Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Von WĂĽrenlingen nach Endingen
Von WĂĽrenlingen nach Endingen

Um das Juraende

| Keine Kommentare

Weniger Sonne als gestern, dafĂĽr gleich viel Biswind. Es fĂĽhlte sich schon sehr kalt an. Vielleicht hatte ich auch ein bisschen Pech mit meiner Routenwahl. Bei der Abfahrt schien noch die Sonne. SĂĽdliche Richtung hatte ich gestern schon, also fuhr ich in die nördliche Richtung, im Aaretal hinunter. Doch damit geriet ich schon bald unter eine Wolkendecke. 

WĂĽrenlingen

WĂĽrenlingen

In WĂĽrenlingen glaubte ich noch, dass es sich vielleicht nur um letzte Nebelschwaden handeln wĂĽrde, die sich sicher noch auflösen wĂĽrden. Ich wechselte ĂĽber den kleinen HĂĽgel vom Aaretal hinĂĽber ins Surbtal, von WĂĽrenlingen nach Endingen. 

Von WĂĽrenlingen nach Endingen

Von WĂĽrenlingen nach Endingen

Der Sonnenfleck auf der Wiese eilte mir weit voraus. DafĂĽr blies mir der Biswind ĂĽber diese Ebene voll ins Gesicht. Ich beeilte mich, ins Surbtal hinunter zu kommen. Den erhofften Windschatten fand ich dort aber immer noch nicht. Ich fuhr das Surbtal weiter hinunter bis ich bei Döttingen wieder im Aaretal ankam. Die Bise kam heute aus eher nördlicher Richtung. Sie blies mir deshalb auch noch entgegen, als ich die letzten Kilometer bis zur MĂĽndung der Aare in den Rhein zurĂĽcklegte. 

Erst dann, durfte ich den Wind als RĂĽckenwind zu spĂĽren bekommen. 

Full

Full

Ich trat rheinabwärts kräftig in die Pedale. Tatsächlich erwärmten sich wenigstens die Finger etwas. Am Horizont ein heller Fleck, den ich aber nie würde erreichen können, denn in Etzgen entschied ich mich für den Heimweg über die Bürensteig. Sogar die Kamera am Lenker bekam die Kälte zu spüren und knipste ihr letztes Foto schon bereits sehr früh.

Schwaderloch - Etzgen

Schwaderloch – Etzgen

Der Weg zur Bürensteig hinauf gab wieder ein bisschen Wärme in die Finger. Merkwürdigerweise hatte ich aber im unteren Teil dieses Tales immer noch gegen den Wind zu fahren. Oben angekommen wartete ich nicht, fuhr gleich wieder auf der anderen Seite hinunter. Wollte die erarbeitete Wärme noch ausnutzen. Anschliessend noch den Bogen um das Villigerfeld und zu letzt noch die Abfahrt hinunter ins Aaretal, durch die Quartiere nach Hause. Die Finger waren längst wieder kalt geworden.

Um das Juraende

Brugg-Vogelsang-Turgi-Untersiggenthal-Siggenthal Station-Würenlingen-Endingen-Unterendingen-Tegerfelden-Döttingen-Klingnau-Felsenau-Full-Leibstadt-Schwaderloch-Etzgen-Mettau-Oberhofen-Gansingen-Oberbüren-Bürensteig-Mönthal-Remigen-Riniken-Umiken-Brugg

Relive ‚Um das Juraende‘


Weblog am 13.12.

JahrTitel
2018Um das Juraende
2017An der Sonne
2016Nebelfahrt
2015Rundfahrt ĂĽber den Regensberg
2014Vom Himmel hoch...
2013Adventsbeleuchtung Löwenstrasse
2012Regeneration
2011Begegnung der dritten Art?
2010Geschenksidee
2009Rundfahrt im Nebel
2008Immer steiler
2007Noch schnell vor dem Kälteeinbruch
2006Die normale Jahresendehektik
2004Fahrplanumstellung ist gelungen


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

58.6KM

567 HM
2:46 H

Nachmittags
leicht_bewoelkt

0 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.