Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Benkerjoch
Benkerjoch

Quer ĂĽber die HĂĽgel

| Keine Kommentare

Während des Mittagessens schien die Sonne und der Himmel war blau. Ich verpasste diesen Moment und fuhr schon bald nach dem Start zur heutigen Runde unter eine Wolkendecke. 

Durch die Auenwälder im Aaretal

Durch die Auenwälder im Aaretal

Die Sonnenstrahlen wurden seltener. Mancherorts waren die Strassen vom nächtlichen Regen noch nass. Die Bäume haben mittlerweile schon viel Laub fallen gelassen, die Farben der letzten Blätter verblassen immer mehr.

Ich fuhr das Aaretal hinauf. Planlos, wusste nicht so recht wie weit ich fahren wollte. Bis Aarau? Auf dem alten Bernerweg wieder zurück? Oder vielleicht sogar bis Olten? Erschien mir irgendwie eintönig. Hatte ich doch alles schon. Vielleicht durch den Jurapark? Staffelegg? Unter der Woche zwischen den Autos und den Lastern, hatte ich keine Lust. Die nächste Gelegenheit ist das Benkerjoch. Deutlich steiler zwar, aber fast ohne Verkehr, jedenfalls ohne Lastwagen.

Benkerjoch

Benkerjoch

Gedacht, getan. Die Auffahrt ist zwar steil, aber wie erhofft, bin ich fast der einzige auf der Strasse. Dafür die Abfahrt hinunter ins Fricktal zieht sich hin. Über 10 KM, während der zweiten Hälfte kommt beim regelmässigen Kurbeln auch wieder die Wärme zurück. Im Fricktal dann rechts in Richtung Bözberg. Doch in Bözen biege ich schon wieder links weg nach Elfingen und später über die Doppelbuckel der Ampferenhöhe

Zur Ampfernhöhe hinauf

Zur Ampfernhöhe hinauf

Hier hatte es zwar deutlich mehr Verkehr, als vorhin bei der Auffahrt zum Benkerjoch. Zufall? Oder wird die Strecke von Frick mit dem Autobahnanschluss hinĂĽber an den Rhein nach Rheinsulz, vielleicht auch Laufenburg, von einigen als Schleichweg benutzt? 

Ampfernhöhe

Ampfernhöhe

Während der Abfahrt nach Mönthal hinunter entschied ich mich, auch noch die BĂĽrensteig zu erklimmen. Sie fĂĽhlt sich mit der sanften Steigung nach der steilen Auf- und Abfahrt von der Ampfernhöhe schon fast wie eine Gegensteigung an. 

Nach der Abfahrt ins Villigerfeld hinaus, versuche ich die Trittfrequenz möglichst lange bei zu behalten. So umfahre ich anschliessend noch den Bruggerberg und befinde mich schon bald fĂĽr die letzten Kurven in unseren Quartieren. 

Quer ĂĽber die HĂĽgel

Brugg-Schinznach Bad-Veltheim-Au-Fahr-Auenstein-Rohr-Biberstein-Küttigen-Benkerjoch-Wölflinswil-Gipf Oberfrick-Frick-Hornussen-Bözen-Elfingen-Ampfernhöhe-Mönthal-Bürensteig-Remigen-Lauffohr-Brugg

Relive ‚Quer ĂĽber die HĂĽgel‘

Weblog am 08.11.

JahrTitel
2018Quer ĂĽber die HĂĽgel
2017Staffelegg, danach Aaretal
2016In den Schnee
2015November-Runde
2013Vom Jäger zum Gejagten
2012Wie eine Belohnung
2011Fahren im Dunkeln
2010Winterpokal ist, wenn ...
2009Shopping-Sonntag
2008Herbstliche Rundfahrt
2007Kids-Day
2006Herbsthimmel
2005Velofahren im Alter
2005Der Schrei, der Natelschrei


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

60.2KM

812 HM
2:47 H

Nachmittags
bewoelkt_mit_einzelnen_Sonnenabschnitten

9 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.