Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Alles hat seinen Preis

| Keine Kommentare

In ein paar Tagen werde ich mich über den Kauf eines neuen Generalabonnements, oder Streckenabonnements, oder Mehrfahrtenkarte entscheiden müssen. Wie schon ein paar Mal hier beschrieben, muss ich mich relativ flexibel, manchmal an den Arbeitsplatz im Norden der Stadt und manchmal an den Arbeitsplatz im Süden der Stadt begeben. Für den nördlichen Arbeitsplatz offeriert der ÖV zwei mögliche Varianten für den Weg, natürlich mit entsprechenden Preisunterschieden. Bei der nördlichen Variante kommen aber noch Anschlussbillete dazu, weil der Arbeitsplatz ausserhalb der zugeteilten Zonen ist, in denen auch der südliche Arbeitsplatz noch inbegriffen wäre.

Mit etwas Geduld und Spieltrieb können auf der Homepage der SBB im Ticketshop einige Varianten durchgerechnet werden.

Die eine Lösung fĂĽr alle Fragen, bestände in einem Kauf des Generalabonnements. Dieses ist fĂĽr so ziemlich alle Ă–V’s, viele Bergbahnen, Buslinien und Schiffskurse (mindestens als Halbtax-Abo) in der ganzen Schweiz gĂĽltig. Damit wäre auch das Problem bezĂĽglich Nord-/SĂĽd-Arbeitsplatz gelöst. Tatsache ist nur, dass ich seit Jahren eben genau diesen Komfort zwar benĂĽtze, nicht aber ausnĂĽtze. Kommt weiter dazu, dass bei meinen geplanten 50 Fahrten pro Jahr mit dem Fahrrad zur Arbeit, die Ausnutzung dieses Generalabonnements noch kleiner wird.

Die andere Lösung?

Meistens mit dem Fahrrad zur Arbeit? Etwa 200 Mal im Jahr und den Rest wegen besonderen Anlässen oder Sitzungen, Wetterunbill wie Schnee und Eis oder Ungeplanten „Irgendwas“ mit einer Handvoll Mehrfahrtenkarten bewältigen? 14’000 Kilometer pro Jahr alleine fĂĽr den Arbeitsweg?

Ich glaube, ich muss noch ein bisschen weiterrechnen. An einem Abend wenn ich so richtig verregnet von der Arbeit nach Hause komme. Dann wird die Lösung vielleicht auch etwas realistischer. 🙂 … oder ich fahre ein weiteres Jahr mit dem Generalbonnement.

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.