Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Plitvicer Seen
Plitvicer Seen

Plitvicer Seen – Ogulin

| Keine Kommentare

Am heutigen Morgen liessen wir vorerst unsere Räder stehen und machten eine Wanderung um die Plitvicer Seen. Die Seen befinden sich im grössten Nationalpark Kroatiens. Bekannt sind die Seen wegen ihrer terrassenförmigen Anordnung. Dabei entstehen ĂĽberall immer wieder kleinere und grössere Wasserfälle. Zudem wurde der Nationalpark als einer der ersten in das UNESCO Welterbe aufgenommen. 

Plitvicer Seen

Plitvicer Seen

Wir fanden uns bereits sehr frĂĽh am Ufer der Seen ein. Vieles lag noch im Schatten. Das Sonnenlicht verbesserte andauernd die Beleuchtung auf die verschiedenen SehenswĂĽrdigkeiten. 

Plitvicer Seen

Plitvicer Seen

Ob wir hier ganz in der Nähe von Winnetous Schatz im Silbersee vorbei marschieren? 

Plitvicer Seen

Plitvicer Seen

Einige der SehenswĂĽrdigkeiten sind lediglich ĂĽber Holzwege erreichbar. 

Plitvicer Seen

Plitvicer Seen

Ebenfalls auffällig an dem Wasser ist seine Klarheit. Manchmal, je nach Lichteinfall scheint es etwas milchig zu sein, doch in der Regel sieht man bis weit in die Tiefe des Sees. Die Fische haben natĂĽrlich auch gemerkt, dass bei den täglich durchschnittlich 30’000 Besuchern manchmal etwas fĂĽr sie abfällt. 

Plitvicer Seen

Plitvicer Seen

Nach etwa vier Stunden Besuch im Park, müssen wir ihn halt schon wieder verlassen. Ich bin jedenfalls beeindruckt von seiner Schönheit und Vielfältigkeit.

Plitvicer Seen

Plitvicer Seen

Nach dem Mittagessen gibt es am Nachmittag nur noch eine Kurzetappe. Ein sanfter Anstieg durch den Buchenwald fĂĽhrt uns nach etwa 10 Kilometern auf den heutigen höchsten Punkt. 

Unterwegs zwischen den Plitvicer Seen und Ogulin

Unterwegs zwischen den Plitvicer Seen und Ogulin

Irgend jemand aus der Gruppe wusste zu berichten, dass dieser Weg damals von vielen Flüchtlingen auf dem Weg nach Norden begangen wurde. Mit einem Mal öffnen sich bei mir plötzlich viele Fragezeichen. Zum Beispiel die Blumensträusse und Grabkerzen, welche ich vor allem auf den Zufahrtswegen zu den Plitvicer Seen gesehen habe. Blumensträusse und Andenken, wie man sie bei uns ab und zu entlang der Strasse nach Verkehrsunfällen findet, so aber in diesem Zusammenhang auf den Zufahrtswegen keinen Sinn ergeben, haben die vielleicht etwas mit den Flüchtlingen zu tun?

Unterwegs zwischen den Plitvicer Seen und Ogulin

Unterwegs zwischen den Plitvicer Seen und Ogulin

Oder die Einschusslöcher, meist in eher älteren Häusern? Sind vielleicht die einzelnen halbzerfallenen Gebäude entlang der Strasse, vielleicht gar keine „natĂĽrlichen“ Ruinen, sondern haben ihren Ursprung in Kriegshandlungen? VerwĂĽstungen des Krieges? Wir haben zwar seit unserer Abfahrt auf der Insel Krk ein paar schöne, wunderbare Ecken entdeckt, aber Kroatien ist halt immer noch ein weitgehend unbekanntes Land.

Unterwegs zwischen den Plitvicer Seen und Ogulin

Unterwegs zwischen den Plitvicer Seen und Ogulin

Am Meer dürften es die Touristen sein, die dem Land einen Ertrag bringen. Wirkliche Industrie konnte ich bis jetzt nicht entdecken. Allerdings stellen die Bauern ihren Ertrag an den Strassenrand zum Verkauf. Anfänglich waren es meist Kartoffeln und Honig, heute kamen Kürbisse, Zwiebeln und Käse dazu. Auch der Tourismus um die Plitvicer Seen, immerhin rund eine Million Besucher pro Jahr, dürfte etwas Ertrag abwerfen.

Plitvicer Seen - Ogulin

Plitvica-Poljanak-Kuselj-Biljevina-Saborsko-Licka Jesencia-Lapat-Plaski-Latin-Licki Podhum-Josipdol-Ostarje-Otok Ostarijski-Ogulin

Dieses Weblog am 10.09.

JahrTitel
2018Plitvicer Seen - Ogulin
2017BĂĽnztal hinauf, Seetal hinunter
2015Im kalten Malojawind
2014Auslaufen nach dem FlĂĽela
2013Eine Stufe heftiger
2012Nochmals sommerlich
2010Schicksalsschlag
2008Drive by Wire auch am Rennrad
2007Knabenschiessen
2006Familiäres Wochenende
2006en Guete
2005ins BĂĽndnerland


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

65.6KM

512 HM
2:23 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

24 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.