Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Alpenkamm im FrĂĽhling
Alpenkamm im FrĂĽhling

Zum Alpenrand und zurĂĽck

| Keine Kommentare

Als ich in den letzten Tagen in diesem Weblog die Kopfbilder von Andalusien mit FrĂĽhlingsbildern aus dem Aargau ersetzen wollte, musste ich feststellen, dass ich keine passenden Bilder habe. Irgendwie nicht ĂĽberraschend, wenn man den FrĂĽhling der letzten beiden Jahre beim Radfahren in Andalusien verpasst hat. Das wollte ich heute nachholen.

Ich fuhr das Reusstal hinauf, oft auf der Radroute 77 (Rigi-Reuss-Klettgau). Mellingen, Bremgarten und Sins, die etwas grösseren Ortschaften in diesem ersten Teil der Fahrt.

Blick an den Alpenkamm aus dem Reusstal

Blick an den Alpenkamm aus dem Reusstal

Am Morgen war es noch etwas frisch. Einige Radfahrer kamen mir entgegen, alle in langen Kleidern. Ich fragte mich schon, ob ich es wohl mit Sonnencrème und in kurz/kurz übertrieben hätte. Zeitweise blies die Bise etwas, aber längst nicht mehr mit der Kälte wie in den Wintermonaten.

Ich kam gut voran, zeitweise wurde meine Fahrt sogar von etwas RĂĽckenwind erleichtert. Die saftig grĂĽnen Wiesen sind gespickt mit gelbem Löwenzahn. Noch längst nicht alle Obstbäume tragen ihre Blust. Der Alpenkamm kam rasch immer näher. 

FrĂĽhlingsstimmung im Reusstal

FrĂĽhlingsstimmung im Reusstal

Ich folgte der Reuss nicht bis nach Luzern, sondern nahm den Weg über Eschenbach, überquerte einige kleinere Hügel, gelangte nach Sempach, fuhr dann aber auf die andere Seite des Sempachersees. Während dieser Fahrt parallel zum Alpenkamm konnte ich ein paar schöne Ausblicke nach Süden, zu den Alpen, festhalten.

Blick zum Alpenkamm, bei Rain

Blick zum Alpenkamm, bei Rain

Von einer kleinen Anhöhe, zwischen dem untersten Ende des Sempachersees und der Abfahrt ins Wiggertal warf ich nochmals einen Blick zurĂĽck. 

Blick zurĂĽck zum Alpenkamm, von St. Erhard

Blick zurĂĽck zum Alpenkamm, von St. Erhard

Während der Fahrt das Wiggertal hinunter kann ich merkwürdigerweise wieder vom Rückenwind profitieren. Ich benütze deshalb keine der Radrouten, bleibe auf der Hauptstrasse. Diese sind heute Nachmittag nicht besonders stark befahren, zu dem sind über weite Strecken Radwege parallel zur Hauptstrasse angelegt oder mindestens Radstreifen markiert. Nach Zofingen treffe ich in der Nähe von Oftringen schon bald auf die Radroute 34 (Alter Bernerweg).

Magnolie bei Safenwil

Magnolie bei Safenwil

Diesen „alten Bernerweg“ lernte ich letztes Jahr, vielleicht ab November, richtig kennen. Ich befuhr ihn damals weil er relativ flach angelegt ist, einigermassen viel Abwechslung zwischen Dörfern und offenem Gelände aufweist und fast durchgehend asphaltiert ist. Ich befuhr ihn oftmals um meinem Jahresziel der KM rascher näher zu kommen. Ich befuhr ihn bei Regen, sogar einmal bei Schneefall, mit Westwind und Ostwind. Heute, frĂĽhlingshaft, warme Temperatur, grĂĽne Wiesen, einige blĂĽhende Bäume. Welch wunderschöner Weg, da spĂĽrt man kaum mehr die Bise, die sich mir jetzt heute Abend als Gegenwind in den Weg stellte.

Zum Alpenrand und zurĂĽck

Brugg-Windisch-Mülligen-Birrhard-Mellingen-Tägerig-Nesselnbach-Niederwil-Fischbach Göslikon-Bremgarten-Hermetschwil-Besenbüren-Rottenschwil-Aristau-Birri-Unterrüti-Merenschwand-Mühlau-Reussegg-Sins-Oberrüti-Dietwil-Inwil-Eschenbach-Rain-Sempach-Sempach Station-Büezwil-Eggerswil-Nottwil-Sursee-St. Erhard-Dagmarsellen-Reiden-Wikon-Zofingen-Safenwil-Kölliken-Oberentfelden-Suhr-Buchs-Rohr-Rupperswil-Wildegg-Holderbank-Schinznach Bad-Brugg

Weblog am 18.04.

JahrTitel
2018Zum Alpenrand und zurĂĽck
2017Cariatiz - Via Verde und Cabrera
2014Romreise, das Fotoalbum
2011Ăśbergangszeit zwischen Winter und Sommer
2009Rund um das Freiamt
2008Arbeitsweg auf der Bergvariante
2007fĂĽr zwischendurch
2006Renner und Monoporter
2004Bin bereits fĂĽndig geworden
2004Auf der Suche nach Höhenmetern, 2. Teil


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

142.6KM

1022 HM
5:43 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

23 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.