Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Gallia unter schwarzem Himmel
Gallia unter schwarzem Himmel

Dampfparade auf dem Vierwaldst├Ąttersee

| 1 Kommentar

Allj├Ąhrlich anfang Mai findet auf dem Vierwaldst├Ąttersee die Dampfparade mit allen f├╝nf Dampfschiffen statt. Alle f├╝nf sind Raddampfer aus den Baujahren 1901 (Uri) bis 1928 (Stadt Luzern). Die Uri, Unterwalden, Schiller und Gallia wurden in der Schweiz von Eschwer-Wyss, Z├╝rich oder Gebr. Sulzer in Winterthur gebaut. Nur die Stadt Luzern wurde in Sachsenberg (D) erbaut und ist sogleich, der letzte f├╝r die Schweizer Seen gebaute Dampfer. Viele weitere Angaben k├Ânnen auf der Seite Dampfschiff.ch┬ágefunden werden.

Die f├╝nf Schiffe sind festlich geschm├╝ckt.

Bereit f├╝r die Dampfparade

Bereit f├╝r die Dampfparade

Wir beginnen die Fahrt in Luzern unter einem rabenschwarzen Himmel. Vor der Kulisse des Hafenbeckens setzen vier Schiffe etwas zur├╝ck, w├Ąhrend vorne die „Stadt Luzern“ an allen Schiffen vorbei f├Ąhrt und vorerst die F├╝hrung f├╝r die Rundfahrt ├╝bernimmt.

Vor der Kulisse von Luzern

Vor der Kulisse von Luzern

Als erstes f├Ąhrt die Parade in den Seeteil vor K├╝snacht ein, f├Ąhrt um ein Polizeiboot herum, welches mit seinem Wasserwerfer eine Art Springbrunnen bildet. Ob die gleichzeitig ├╝ber uns vorbei fliegende Ju52 (Tante Ju) nur zuf├Ąllig anwesend ist oder auch zum Ablauf geh├Ârt, entzieht sich meines Wissens, war aber mindestens ein sch├Âner Zufall.

Im Seebecken vor K├╝snacht

Im Seebecken vor K├╝snacht

Die Schiffe fahren nicht immer sch├Ân in einer Reihe, sondern bilden immer wieder neue Formationen. Zum Beispiel bei der Ausfahrt aus dem Seeteil vor K├╝snacht. Vier der Schiffe bilden eine Art Spalier, w├Ąhrend die „Stadt Luzern“ mitten durch den Convoi ├╝berholt. Anschliessend geht es weiter, dem Fusse der Rigi entlang, vorbei an Weggis und Vitznau.

Vor dem Fusse der Rigi

Vor dem Fusse der Rigi

Wohl auch zu einer der kleinen ├ťberraschungen geh├Ârt das Passieren, des vielleicht kleinsten Dampfschiffes. Jedenfalls hatten wir uns auch da, wieder zu einer Art Spalier formiert.

Vielleicht das kleinste Dampfschiff

Vielleicht das kleinste Dampfschiff

Im grossen Seebecken vor Gersau versammeln sich die Dampfschiffe zu einem Kreis um die „Seerose“. Einer schwimmenden Plattform, die in den n├Ąchsten Monaten an diversen Stellen auf dem Vierwaldst├Ąttersee halt machen wird. Sie soll als Begegnungszentrum, aber auch als Theater und Musikplatz dienen. Nach einem ordentlichen Pfeiffkonzert der f├╝nf Dampfschiffe, beginnt die Seerose ihre Bl├Ątter zu ├Âffnen. W├Ąhrend dem aus dem Innern Musik aus verschiedenen Epochen erklingt. Zu guter Letzt st├Âsst auch sich noch eine w├Ąhrschafte Wolke Dampf, oder war es doch nur Rauch, aus.

Seerose

Seerose

Die R├╝ckfahrt nach Luzern wird wieder f├╝r die Bildung sch├Âner Formationen ben├╝tzt, w├Ąhrend denen wir auch die anderen Schiffe ausgiebig betrachten k├Ânnen. So unter anderem „La Passage des belles dames“. Dazu muss unser Schiff (Schiller) einen Kilometer Abstand auf die anderen Schiffe rausholen und anschliessend zusammen mit der „Unterwalden“ in Parallelfahrt gegen die Uri, Stadt Luzern und die Gallia fahren.

Dampfschiff vor Bergkulisse

Nach vier Stunden Fahrt auf der Schiller, einem feinen Mittagessen, einem Handy voller Fotos und kleinen Filmchen treffen wir unter F├╝hrung der „Stadt Luzern“ wieder in Luzern ein.

Es war eine sehr eindrucksvolle Rundfahrt. Schade, dass das Wetter nicht wirklich mitmachen wollte. Die Wolken hingen zu tief. Der noch verschneite Alpenkamm h├Ątte eine wunderbare Kulisse abgegeben. Aber so waren wir froh, dass es nicht regnete und kaum windete.

Wieder zur├╝ck in Luzern

Wieder zur├╝ck in Luzern

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Viele weitere Bilder dieser Rundfahrt habe ich noch in einem separaten Fotoalbum abgelegt:

 

Dampfschiff Gallia in voller Fahrt:

Dampfmaschine auf dem Dampfschiff Schiller:

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

W├╝rde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher f├╝r lange Ausfl├╝ge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein f├╝r dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelm├Ąssig ├╝ber meine Fahrten.

Ein Kommentar

  1. Coole Sache, sch├Âne Bilder, kannte ich nicht und eine gute Idee f├╝r ein anderes Jahr. ­čÖé

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



´╗┐