Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

El Pilar Pässchen
El Pilar Pässchen

Königsetappe

Nach dem Ruhetag findet jeweils die K√∂nigsetappe statt. Wir f√ľhren dann die G√§ste √ľber die Strecke mit den meisten Kilometern und den meisten H√∂henmetern in dieser Woche. 

Wir starteten √§hnlich wie am Dienstag. Von Mojacar auf ziemlich direktem Weg ins Hinterland. Bauten dann allerdings noch einen kleinen H√ľgel ein. Die letzte Chance f√ľr die G√§ste in dieser Woche, von dort oben doch noch einen Blick zur Sierra Nevada hin√ľber werfen zu k√∂nnen. 

Leider war die Fernsicht nicht sehr gut. Der Fotoapparat konnte aus dem Dunst am Horizont nicht mehr viel erkennen. Zudem ist von uns aus gesehen nur der hintere Teil der Sierra Nevada noch mit etwas Schnee bedeckt. In anderen Jahren war das anders. Da gl√§nzte am Horizont eine gut sichtbare Schneekappe, √ľber mehrere H√ľgel, gut sichtbar. Selbst bei nicht optimalen Sichtverh√§ltnissen.

Zum Trost dieses misslungen Ausfluges gab es eine schöne Abfahrt, hinunter nach Sorbas, durch ein canyonartiges Gebilde, dem ausgetrockneten Bachbett des Rio Aguas. In Sorbas genehmigten wir uns einen kurzen Kaffee.

von Sorbas nach Uleila del Campo

von Sorbas nach Uleila del Campo

Die Fahrt geht weiter, stetig ein bisschen steigend, √ľber eine gr√∂ssere Ebene, hin√ľber zum Filabres Gebirge. Wir durchqueren fast endlose Reihen von Olivenb√§umen auf der linken Seite der Strasse und Mandelb√§ume entlang der rechten Seite der Strasse. 

Beim vermutlich einzigen gr√∂sseren Feld mit Rebst√∂cken, kurz vor Uleila del Campo, √§ndern wir die Richtung und fahren nun mehr oder weniger parallel zur Sierra Filabres wieder zur√ľck.

von Uleila del Campo nach Lubrin

von Uleila del Campo nach Lubrin

Die Strasse steigt weiterhin leicht an. Die Olivenb√§ume sind verschwunden. Es ist jetzt oft nur noch trockenes Land, vielleicht etwas Wiese, hie und da ein paar Mandelb√§ume. 

Eine weitere Richtungs√§nderung bringt uns in ein schmales T√§lchen und nach wenigen Kurven kommen wir auf eine kleine Passh√∂he, dem El Pilar. 

El Pilar Pässchen

El Pilar Pässchen

F√ľr einen kurzen Moment k√∂nnen wir unsere Blicke in die Ferne schweifen lassen, bevor es in rasantem Tempo hinunter, nach Lubrin, zum Mittagessen geht. 

El Pilar Pässchen

El Pilar Pässchen

Nach dem Mittagessen statten wir den beiden Verkaufsstellen f√ľr Honig aus dem Filabres-Gebirge und dem Verkauf von Oliven√∂l, ebenfalls aus dem Gebiet, einen kurzen Besuch ab. 

Ein paar wenige Kilometer und H√∂henmeter weiter, fahren wir dann bereits auf der K√ľgelibahn, 

K√ľgelibahn

K√ľgelibahn

einer wunderbaren und geteerten Strasse in die Tiefe. Zwischendurch g√∂nnen wir uns einen Blick nach vorne, zum Meer, das noch etwa 20 Kilometer vor uns liegt und links hin√ľber zur Orangenplantage wo wir am Sonntag hinauf gefahren sind. 

Nach der K√ľgelibahn geht es noch durch das Golfresort Valle del Este hinunter. Nach ein paar Gegensteigungen durch Gem√ľseplantagen kommen wir bald in Garrucha, und damit auch am Meer unten an. Es bleibt noch die Fahrt entlang der K√ľste nach Mojacar Playa.

Königsetappe

Mojacar Playa-Mojacar Pueblo-Turre-Los Castanos-Los Marinez-Los Alias-Sorbas-Uleila del Campo-El Pilar-Lubrin-El Pocico-Antas-Valle del Este-Garrucha-Mojacar Playa

Weblog am 12.03.

JahrTitel
2020Königsetappe
2019Bevor der Winter zur√ľckkehrt
2018Das Spiel mit dem Wind
2017Zum Carboneraspässchen
2016Schnelle Runde
2015Nochmals Sonnenaufgang
2014Jeder Morgen ist etwas anders
2012Auch ein Zeichen von Fr√ľhling
2011Unterlunkhofen - Besenb√ľren - Bettwil
2010Salhöhe und Bözberg
2009Naja, auch schon besseres Theater gesehen
2008Nichts passiert
2006Lust auf wärmende Sonne
2005Nach den Windböen die Flocken
2005Heute Morgen auf der Post
2004Zur Abwechslung etwas f√ľr das Ohr


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

109.7KM

1703 HM
5:14 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

dunstig

23 Grad

Autor: Urs

W√ľrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher f√ľr lange Ausfl√ľge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein f√ľr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelm√§ssig √ľber meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.

ÔĽŅ
Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden