Als Aargauer unterwegs

von Kroatien an den Bodensee

KĂĽstenlandschaft vor Kroatien
KĂĽstenlandschaft vor Kroatien

Rab – Plitvicer Seen

| Keine Kommentare

Wir starten wiederum bei schönstem und warmem Wetter. Weil wir bereits heute die längste Etappe der ganzen RĂĽckreise fahren werden, mĂĽssen wir auch entsprechend frĂĽh unterwegs sein. Es gilt, die Fähre von der Insel Rab hinĂĽber auf das kroatische Festland nicht zu verpassen. Kurz nach sieben Uhr pedalen wir bereits ostwärts an den Fahrhafen. 

Fährhafen in Rab

Fährhafen in Rab

Die frĂĽhe Morgensonne taucht die felsige und kahle KĂĽstenlandschaft in ein eigentĂĽmliches, rötliches Licht. 

Nach der Überfahrt mit der Fähre fahren wir auf der welligen Küstenstrasse etwa 30 KM nach Südosten weiter. Immer wieder kommen wir an wunderbaren, einsamen Buchten vorbei. Die Gegend hinterlässt einen sehr kargen Eindruck. Ab Karlobag beginnt der Anstieg auf den ersten Pass, 28 KM, etwa 900 Höhenmeter, geht es aufwärts. Immer wieder können wir die Küstenlandschaft bestaunen. Beim letzten Blick zurück ans Meer, erfahren wir auch, dass wir eben durch ein UNESCO Naturerbe gefahren sind. Schön war es.

Letzter Blick zurĂĽck aufs Meer

Letzter Blick zurĂĽck aufs Meer

Während der ganzen Auffahrt von der KĂĽste hinauf zu diesem Pass, änderte sich die Vegetation laufend. Unten an der KĂĽste sehr karg, später kam niederes GebĂĽsch, dann vermutlich Haselnussstauden dazu, noch weiter oben Tannen und Laubbäume. Die Passhöhe ist ein kurzes Tunnel. Es kommt einem vor, als ob man in eine andere Welt fahren wĂĽrde. Plötzlich sind Wiesen mit KĂĽhen da. Tannenbäume bis auf die obersten Spitzen der immer höher werdenden Berge, Ferienhäuser, oder wenigstens einzeln stehende Häuser, kleine Dörfer. Die Kargheit der KĂĽste ist verschwunden. 

FĂĽr die zweite Hälfte des heutigen Tages bewegen wir uns auf einer Höhe zwischen knapp 1000 Metern ĂĽber Meer und etwa 500 MĂĽM. Vieles erinnert an unsere Gegenden in der Schweiz. Der  Häuserbau erinnert allerdings eher an Gebäude in Ă–sterreich und Deutschland, jedenfalls nicht wie erwartet an sĂĽdliche Gebäude wie in Italien oder gar Spanien. 

hĂĽgeliges Hinterland

hĂĽgeliges Hinterland

Nach dem Mittagessen ist die Strecke fast nur noch ein dauerndes Auf und Ab. Meist nur wenige, zudem relativ flache Höhenmeter hinauf. Aber wo es hinauf geht, geht es auch wieder hinunter. Die Strassen sind in der Regel recht gut. Meist können wir die Abfahrten zĂĽgig hinunter rollen. 

hĂĽgeliges Hinterland

hĂĽgeliges Hinterland

Unser heutiges Hotel steht in der Nähe der Plitvicer Seen. Sie sind eine Touristenattraktion. Je näher wir an diese Seen kommen, umso mehr bekommen wir das Verkehrsaufkommen der Ausflugstouristen zu spĂĽren. Ăśbrigens wurde an diesen Seen auch „der Schatz am Silbersee“, einer der Winnetou – Filme gedreht. Es gelingt mir denn auch während der Fahrt eine „Pension Winnetou“ zu erblicken. 

Erster Blick auf die Plitvicer Seen

Erster Blick auf die Plitvicer Seen

Einen ganz kleinen und bescheidenen Ecken des Plitvicer Sees kann ich sogar von meinem Hotelfenster aus sehen. Morgen werden wir hier eine kleine Rundwanderung machen, da wird es sicherlich noch ein paar weitere Bilder dazu geben. 

Rab - Plitvicer Seen

Rab-Misnjak-Stinica-Cacici-Guvnine-Cesarica-Karlobag-Vidovac-Raske Ostarije-Brusane-Kaniza-Gospicka-Gospitsch-Licki Osik-Siroka Kula-Bunic-Vrpile-Korenica-Vranovaca-Rudanovac-Jezerce-Plitwitzer Seen-Plitvica

Dieses Weblog am 09.09.

JahrTitel
2018Rab - Plitvicer Seen
2016Ăśber den Zurzacherberg und zurĂĽck
2015Panoramaweg
2014Aus der Kurzetappe wird eine Dreipässefahrt
2013Wieder einmal nass auf dem Arbeitsweg
2011Sommerfahrt
2009... nachher
2008Unter dem Hag durchfressen
2007Im Zeppelin-Museum
2005Keine FrĂĽchte dieses Jahr
2004Eckige Beine


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

161.2KM

2583 HM
7:37 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

22 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.