Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Noch mehr Apps

| Keine Kommentare

Etwas ĂĽberrascht durch die kĂĽrzliche Erfahrung mit der Geocaching-Applikation fĂĽr Android – Handys, schenkte ich meiner Wunschliste nach solchen Applikationen nochmals einen Blick.

www.leo.org, ein (Keine Vorschläge) fĂĽr verschiedene Sprachen, mit welchem ich schon auf dem PC recht gute Erfahrungen gemacht habe, gibt es auch fĂĽr die Androiden. Die Installation ist rasch gemacht. Die ersten Tests und Versuche heute während eines Ausbildungslehrganges (das Thema wurde ja wahnsinnig fesselnd rĂĽbergebracht), brachten gleich gute Resultate wie am PC. Beim ersten Start muss die ĂĽblicherweise verlangte Sprache festgelegt werden, sowie die Richtung. FĂĽr mich hiess das Englisch, und beide Richtungen, also D/E und E/D. Auch kann festgelegt werden, ob Leo von sich aus die (Keine Vorschläge) ausfindig machen soll. Ab dem zweiten Mal sind dann diese Eingaben nicht mehr notwendig. Laut Kommentaren fĂĽr diese Applikation soll da die Android-Gemeinde auf die iPhone-Gemeinde einen Vorsprung haben. Diese Apps gibt’s anscheinend fĂĽr die iPhones (noch?) nicht.

Lange Zeit glaubte ich, dass es von Swisscom unterdrückt nicht möglich ist mit dem Handy über Skype zu telefonieren. Auch dafür gibt es mindestens eine Applikation. Erstaunlicherweise stimmt der mitgeteilte Status bei den Kontakten. Die Applikation scheint also tatsächlich und dauernd online zu sein. Telefonieren zu Hause über das WLan, scheint einigermassen gut zu funktionieren. Telefonieren unterwegs, in meinem Fall über die Swisscom-Netze, ist eher etwas mühsam. Hingegen chatten ist kein Problem. Die Software stammt von www.fring.com. Nebst telefonieren und chatten mit Skype, unterstützt sie auch die Chats von einigen anderen wie Facebook, Twitter, ICQ, usw., sowie auch deren Telefonbetriebe soweit überhaupt vorhanden.

Frage mich allerdings, wie stark solche Applikationen am Saft des Akkus ziehen. In der Anfangszeit konnte ich noch gut zwei Tage ohne Aufladen des Akkus auskommen. Doch seit einiger Zeit, muss das Handy spätestens nach 48 Stunden wieder an die Steckdose oder den USB-Anschluss zum Auftanken. Allerdings verwende ich es jetzt auch intensiver als früher, andererseits sind aber auch ein paar zusätzliche Apps dazugekommen.

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.