Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Das orangefarbene Fahrrad

| Keine Kommentare

Es kommt ja nicht so häufig vor, dass man sich während dem „Biketowork“ trifft. Die Bekanntschaften sind eher zufällig und meist nur von kurzer Dauer. Heute sah ich das zuckende rote Schlusslicht auf dem Heimweg, noch ganz weit vorne. Langsam kam ich immer näher, kurz vor der grossen Kreuzung in Altstetten hatte ich dann aufgeschlossen. Aufmerksame Leser dieses Weblogs ahnen vielleicht schon was jetzt kommen könnte. Doch ich hielt mich zurĂĽck. Zu kurz sind hier die Abstände zwischen den Lichtsignalen, um einen entscheidenden Abstand herauszufahren. Zudem hatten sich dieses orangefarbene Rad und ich schon mal ziemlich schmerzhaft duelliert.

Bei der nächsten Kreuzung fuhr er ziemlich zĂĽgig und gewagt zwischen den wartenden Autos hindurch. War mir zu gefährlich. Vielleicht fĂĽhlte er sich jetzt in „Sicherheit“, fuhr möglicherweise etwas langsamer, während ich auf die grĂĽne Ampel wartete. Dennoch verschwand sein zuckendes Schlusslicht in der Dunkelheit. Ich fuhr zĂĽgig weiter, bald sah ich wieder das Schlusslicht, doch beim nächsten Lichtsignal waren wir schon wieder zusammen. Diesmal gab es wenigstens ein freundliches Nicken.

Wir fuhren weiter, er wechselte zwischen Dietikon und Spreitenbach die Strassenseite, während ich wie üblich mitten durch Shoppingcenter und Tivoli hindurch nach Killwangen hinauffuhr. Da war er wieder. Zügig ging es nach Neuenhof. Ob es Zufall war, dass er auf dem dortigen Stravasegment so richtig Vollgas gab, oder wollte er mich nur abhängen. Durch Neuenhof nahmen wir getrennte Wege doch Ausgangs Neuenhof war ich wieder hinter ihm. Es ging in Richtung Baden, an der Webermühle vorbei. Auch beim dortigen Stravasegment schien er nochmals alles geben zu wollen. Danach bummelten wir nach Baden hinein.

Unsere Wege trennten sich in Baden, jedenfalls sah ich ihn danach nicht mehr. Hätte ich angegriffen, wäre das wieder ähnlich schmerzhaft geworden wie letzthin. Denn ab ausgangs Zürich bis Baden, das waren ja knapp 20 Kilometer. So konnte ich mich schön im Windschatten hängen lassen.

Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

71.93KM

400 HM
2:48 H

am späten Nachmittag / Nachts
leicht_bewoelkte_Nacht

1 Grad

leicht_bewoelkte_Nacht

5 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.