Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Frost fast wie Schnee, entlarvt den FrĂĽhaufsteher

| Keine Kommentare

In dieser Schönwetterperiode war es heute das erste Mal, dass weder Sterne noch Mond am Himmel sichtbar waren. Die ganze Strecke lag sowohl am Morgen wie auch am Abend unter der Nebeldecke. Am Morgen setzte sich der Nebel stellenweise sogar noch auf die Strasse. An den dauerhaft schattigen und deshalb auch feuchten und kalten Stellen, ist der Bodenfrost mittlerweile zur dicke einer feinen weissen Decke angewachsen.

An mehreren Stellen lag heute der Frost auch als weisse Decke auf dem Radweg. Den Spuren nach zu schliessen, mussten vor mir schon vier andere Radfahrer zur Arbeit gefahren sein. Auch zum ersten Mal, habe ich es heute erlebt, dass aus dem Nebel heraus kleine, feine Schneeflocken auf die Strasse gefallen sind. Sofort bildete sich ein weisser Teppich. Keine Ahnung, wie schnell diese Sache rutschig wird, habe es nicht ausprobiert. Diese weissen Teppiche traten auch nur sehr lokal beschränkt, während ein paar hundert Metern auf.

Das Bild von heute stellt die Adventsbeleuchtung in der Bahnhofstrasse von Spreitenbach dar. Links und rechts der Strasse, je eine Reihe Schneeflocken. Derweil an den Hochhäusern mit immer mehr elektrischen Komponenten in allen Farben und Sujet aufgerüstet wird.

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

70.03KM

380 HM
2:48 H

am späten Nachmittag / Nachts
dunstige_Nacht

0 Grad

dunstige_Nacht

0 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.