Als Aargauer unterwegs

von Kroatien an den Bodensee

zum Passwang
zum Passwang

Ăśber den Passwang

| 2 Kommentare

Es sollte eine etwas längere Fahrt werden. Da ich dieses Jahr den Jura bis jetzt noch nicht so oft befahren habe, wählte ich mir dazu den Passwang, ein PassĂĽbergang zwischen dem Mittelland, genauer Oensingen und etwas versteckt nach der Klus Balsthal, und dem Baselbiet aus. 

Während der Hinfahrt entlang des JurasĂĽdfusses blies mir konstant ein gut spĂĽrbarer Gegenwind entgegen. Als Route achtete ich nicht besonders auf die Radwege und Radrouten. Die meisten Strassen weisen ohnehin mindestens Radstreifen, manchmal auch separate Fahrspuren fĂĽr Fahrräder auf. 

Einfahrt in die Klus

Einfahrt in die Klus

Kurz vor dem Mittag erreiche ich Oensingen und fahre durch die Klus, eine imposante Felsformation am Strassenrand, nach Balsthal. Es geht weiterhin recht flach weiter. Zwei Mal fĂĽhrt die Strasse durch einen Einschnitt in den JurahĂĽgel durch, bis dann bald nach Ramiswil die Steigung zur Passhöhe hinauf anfängt. Gleich mit 13% geht es eine Weile in die Höhe, flacht später aber nur wenig ab. Ich fahre den Pass nicht zum ersten Mal von dieser Seite, bin darauf vorbereitet. 

Passwang Passhöhe

Passwang Passhöhe

Das Scheiteltunnel ist nicht sonderlich lang. Der höchste Punkt kommt schon bald nach der Einfahrt, dann geht es zĂĽgig hinunter und wieder hinaus. 

Schon bald ist Warten an der ersten Baustelle angesagt. Ich stelle meine Kamera am Lenker ab. 

Nach der Baustelle folgen bald eine paar schöne Spitzkehren, bevor die Strasse auch auf dieser Seite der Passhöhe wieder durch ein paar schmale Stellen in den Jurafalten durchgefĂĽhrt wird. Leider mache ich beim Einschalten der Kamera am Lenker einen Fehler, bin fälschlicherweise der Annahme, dass sie wieder alle 10 Sekunden einen Schnappschuss festhält. Doch zu Hause angekommen, sind keine weiteren Bilder mehr vorhanden. Schade. 

Um die Kantonsgrenze Solothurn und Baselland, öffnet sich das recht schmale Tal wieder. Linkerhand, von Westen her, sind in der Zwischenzeit grosse schwere, schwarze Wolken aufgezogen. Während ich der Birs entlang in Richtung Basel fahre, beginnt es am Himmel zu Rumpeln. Es wächst sich zu einem fortlaufenden Donnergrollen aus. Ich wage es dennoch, fĂĽr einen Mittagshalt anzuhalten. Doch bei den ersten paar Regentropfen fahre ich gleich wieder weiter. 

Ich fahre um den Stadtrand von Basel herum und gelange bei Schweizerhalle an den Rhein. Dem Gewitterherd hinter mir, konnte ich offensichtlich entkommen oder wenigstens ausweichen. Doch vor mir, Rheinaufwärts, scheint es zu regnen. Nach Rheinfelden mache ich nochmals eine längere Pause. Das Bänkchen, worauf ich mich für einen Moment setzen möchte, ist nass, doch vor mir scheint sich die Wettersituation wieder beruhigt zu haben. Wenigstens durfte ich auf dieser Flucht vor den Gewittern von einem schwachen Rückenwind profitieren.

Nach Eiken fahre ich dann aber doch während ein paar Kilometern auf einer klatschnassen Strasse. Auch später, vor allem entlang von Waldrändern, sind die Strassen immer wieder nass. Doch schlussendlich kommt bis nach Hause kein Regenwasser von oben dazu. Die Strassen werden immer trockener und zu Hause scheint sogar wieder die Sonne. 

Ăśber den Passwang

Brugg-Schinznach Bad-Veltheim-Au-Auenstein-Rohr-Aarau-Erlinsbach-Niedergösgen-Obergösgen-Winznau-Trimbach-Olten-Wangen bei Olten-Rickenbach-Hägendorf-Egerkingen-Oberbuchsiten-Oensingen-Balsthal-Mümliswil-Ramiswil-Passwang-Beinwil-Erschwil-Büsserach-Breitenbach-Brislach-Zwingen-Grellingen-Aesch (BL)-Arlesheim-Münchenstein-Muttenz-Schweizerhalle-Kaiseraugst-Rheinfelden-Möhlin-Mumpf-Stein-Kaisten-Laufenburg-Rheinsulz-Etzgen-Schwaderloch-Leibstadt-Leuggern-Burlen-Kleindöttingen-Döttingen-Würenlingen-Siggenthal Station-Stilli-Lauffohr-Brugg

Weblog am 23.08.

JahrTitel
2018Ăśber den Passwang
2017Ăśber Niesenberg ins Seetal
2016Rundfahrt zum Rheinfall
2013Hinfahrt: Chorges - Barcelonnette (F)
2010in die nähere Umgebung
2009Wetterstation Koblenz
2008Doch nicht so einfach
2007Sommerferienzeit ist vorbei
2006Und zur Abwechslung
20054. Etappe: St. Girons - Luchon Bagneres


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

173.5KM

1417 HM
7:26 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

leicht_gewitterhaft_mit_Sonne

23 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

2 Kommentare

  1. Hoi Urs, den Passwang kenne ich noch nicht. Aber beim Aufstieg zum Pass kann man nach links abbiegen und gelangt ĂĽber den Scheltenpass auch Richtung Jura. Siehe auch „Jura Derby“, die Rundfahrt wo jeweils an Pfingsten stattfindet. Weiterhin viel VergnĂĽgen. Bei mir war es nach der Tortour etwas ruhiger.

    • Danke, ja habe die Abzweigung auch gesehen. Auf dem Foto im Post, die linke blaue Tafel, zeigt an, dass der Scheltenpass geöffnet ist. Es ist schon ein paar Jahre her, seit ich die letzten Male ĂĽber diesen Pass gefahren bin. Könnte ich eigentlich wieder einmal fahren. Auf meiner Rundfahrt nach Delsberg vor ein paar Wochen, war es mir noch zu heiss, diese Rampe vom Westen her zu befahren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.