Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Double-Selfie
Double-Selfie

Double-Selfie

| 2 Kommentare

Nicht immer ist die Fahrerei auf dem Arbeitsweg ganz mĂŒhelos. Es mag am Kopf liegen, an den Beinen oder an der Umwelt. Manchmal auch an zweien oder gleich an allen dreien.

Seit Tagen habe ich das GefĂŒhl, als ob der Renner die gröbsten SchlĂ€ge wegdĂ€mpfen wĂŒrde. Es begann nach der Fahrt mit dem Crosser und seinen etwas weicheren und voluminöseren Pneus. Ich kann mir nicht vorstellen, was sich da am Rennrad plötzlich verĂ€ndert haben sollte. Gut, ich hatte jetzt ein paar Mal den Notebook im GepĂ€ck. Aber ob die zwei Kilo gleich so spĂŒrbar sind? PlattfĂŒsse sind es auch nicht, die sich mit langsamer Luftentweichung ankĂŒndigen. Also schiebe ich dieses GefĂŒhl im Kopf mal bei Seite, beziehungsweise versuche, es irgendwie zu verdrĂ€ngen.

Kam heute Morgen noch der Wind dazu. Vermutlich wieder die Föhnlage mit SĂŒdwind. Angefangen hat dieser Gegenwind irgendwo um die HĂ€lfte der Strecke. Nicht besonders stark, war aber immer da. Am einzigen Platz mit ein paar Fahnen drauf, zeigten mir diese allerdings RĂŒckenwind an. Und doch: das dĂŒrre Laub auf der Strasse bewegte sich gegen mich, sofern es sich ĂŒberhaupt bewegte. Das verstand jetzt der Kopf aber gar nicht mehr.

Die Fahrt zur Arbeit wollte nicht mehr enden, zog sich in die LĂ€nge. Das einzig Positive daran: es reichte fĂŒr den nĂ€chsten Punkt im Winterpokal. 🙂

Am Abend kam ich besser voran. Ich hatte vor allem bei fast allen Verkehrsampeln GlĂŒck. Fast alle liessen mich durch, musste kaum stillstehen. So hatte die Kamera am Lenker auch kaum eine Chance auf ein Foto ohne „Verzitterungsfaktor“. Dennoch fand ich eine brauchbare Aufnahme: eine Art von doppeltem Selfie. Vermutlich die Kombination des Schattenwurfes wegen eines Autoscheinwerfers (der lange Schatten) und dem Licht einer Strassenlaterne (kurzer Schatten).

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
am frĂŒhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

69.84KM

378 HM
2:54 H

am spÀten Nachmittag / Nachts
bewoelkte_Nacht

7 Grad

leicht_bewoelkte_Nacht

8 Grad

Autor: Urs

WĂŒrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher fĂŒr lange AusflĂŒge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein fĂŒr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmĂ€ssig ĂŒber meine Fahrten.

2 Kommentare

  1. Hallo Urs

    Dies liegt bestimmt auch am Licht. Wie dunkler es ist, desto unvorbereiteter fĂ€hrt man durch die Schlaglöcher oder Kieselsteine. Ich merke die SchlĂ€ge nun auch viel intensiver. 😉

    • Auch das wĂ€re ja noch eine Möglichkeit. Ging heute schon wieder viel besser, wenigstens am Morgen. Und am Abend konnte ich mich ja durch den Regen ablenken lassen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



ï»ż