Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Gemeinde W√ľrenlingen

Wappen_Wuerenlingen

 

 

W√ľrenlingen als n√∂rdlichste Gemeinde im Bezirk Baden ist erstmals 828 urkundlich erw√§hnt. Der erstmals auftauchende¬†Name der damaligen Siedlung „Wirnaningum“ ist alemannischer Herkunft. Erst seit Beginn des 19. Jahrhunderts ist die heutige Schreibweise allgemein gebr√§uchlich geworden. Das Dorfarchiv umfasst eine der gr√∂ssten d√∂rflichen Urkundensammlungen aargauischer Gemeinden.

W√ľrenlingen, ein sch√∂ngewachsenes Strassendorf, liegt eingebettet zwischen dem Siggenbergausl√§ufer und der Aare. Die renovierte Kirche St. Michael √ľberragt das Dorf und ist von weither sichtbar. Die fr√ľher rein katholische Gemeinde hat sich mit der Industrialisierung ver√§ndert, und heute wohnen noch rund 49% Katholiken in der Gemeinde.

Die fr√ľher weitgehend landwirtschaftlich orientierte Bev√∂lkerung hat sich in den letzten Jahrzehnten wesentlich gewandelt und heute sind noch 6 gr√∂ssere Landwirtschaftsbetriebe geblieben. Der landwirtschaftliche Kleinbetriebscharakter ist im Dorf noch gut sichtbar, findet man doch neben dem Wohnhaus noch h√§ufig die angebaute Kleinscheune.

Um das Jahr 1680 gr√ľndete W√ľrenlingen eine eigene Schule, vorher absolvierten die W√ľrenlinger Kinder die Schule in Klingnau. Das erste Schulhaus wurde 1810 gekauft. Im Jahre 1883 wurde die „Mittelschule“ er√∂ffnet und 1931 die Sekundarschule. Die Bezirk¬≠sch√ľler besuchen die Schulen von Endingen oder Turgi. Heute haben wir das Schulzentrum Dorf und das Schulzentrum Weissenstein. Die Kinderg√§rten befinden sich dezentral im Dorf und im Weissenstein.

F√ľr Sport und Kultur stehen die Turnhalle Gartenstrasse und die Mehrzweckhalle Weissenstein offen. Im Kuhg√§ssli im Betriebsgeb√§ude bei den Fussballfeldern steht der Jugend ein Raum zur Verf√ľgung.

Die Gemeinde denkt jedoch nicht nur an die j√ľngere Generation, auch die √§lteren Dorfbewohner sind ihr ein besonderes Anliegen. 1992 wurde das Alters- und Pflegeheim eingeweiht, welches f√ľr 34 Personen Platz bietet.

Die Industrialisierung hat viele Betriebe ins ideal gelegene Industriegebiet, abgetrennt vom Wohngebiet, gezogen und ein grosses Gewerbe hervorgebracht. Neben dem Paul-Scherrer-Institut sind als gr√∂ssere Industriebetriebe die Holcim (Schweiz) AG Zementwerk, Granella¬†AG (Bauunternehmung), Rotho Kunststoff AG, Meier Roland AG (Blechverarbeitung), Schwarz AG (Feinblechtechnik), ZWILAG Zwischenlager W√ľrenlingen AG zu erw√§hnen. Das Gewerbe mit vielen Klein- und Mittelbetrieben umfasst neben sehr vielen bauorientierten Betrieben auch eine der gr√∂ssten Rebschulen der Schweiz. Arbeitsplatzm√§ssig weist W√ľrenlingen mehr Arbeitspl√§tze auf, als Arbeitskr√§fte in der Gemeinde wohnen. (ca. 3000 Arbeitspl√§tze und ca. 200 Lehrstellen).

Die W√ľrenlinger Gastronomie l√§dt zum Schlemmern und zu einem Glas W√ľrenlinger Rebensaft ein. Die W√ľrenlinger Dorfl√§den und das Einkaufszentrum Aarepark bieten ein umfassendes Angebot an.

Verkehrsm√§ssig ist die Gemeinde an das Bahnnetz mit dem Bahnhof Siggenthal-W√ľren¬≠lingen angeschlossen und wird mit Postautokursen bedient. Die Kantonsstrassen Baden-Ko¬≠blenz und Brugg-Zurzach erm√∂glichen einen guten Verkehr mit den Regionalzentren Baden, Brugg und Zurzach.

Das politische Geschehen wird von den Ortsparteien CVP, FDP und SVP getragen. Das Vereinsleben in W√ľrenlingen gedeiht, bei vielen aktiven Vereinen, vorz√ľglich. Der j√§hrlich erscheinende Vereinsf√ľhrer und Veranstaltungskalender enth√§lt die wichtigsten Informationen. An die¬≠ser Stelle sei stellvertretend f√ľr alle Festaktivit√§ten die W√ľrenlinger Fasnacht, mit ihrem grossen Fasnachtsumzug am Fasnachtssonntag, erw√§hnt. (Quelle: Geschichte)

 

Kurzporträt:

W√ľrenlingen¬†W√ľrenlingen¬†W√ľrenlingen¬†W√ľrenlingen

 

 

 

Weitere Bilder:

W√ľrenlingen¬†W√ľrenlingen¬†W√ľrenlingen

 

 

 

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Print Friendly, PDF & Email

Referenz: W√ľrenlingen

Autor: Urs

W√ľrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher f√ľr lange Ausfl√ľge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein f√ľr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelm√§ssig √ľber meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.

ÔĽŅ