Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Wehratal
Wehratal

Steinatal hinauf, Wehratal hinunter

| Keine Kommentare

Wieder einmal eine Runde nach Deutschland gefahren. Beinahe wäre sie allerdings buchstäblich ins Wasser gefallen. Denn schon kurz nach dem GrenzĂĽbertritt begann ich dem Wetter zu misstrauen. Ausgerechnet ĂĽber dem Steinatal begannen sich schwarze Wolken zu sammeln. Der Blick auf das Niederschlagsradar zeigte zwar noch Regen, der sich aber zĂĽgig nach Osten wegverschieben wĂĽrde. Vielleicht habe ich GlĂĽck. 

Mit dem ersten Donnergrollen fielen prompt ein paar dicke Regentropfen vom Himmel. Nur wenige hundert Meter später, war die Strasse nass. Mit dem zweiten Donnergrollen war auch der Regen da. Die dicken Tropfen fielen rasch immer schneller und wuchsen sich zum Platzregen aus.

Gewitterregen im Steinatal

Gewitterregen im Steinatal

Kein Bushäuschen, kein Unterstand, nicht einmal ein vernĂĽnftig grosser Baum, der etwas Schutz geboten hätte. Ich fuhr durch und hatte insofern GlĂĽck, als dass der Regen nach wenigen Minuten schon wieder nachliess und nach kaum fĂĽnf Kilometern die Strasse schon wieder trocken war. 

DafĂĽr bildeten sich teilweise schon fast mystische anmutende Nebelschwaden entlang der Waldränder. 

Nebelbänke nach dem Gewitterregen im Steinatal

Nebelbänke nach dem Gewitterregen im Steinatal

Bereits vor Bonndorf schien schon wieder die Sonne. Die Kleider trockneten rasch, die Schuhe brauchten etwas mehr Zeit, wurden aber im Verlaufe des Tages auch irgendeinmal wieder trocken. 

Mein Weg fĂĽhrte nach Bonndorf eine anfänglich leicht ansteigende Rampe hinauf bis kurz vor Schluchsee. Nach der steilen Abfahrt zum See hinunter fuhr ich ans obere Ende, dort um den See herum und in Richtung Ă„ulemer Kreuz, ein Ăśbergang zwischen dem Schluchsee und auf der anderen Seite einer schönen Abfahrt nach St. Blasien hinunter. 

Ă„ulemer Kreuz

Ă„ulemer Kreuz

Andere Jahre bin ich nach St. Blasien weiter das Albtal hinunter gefahren. Eine recht schöne Strecke, vor allem das letzte StĂĽck nach Albbruck hinunter gefällt mir immer wieder. Doch in den letzten Jahren war dieses letzte StĂĽck immer gesperrt. Ich wollte heute deshalb etwas anderes versuchen. 

Nach der Abfahrt von der Ă„ulemer Höhe hinunter, fuhr ich deshalb nicht weiter nach St. Blasien, sondern ein kurzes StĂĽck zurĂĽck nach Bernau und anschliessend in Richtung Todtmoos. Vor der langen Abfahrt durch das Wehratal hinunter musste ich allerdings nochmals einen Ăśbergang hinauf kurbeln. Meist entlang von Waldrändern, ĂĽber Wiesengelände, ein paar kleine Dörfchen waren auch da. 

Doch es lohnte sich. 

Unterwegs im Wehratal

Unterwegs im Wehratal

Unterwegs im Wehratal

Unterwegs im Wehratal

Das Tal ist gefĂĽhlt etwa gleich steil wie das Albtal, weisst auch einen gestauten See auf. Die Strasse dĂĽrfte etwas besser sein, nicht ganz so schmal, weniger Flickstellen, keine Gegensteigung. Heute Nachmittag wenigstens kaum Verkehr. In Wehr ist das Tal zu Ende. Auf Radwegen gelangt man rasch noch ganz an den Rhein hinunter und ein paar Kilometer später habe ich in Bad Säckingen bereits den Rhein auf der alten HolzbrĂĽcke zurĂĽck in die Schweiz ĂĽberquert. Die Abfahrt durch das Wehratal hinunter gefiel mir mindestens so gut, wie frĂĽher das Albtal hinunter. 

Rhein bei Bad-Säckingen / Stein-Säckingen

Rhein bei Bad-Säckingen / Stein-Säckingen

Da bleibt dann nur noch die Rampe des Bözberges oder halt eines anderen HĂĽgels, um noch ganz nach Hause zu kommen. 

Blick von Vierlinden

Blick von Vierlinden

Steinatal hinauf, Wehratal hinunter

Brugg-Lauffohr-Stilli-Siggenthal Station-Würenlingen-Döttingen-Klingnau-Koblenz-Tiengen-Detzeln-Untermettingen-Bonndorf-Glashütte-Dresselbach-Schluchsee-Aha-Äule-Weierle-Oberlehen-Prestenberg-Hintertodtmoos-Höfle-Todtmoos-Wehrtalsäge-Wehr-Öflingen-Wallbach (D)-Bad Säckingen-Stein-Münchwilen-Eiken-Frick-Hornussen-Bözen-Effingen-Neustalden-Bözberg-Vierlinden-Umiken-Brugg

Weblog am 04.07.

JahrTitel
2018Steinatal hinauf, Wehratal hinunter
2017Wanderung auf Juist
2014Radweg mit Landwirtschaftsverkehr
2013Nochmals eine Kreiseldekoration
2011Chronische Angst
2010Google Latitude gegen Webtracker
2008Die Natur im Sommerkleid
2007Pisa - Siena: in die Toscana
2005Ohne Lenker unterwegs?


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

146.7KM

1724 HM
6:27 H

Nachmittags
gewitterhaft_teilweise_Sonne

Grad

einzelne_Wolken

23 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.