radgebietes. Ich durfte ihn heute zum ersten Mal mit einer Gruppe √ľberqueren. Etwas kritisch k√∂nnte die H√∂he mit 1070 Metern sein. Da kann es selbst in Andalusien um diese Jahreszeit eventuell noch k√ľhl sein. Das war eigentlich auch der Hauptgrund, dass wir unseren Ruhetag um einen Tag verschoben hatten. Wir wollten besseres und w√§rmeres Wetter abwarten.

Virgen

Virgen

Noch steht er vor uns in der Sonne. Doch die Regenwolke hinunter uns schiebt sich langsam immer n√§her heran. Der Schatten, vorerst noch ganz am Fusse des Virgen, wird den gr√∂ssten Teil unserer Bergstrecke bedecken, bis wir mit unseren R√§dern den Aufstieg beginnen k√∂nnen. Die Auffahrt ist mit Steigungen zwischen f√ľnf und sieben Prozent noch mild. Wir kommen z√ľgig um die vielen Kuren herum. Doch es wird auch rasch k√ľhler. Auf der Passh√∂he bleibt nicht viel Zeit. Wir ziehen unsere Windstopper √ľber und sehen, dass die Niederschl√§ge auf dem H√ľgel neben an herunterkommen.

Abfahrt vom Virgen

Abfahrt vom Virgen

Unsere Abfahrt wie immer, sehr z√ľgig. Teilweise sogar an der Sonne. Die Abfahrt gibt aber auch ab und zu den Blick frei auf das dahinter und darunter liegende Gel√§nde. Manchmal kommt es mir vor, als ob ich auf einer Zick-Zack-Bahn in die Tiefe fahren w√ľrde. Derart viele Kurven und Engnisse sind zu passieren.

Das Mittagessen nehmen wir heute im Restaurant ein. Die F√ľsse und vor allem die Finger brauchen jetzt ein bisschen W√§rme.

Danach geht die Fahrt noch √ľber ein paar kleinere Gegensteigungen hinunter nach Albox. Ich freute mich schon, dass wir die Wetterfront doch noch ausgetrickst hatten. Ich war noch selten so dankbar f√ľr den kr√§ftigen Gegenwind, der uns die Niederschl√§ge bis jetzt fernhielt.

Beim Aufstieg von Zurgena, die letzten acht Kilometer, da mussten wir allerdings nochmals etwas Gl√ľck haben:

Unsere Angstwolke des Tages

Unsere Angstwolke des Tages

Tiefh√§ngend und schwarz lag sie √ľber unserer letzten Rampe. Der Gegenwind und Seitenwind nach wie vor ziemlich kr√§ftig. Nach den acht Kilometern Steigung konnten wir endlich die Richtung wechseln, ostw√§rts, ans Meer zur√ľck. Zwar noch mehr Gegenwind, ein paar Kilometer lang sogar auch feuchte Strassen, doch das war dann zum Gl√ľck alles. Bei der Einfahrt zum Hotel lachte bereits wieder die Sonne zwischen Palmen und hinter weissen Wolken hervor.

Ankunft im Hotel

Ankunft im Hotel

Das war vielleicht knapp. Doch insgesamt hat die Strecke den G√§sten recht gut gefallen. Auch mir, so kam ich wieder einmal √ľber einen unserer h√∂chsten P√§sse in der Gegend.

K√∂nigsetappe √ľber den Virgen

Mojacar-Turre-Los Castagnos-Sorbas-La Mela-Uleila-Virgen-Albanchez-Albox-Arboleas-Zurgena-Orangenplantage-El Real-Vera-Gartensträsschen-Garrucha-Mojacar


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

146.61KM

2339 HM
6:27 H

Nachmittags
bewoelkt_mit_einzelnen_Sonnenabschnitten

Grad

bewoelkt_mit_einzelnen_Sonnenabschnitten

11 Grad

Autor: Urs

W√ľrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher f√ľr lange Ausfl√ľge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein f√ľr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelm√§ssig √ľber meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



ÔĽŅ