Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Laufenburg
Laufenburg

Rheintalrunde

Während der Wegfahrt aus den Quartieren ĂĽberlegte ich noch, ob ich meine Runde wohl besser umdrehen wĂĽrde. Die Bise blies spĂĽrbar heftig um die Häuser. Wird schon gehen, dachte ich und kurbelte bald den Bözberg hinauf. Es lief gut mit dem RĂĽckenwind, auch das Fricktal hinunter gab es weiterhin Schub. 

In Eiken dann einen kleinen Abstecher auf die andere Strassenseite, zum Besuch beim Monster von Eiken.

Das Monster von Eiken

Das Monster von Eiken

Eine zufällig anwesende Fussgängerin meinte, das sei Joggeli. Der Gemeinde Eiken scheint er so wichtig zu sein, dass er sogar noch ein Dach ĂĽber dem Kopf bekommen hat. 

Auch für die nächsten paar Kilometer durch das Rheintal hinauf benutzte ich vorerst nicht meine sonst üblichen Wege.

Laufenburg

Laufenburg

Plötzlich vernahm ich ein merkwürdiges Geräusch. Fast wie ein Rennrad, aber auch nicht Elektroauto. Dafür näherte sich das Geräusch zu langsam. Schlussendlich wurde ich von einem Fahrrad in Schale überholt.

Fahrzeuge gibt es

Fahrzeuge gibt es

Wobei ich mir nicht sicher bin, wie viel elektrische UnterstĂĽtzung in dem Vehikel verfĂĽgbar war. Auch die Stabilität in diesem Gegenwind und den „Bugwellen“ der ĂĽberholenden Lastwagen schien mir nicht besonders gross zu sein.

Dampf in Leibstadt

Dampf in Leibstadt

Auch ein Zeichen von spĂĽrbarem Wind ist der Knick in der Dampfwolke des Kraftwerkes Leibstadt

Entlang von Aare und Klingnauer Stausee

Entlang von Aare und Klingnauer Stausee

Oftmals fahre ich parallel zum Klingnauer-Stausee auf einem Radweg, etwas durch den Wald, und am Rand eines sumpfigen Gebietes. Schon oft habe ich mich ĂĽber diese betonierte Passage gewundert. Streckenweise liegen parallel zu dem Weg grosse Baumstämme, so eine Art Schutz der Böschung. Die Lösung des Rätsels dĂĽrfte wohl darin liegen, dass sich hier in der Gegend die Biber sehr wohl fĂĽhlen, dauernd irgendwelche Gräben und Löcher ziehen und man zur Sicherheit der Radfahrer wohl ein paar hundert Meter lang die Strecke befestigt hat. 

Bald nach dieser Passage geht es wieder ĂĽber freies Acker- und Wiesenland, später um den Bruggerberg und schon bald bin ich wieder zu Hause. 

Rheintalrunde

Brugg-Umiken-Vierlinden-Neustalden-Bözberg-Effingen-Bözen-Hornussen-Frick-Oeschgen-Eiken-Laufenburg-Rheinsulz-Etzgen-Schwaderloch-Leibstadt-Full-Felsenau-Klingnau-Döttingen-Würenlingen-Siggenthal Station-Stilli-Lauffohr-Brugg

Dieses Weblog am 18.09.

JahrTitel
2020Rheintalrunde
2018St. Anton am Arlberg - Rorschach
2017Aaretal hinauf, aussen herum zurĂĽck
2015Der Herbst in den Startlöchern
2014Gegenlicht
2013Ein Blick auf die Statistik
2012Am schönsten ist es nach dem Nebel
2011Verregneter Sonntag
2009Abstecher zum Buchladen
2008... am KĂĽhlsten?
2007Spielend Geld verdienen
2006Managed Q & S
2005Heizung defekt?
2004Die Lernkurve ist gestiegen


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

66.3KM

629 HM
2:59 H

Nachmittags
dunstig

22 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden