Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Staffelegg
Staffelegg

Nochmals Sonne

| Keine Kommentare

Allerdings auch heute wieder bei kalter Temperatur und leichter Bise. An den schattigen Stellen kann sich das bisschen Schnee noch sehr gut halten. Mancherorts sind die Strassen weiss vom getrockneten Salz. 

Mit UnterstĂĽtzung der Bise fuhr ich ein StĂĽck das Aaretal hinauf, bog bei Schinznach-Dorf ins Schenkenbergertal und kurbelte dann schon bald in Richtung der Staffelegg hinauf. 

zur Staffelegg hinauf

zur Staffelegg hinauf

Hier, an der nördlichen Flanke der Gislifluh, nach der ersten Spitzkehre. Links unten neben der Strasse das Schenkenbergertal und im Hintergrund das Aaretal. Letzte Resten von Nebel und Dunst als grauer Schleier. 

Bald erreiche ich die Passshöhe der Staffelegg. Ein paar Mütter mit ihren Kindern haben dort den verschneiten Abhang für sich alleine für einen Schlittelnachmittag. Auf dem nahen Parkplatz stehen denn auch nur ein paar wenige Autos.

Ich halte mich nicht lange auf, möchte die Wärme des Aufstiegs in den Kleidern soweit wie möglich durch das schattige Tal hinunter mitnehmen. Die Bise bläst mir jetzt vom Fricktal herauf entgegen. Kommt noch der Fahrtwind dazu. Die Wärme ist rasch aus den Kleidern. Zudem führt der Radweg oft auf der schattigen Seite des Tales hinunter. Deshalb fahre ich heute nicht über Etzgen, also unten herum an den Rhein, sondern nehme nach Frick gleich den nächsten Hügel, zum Kaistenberg hinauf, in Angriff.

nach Kaistenberg hinauf

nach Kaistenberg hinauf

Die Wärme kommt bald wieder zurĂĽck. Ich mache aber noch einen kleinen Umweg ĂĽber Ittenthal, das etwas höher als Kaistenberg liegt. Doch mit der Abfahrt habe ich auch hier wieder Pech. Lange, zu lange fĂĽhrt sie durch das schattige Tal hinunter. 

Nach Kaisten geht es zwar an der Sonne nach Laufenburg, zum Rhein hinunter, danach aber wieder auf schattigen Wegen nach Rheinsulz. Erst jetzt folgt eine längere sonnige Passage bis nach Etzgen. Sogar etwas geschĂĽtzt vor der Bise. Ich entschliesse mich aber dennoch fĂĽr eine Heimkehr ĂĽber die BĂĽrensteig. Die Sonne ist mittlerweile allerdings wieder so tief, dass ich erst gegen Ende des Aufstieges aus dem Schatten komme. 

zur BĂĽrensteig hinauf

zur BĂĽrensteig hinauf

Die Abfahrt auf der Schattenseite der BĂĽrensteig hinunter an den Rand des schattigen Villigerfeldes. Ein GlĂĽck, sind die Abfahrten nicht wirklich lang und die Fahrt entlang des Villigerfeldes bis ins Aaretal einigermassen hĂĽgelig. Kalt ist es aber dennoch. 

Die Meteorologen versprechen zwar demnächst wieder wärmere Temperaturen. Aber es soll dazu auch wieder regnen. Immerhin hatte ich jetzt zwei Fahrten bei schönem, aber halt kaltem Wetter. Ist ja immer noch Winter.

Nochmals Sonne

Brugg-Villnachern-Wallbach-Schinznach Dorf-Oberflachs-Thalheim-Staffelegg-DensbĂĽren-Herznach-Ueken-Frick-Ittenthal-Kaisten-Laufenburg-Rheinsulz-Etzgen-Mettau-Oberhofen-Gansingen-OberbĂĽren-BĂĽrensteig-Remigen-Riniken-Umiken-Brugg

Weblog am 14.02.

JahrTitel
2018Nochmals Sonne
2017Auf Schleichwegen in Spanien unterwegs
2015Sonnige Runde
2014Nach dem Sturm das Eis
2013Trocken, aber kalt
2011Auf dem Rennrad in die neue Woche.
2010Haus Nr 38
2009Wie im April, nur kälter
2008weil ich dich liebe
2007Fotoalbum und GoogleMap
2005Die RĂĽckkehr des Winters
2004Weitere Verbesserungen und Ergänzungen
2004Trainigsfahrt


 

  

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.