Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Im Durchschnitt

| Keine Kommentare

Vielleicht haben wir es dem Biswind (=Ostwind) zu verdanken, dass die Strassen immer noch schön trocken sind und auch kein Nebel, wenigstens nicht bis auf die Strasse hinunter. So gesehen, schon fast ideale Verhältnisse, um mit dem Renner zur Arbeit zu fahren. Wäre da nicht dieser zügige, kalte, morgendliche Gegenwind.

Wenn ich am Morgen gegen den Wind zu fahren habe, so geniesse ich am Abend das Glück, mit dem Wind zu fahren. Heute ging diese Erwartung in Erfüllung. Im Durchschnitt bewältigte ich die beiden Arbeitswege sogar innerhalb einer vernünftigen Zeit.

Nach diesem, mit acht gefahrenen Arbeitswegen auf Renner und Mountainbike im ersten Monat, schon fast fulminant anmutenden Start ins neue Jahr, liege ich auf der durchschnittlichen Erwartung von acht bis neun Fahrten pro Monat. Wenn das so weitergeht, gelingen mir vielleicht tatsächlich 100 Fahrten per Fahrrad in einem Jahr.

Mal sehen, es gibt ja noch weitere 11 Monate. Dies war erst der Start.

Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

67.3KM

363 HM
02:33 H

am späten Abend
dunstige_Nacht

Grad

dunstige_Nacht

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.