Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

zur Majingalp
zur Majingalp

Zur FlĂĽealp und am Majingsee wieder zurĂĽck

| Keine Kommentare

Die gestrigen Schneefälle liessen bald nach. Zurück blieb noch eine feine weisse Haube und vor dem Hotel ein dicker Bodenfrost. Doch beides mochte die aufgehende Sonne wieder wegschmelzen. Einer weiteren Fahrt in die Höhe stand somit nichts mehr im Wege. Auf meiner Wunschliste für heute Stand die Flüealp, knapp über 2000 Meter über Meer.

Bergauf zur Majingalp

Bergauf zur Majingalp

Die Strasse wechselte schon bald von einem asphaltierten Belag auf einen kiesigen Untergrund. Die Steigung meist um 10% herum. Eine flachere Stelle wurde aber dann schon bald mit einer 20%-Rampe wieder ausgeglichen. Das war hart an der Grenze. Aufstehen konnte ich nicht, weil dann das Hinterrad durchrutschte und die ganze Länge sitzend kurbeln brachte die Beinmuskeln in den sauren Bereich. Doch als ich das geschafft hatte, kam ich in den Genuss eines wunderbaren Alpenpanoramas.

FlĂĽealp

FlĂĽealp

Kurz nach der FlĂĽealp wechselte der Fahrweg zum Wanderweg. Das tat ich dann meinem Cyclocrosser doch nicht an und machte hier eine kurze Rast, bevor ich die selbe Strasse wieder hinunter fuhr.

Der Winter kommt bestimmt

Der Winter kommt bestimmt

Hinter und vorbei an immer noch gefroren Wasserlachen, diversen immer noch frostigen Stellen auf der Strasse. Die Sonne stand trotz der Mittagszeit noch nicht so hoch, dass sie bereits das ganze Tal mit ihren Strahlen bestreichen konnte. Meine Füsse wurden kälter und kälter. So dass ich mich auf halber Höhe entschloss, doch noch zum Majingsee hinauf zu kurbeln. Einfach, damit wieder etwas Wärme in Arme und Beine verteilt wurde.

Majingalpsee

Majingsee

Der Majingsee ist aber nichts besonderes. Andernorts werden solche Tümpel als Reservoir für die Beschneiungsanlagen angelegt. Erwähnenswert ist allenfalls die Feuerstelle linkerhand, von welcher man eine schöne Aussicht talauswärts hat.

Die Aufwärmrunde über den Majingsee führt ebenfalls auf einem recht guten Fahrweg hinauf. Bei der Abfahrt ins Tal hinunter wählte ich die andere Talseite. Die Strasse wurde bald schmäler, war bald einmal nur noch ein Pfad über die Wiese und mündete schlussendlich wieder in einen schmalen Fusspfad durch den Wald. Glücklicherweise war der Weg wieder trocken und die Steinbrocken doch nicht so hoch, so dass ich den grössten Teil des Weges doch fahren konnte.

Talwärts

Talwärts

Zum Schluss des Tages nahmen wir noch an einem Rundgang durch das Dorf Leukerbad teil. Das erste Elektritzitätswerk wurde uns gezeigt, das alte und neue Schulhaus, die heisseste Quelle des Thermalwassers (51 Grad), die Kirche, ein paar Zahlen über die erste urkundliche Erwähnung, die schrumpfende Bevölkerungszahl, die Entwicklung des Tourismus, Anzahl der Bäderhotels und das ehemalige Bahnhofsgebäude. Der Rundgang endete in einer Gallerie bei einem Glas Walliserwein und einer Ausstellung einer Malerin und Gestalterin. Da hatte es mir vor allem dieses Bild angetan.

Bilderausstellung

Bilderausstellung

 


 

 

Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

20.46KM

911 HM
1:59 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

einzelne_Wolken

2 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.