Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Nach Aguilas hinunter
Nach Aguilas hinunter

Aguilas retour

Die Fahrt nach der Königsetappe ist fĂĽr die meisten Kunden auch gleich die letzte Fahrt ihrer Ferien. Es ist eine denkbar einfache Strecke. 

Dem Meer entlang nach Osten, dann hinter dem ersten HĂĽgelzug weiter nach Osten. Das meiste auf sehr schönen Strassen, oftmals auch um Dörfer herum. 

In der Nähe von Pulpi

In der Nähe von Pulpi

Abhängig von der Stärke, der Geschwindigkeit der Gruppe, nehmen wir jeweils einen der vier möglichen Ăśbergänge ĂĽber das Gebirge um wieder zurĂĽck ans Meer zu gelangen. 

Heute wählten wir den dritten Ăśbergang. 

Zwischen Orangen und Grapefruits

Zwischen Orangen und Grapefruits

Nach dem wir hinter dem Gebirgszug stetig etwas an Höhe gewannen, geht es nun über einen kleinen Passübergang. Die Strasse ist etwas steiler, führt aber fast immer zwischen Orangenbäumen, Zitronenbäumen und zum Schluss auch noch an Grapefruitbäumen entlang in die Höhe.

Nach Aguilas hinunter

Nach Aguilas hinunter

Während der Abfahrt von der Passhöhe hinunter nach Aguilas, hat man zeitweise einen schönen Blick hinaus in die Ebene und zeitweise auch bereits auf das Meer. 

KĂĽstenstrasse

KĂĽstenstrasse

Kurz vor Aguilas kehren wir, und fahren anschliessend auf der KĂĽstenstrasse zurĂĽck zum Restaurant fĂĽr den Lunch. Nicht immer sieht man auf das Meer, die Strasse etwas wellig und oft hinter der ersten SanddĂĽne. 

San Juan de los Terreros

San Juan de los Terreros

Das Mittagessen wie ĂĽblich auf dieser Fahrt unter Palmen. 

Anschliessend sind noch etwa 30 KM und etwa 22 Gegensteigungen zu nehmen bis wir wieder zurĂĽck im Hotel sind. 

KĂĽstentrasse nach Villaricos

KĂĽstentrasse nach Villaricos

Ich habe ja hier schon ein paar Mal geschrieben, dass sich gegenĂĽber anderen Jahren einiges verändert hat. Die Natur ist vielleicht drei bis vier Wochen frĂĽher, als die letzten Jahre. Viele Orangenbäume sind bereits gepflĂĽckt, ja blĂĽhen sogar schon wieder. Auf der Strasse sehen wir oft plattgefahrene Schlangen. Beides eigentlich Sachen, die sonst kaum vor Mitte April anzutreffen sind. 

Aber auch die Leute sind anders. An den Stränden stehen seit ein paar Tagen viele Wohnmobile. Auch die sind sonst kaum vor Ende April anzutreffen. Oder flĂĽchten sich hier die Touristen vor dem Coronavirus in die Einsamkeit am Strand? Passt dazu vielleicht auch, dass im „Lidl“ kein Wasser mehr erhältlich ist, hingegen im „Mercadona“, dem spanischen Lebensmittelverteiler schon noch?

Aguilas retour

Mojacar Playa-Garrucha-Villaricos-La Muleria-El Largo-Las Canalejas-Pozo de la Higuera-Las Lomas-Aguilas-Calarreona-San Juan de los Terreros-El Pozo del Esparto-Cala Panizo-El Calon-Villaricos-Garrucha-Mojacar Playa

Weblog am 13.03.

JahrTitel
2020Aguilas retour
2019Fast wie April
2017Im Dauerregen, Andalusien mal anders
2016Die Zeit vergeht
2015Es ist angepflanzt
2014Zur Abwechslung ein Sonnenuntergang
2012Gut in Stimmung
2011SchĂĽchtern und zart
2010Osterhase, Posthase, Angsthase?
2009Rotberg - BĂĽrersteig
2008Pech am 13.
2007Es wird zur Gewohnheit
2006Re 460 078 eine Lok mit Webcam
2004Nach fast endlos langweiligem Training auf der Rolle ...


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

102.0KM

895 HM
4:05 H

Nachmittags
dunstig

Grad

dunstig

18 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden