Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

DĂĽnenwanderung
DĂĽnenwanderung

DĂĽnenwanderung und Holzschuhe

| Keine Kommentare

Der heutige Tag beginnt nass. Unsere Fahrt mit dem Bus an die Nordsee dauert nicht sehr lange. Wegen starkem Wind und sehr ungewisser Wetterlage ersetzen wir die Wanderung entlang der Nordsee durch eine Fahrt mit dem Reisebus. In diesen Morgenstunden ist Flut in der Nordsee, der begehbare Strandteil währe ohnehin nur relativ schmal gewesen. 

Wir beginnen mit der Wanderung auf der ersten DĂĽne des Nationalpark Zuid-Kennemerland. Im Gegensatz zu vielen anderen DĂĽnen sind diese natĂĽrlichen Ursprungs und weisen sogar vereinzelt ein paar Seen aus SĂĽsswasser aus. 

DĂĽnenwanderung im Nationalpark Zuid-Kennemerland

DĂĽnenwanderung im Nationalpark Zuid-Kennemerland

Die Seen werden von Zugvögeln auch fĂĽr eine kurze Zeit als Zwischenhalt benutzt. Die Landschaft wird von Pferden und Rehen bewohnt. Auch schottische Hochlandrinder wurden in die Gegend ausgesetzt. Mit ihren scharrenden Hufen, reissen sie die Grasnarbe auf und ermöglichen es so, anderen Gräsern und Pflanzen, wieder neu anzuwachsen. 

DĂĽnenwanderung im Nationalpark Zuid-Kennemerland

DĂĽnenwanderung im Nationalpark Zuid-Kennemerland

In einer anderen Ecke des Nationalparks werden sogar Wisente (BĂĽffel) ausgesetzt. Wobei mir nicht klar ist, wie weit es sich um einen Versuch handelt, eben auch die Grasnarbe wieder vielfältiger werden zu lassen. 

Wir kommen ohne weiteren Regen durch die Dünen, der Wind hält sich zwischen den Dünen in einem erträglichen Mass. Nur oben, auf den Aussichtspunkten, da ist es schon sehr ungemütlich, kalt und windig.

FĂĽr das Mittagessen fahren wir nach Volendam.

Hafen in Volendam

Hafen in Volendam

Das malerische Städtchen wird von Unmengen asiatischer, Selfie-schiessender, Touristen, belagert. Die Souvenirläden haben auch nicht mehr zu bieten, als so das übliche an Touristenorten. Diesmal halt angereichert mit Tulpen aus Holz oder Plastik und den holländischen Holzschuhen aus Holz, Plastik oder Stoff.

Mit der Fähre fahren wir hinĂĽber zur Halbinsel Marken. Die ehemalige Insel ist jetzt durch zwei BrĂĽcken mit dem Festland verbunden. 

Marken

Marken

Wir schlendern gemĂĽtlich durch das herausgeputzte Dörfchen. Ăśberall hängen Fähnchen in den Nationalfarben Rot, Weiss und Blau. Dazwischen auch mal ein paar Orange (Oranien). In ein paar Tagen wir das Fest zu Ehren der Königin gefeiert. 

In der örtlichen Holzschuhmacherei erfahren wir Wissenswertes zur Herstellung der „Klompen“. Sie werden aus eingeweichtem, gewässertem Pappelholz hergestellt. FrĂĽher dauerte die Herstellung pro Schuh etwa 5 Stunden. Heute dank „Kopiermaschinen“ nur noch etwa 5 Minuten. Dann muss der rohe Holzschuh noch während Wochen getrocknet werden, damit er anschliessend weiter geschliffen, verziert und bemalt werden kann.

Holzschuhe von Marken

Holzschuhe von Marken

Den Tag schliessen wir mit einem „Stop and Go“ im abendlichen Stadtverkehr rund um Amsterdam ab.

Weblog am 24.04.

JahrTitel
2018DĂĽnenwanderung und Holzschuhe
2017Die Runde zum Muschelhaus
2015letzte Bodenwelle war zu viel
2014Doch noch einen Obstbaum gefunden
2013Fast ein bisschen mystisch
2011Erholungspause vom Bildschirm
2010Ich bin hier
2010Wo bist du?
2009Der kleine Aktion
2008Feierabendrunde mit dem Mountainbike
2007Weitere Zeichen des nahen Sommers
2006Halbinsel Gnitz und Achterwasser
2005Unser Apfelbaum
2004Endlich ist es geschafft
2004Blustfahrt


 

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.