Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Zu Gletschern und Panoramenstrassen in Ă–sterreich

| Keine Kommentare

Schon seit einiger Zeit habe ich mich für die Planung meiner Sommerfürien mit den Panoramastrassen, Hochalpenstrassen und Gletscherstrassen in Österreich beschäftigt. Seit heute, weiss ich nun, was mich dabei erwarten dürfte. Für meine Ferien ausgelesen habe ich die

  • Grossglockner Hochalpenstrasse, 2400 MĂĽM
  • Nockalmstrasse, 2040 MĂĽM
  • Strecke zum Rettenbachgletscher, 2830 MĂĽM
  • Strecke zum Kaunertaler Gletscher, 2745 MĂĽM
  • und die Bielerhöhe (Silvretta-Hochalpenstrasse), 2030 MĂĽM

Begleitet werden diese Strassen noch von den Passstrassen

  • Staller-Sattel, 2052 MĂĽM
  • KĂĽhtai-Sattel, 2017 MĂĽM

Sowie ein paar weiteren Pässen unter 2000 Meter über Meer.

Doch vor den richtigen Höhenmetern sollte ich zuerst noch dorthin fahren. Ich habe deshalb versucht, eine möglichst flache, aber dennoch auch möglichst kurze Route zu finden. Vom Bodensee wird es deshalb teilweise ausserhalb Österreich, durch Süddeutschland gehen bis unterhalb des Achenpasses (roter Teil auf der Karte).

Anschliessend über das Inntal, ein Stück das Zillertal hinauf, über den Gerlospass und dann weiter ostwärts bis nach Bruck, am Fusse der Grossglockner-Hochalpenstrasse. Ich hoffe, dort am vierten Tag meiner Fahrt einzutreffen.

Danach folgt östlich noch die Nockalmstrasse, bevor meine Strecke im Süden von Österreich über den Kreuzbergsattel, den Staller-Sattel, den Brennerpass, bei Innsbruck wieder ins Inntal zurückkehrt. Allerdings nur sehr kurz, denn es wartet dort noch der Kühtai-Sattel für die Einfahrt ins Ötztal.

(Grüner Teil auf der Karte) Im unteren Teil des Ötztales werde ich wohl mein Feriengepäck einen Tag lang einstellen und ohne diese Last den Rettenbachfürner erobern. Dies ist übrigens mit 2830 MüM Europas höchster Punkt, welcher auf geteerter Strasse noch erreicht werden kann.

Nach der RĂĽckkehr von diesem „Radfahrerolymp“ werde ich mein Feriengepäck ein paar Kilometer weiter transportieren und in Landeck ein zweites Mal stehen lassen. Ab hier fahre ich einen Abstecher zum Kaunertal-Gletscher hinauf.

Anschliessend ist es dann Zeit, den Heimweg über die Bielerhöhe und Silvretta-Hochalpenstrasse (hellblauer und dunkelblauer Teil auf der Karte) vollends unter die Räder zu nehmen.

Rein rechnerisch erwarte ich gut 16’000 Höhenmeter. Mit dem ĂĽblichen auf und ab auf unseren Strassen, dĂĽrften dabei problemlos 20’000 Höhenmeter zusammenkommen, verteilt ĂĽber 1600 Kilometer.

Als Ferienbeginn habe ich mir mal eine Abfahrt fĂĽr den Samstag, 30. Juli 2011 geplant.

Mit dieser Routenwahl komme ich meinem langjährigen Ziel, einmal alle mit dem Rennrad befahrbaren Pässe und Hochalpenstrassen über 2000 Meter über Meer, gelegen zwischen Wien und dem Atlantik, ein grosses Stück näher. Es gibt nach dieser Ferienfahrt, in Österreich keine Pässe über 2000 Meter über Meer, mehr, die nicht mindestens einmal von meinem Renner befahren wurden und meine Schweisstropfen aufgesaugt haben.

Gletscher- und Panoramastrassen in Ă–sterreich

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.