Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Reusstal-Limmattal-Furttal-Neeracherried-Rheintal-Aaretal

| Keine Kommentare

Die Niederschläge haben aufgehört. Die Sonne lachte von einem fast wolkenlosen Himmel herunter. Zeit, wieder einmal eine längere Fahrt zu unternehmen. Noch schnell eine Route auf Strava zusammenklicken, einen 100er sollte es schon geben, dann stand ich schon bald mit dem Rennrad auf der Strasse. 

Meinen ersten Zwischenhalt machte ich bei den Störchen auf dem Strassenkreisel in Niederwil

Storch in Niederwil, Allein zu Hause

Storch in Niederwil, Allein zu Hause

Da war heute scheinbar nur einer zu Hause. PĂĽtzelte ein bisschen an seinem Gefieder herum und setzte sich dann hin. Ab diesem Moment sah man gar nichts mehr.

Ich rechnete schon damit, dass ich allenfalls wegen des Hochwassers meine Strecke etwas anpassen müsste. Bereits vor Bremgarten war es zum ersten Mal soweit. Die Strasse geht an den militärischen Anlagen vorbei, dann etwas hinunter und über die Reuss. Die Absperrung war gross und breit genug um auche keine Räder durchzulassen. So kehrte ich halt um und versuchte es über die Hauptstrasse, etwas oben durch.

Nach Bremgarten geht es den Mutschellen hinauf und danach ins Limmattal hinunter. Die Strecke fĂĽhrte hier ganz nahe der Limmat entlang, war aber kein Problem. 

Limmat

Limmat

Etwa ab Schlieren folge ich hier auf einem Radweg der Limmat in nächster Nähe bis nach Oberengstringen hinauf, ĂĽberquere dort die Limmat auf einem schmalen Fussgängersteig und schon bald geht die Strasse recht steil und auf ziemlich direktem Weg den Hönggerberg hinauf. 

Danach gibt es eine schnelle Abfahrt ins oberste Ende des Furttales, nach Regensdorf. 

Blick ins Furttal, Regensdorf

Blick ins Furttal, Regensdorf

Weiter geht es quer durch Regensdorf und damit auch quer ĂĽber das Furttal hinĂĽber nach Dielsdorf. Eine weitere Abfahrt hinunter ins Neeracherried folgt. Hier scheint der Wasserstand (wieder?) normal zu sein. Die BĂĽffel, die ich an dieser Stelle schon ein paar Mal fotografiert habe, liegen heute an der Grenze des Wassers zur Weide. Braun die BĂĽffel, braun die Erde, braun das Wasser. Ich verzichte auf das Foto.

DafĂĽr finde ich ganz in der Nähe ein Bänklein unter zwei schattenspendenden Bäumen. Zeit fĂĽr das Mittagessen aus dem Rucksack. 

Grösstenteils kenne ich die folgenden Kilometer aus frĂĽheren Fahrten. Mehr oder weniger direkt an den Rhein hinunter, meist leicht abfallend. Der Nordwind bremst vielleicht noch etwas, doch spätestens wenn ich am Rhein angelangt bin und rheinabwärts fahre, wird der Wind zu schieben beginnen. 

Tatsächlich komme ich zügig vorwärts. Etwas erhöht bei Rümikon das Standardfoto vom Rhein wenn ich hier jeweils vorbeifahre.

Rhein bei RĂĽmikon

Rhein bei RĂĽmikon

Auch er ist heute ähnlich gefärbt wie die Limmat. Wenigstens nicht mehr braun, sandig und dreckig. Im Gegensatz zu anderen Gelegenheiten sind heute natürlich keine Kies- und Sandbänke zu sehen, denn auch er führt deutlich mehr Wasser als üblich.

Später folgen Bad Zurzach, dann Koblenz. Ich fahre über die Brücke worunter die Aare in den Rhein fliesst. Im Gegensatz zum Rhein ist die Aare noch weiterhin recht braun vom vielen mitgeführten Sand.

Sonnenblumenfeld

Sonnenblumenfeld

Während meiner ganzen Fahrt bin ich heute immer wieder an blĂĽhenden Sonnenblumenfeldern vorbeigefahren. Nicht immer trifft es sich so gut, dass man die BlĂĽten von vorne sieht, da sie meist eher in die östliche Richtung geöffnet sind. 

Zum Schluss der Runde sind dann nochmals etwas Umwege angesagt, denn das Auengebiet im Wasserschloss ist fĂĽr den Verkehr noch nicht freigegeben. Aber insgesamt konnte ich eine Runde fahren, ohne vom Hochwasser wirklich eingeschränkt zu sein. 

Reusstal-Limmattal-Furttal-Neeracherried-Rheintal-Aaretal

Brugg AG – Windisch – Hausen – Birrhard – Mellingen – Tägerig – Nesselnbach – Niederwil – Fischbach-Göslikon – Bremgarten – Mutschellen – Rudolfstetten – Schlieren – Oberengstringen – Hönggerberg – Regensdorf – Adlikon – Dielsdorf – Neerach – Stadel – Windlach – Zweidlen – Weiach – Kaiserstuhl – RĂĽmikon – Mellikon – Rekingen – Bad Zurzach – Rietheim – Koblenz – Felsenau – Gippingen – Burlen – Kleindöttingen – Döttingen – WĂĽrenlingen – Siggenthal Station – Stilli – Lauffohr – Brugg

 

Weblog am 18.07.

JahrTitel
2021Reusstal-Limmattal-Furttal-Neeracherried-Rheintal-Aaretal
2020Ans Neeracher Ried
2018Rundfahrt nach Delsberg
2017Dem Gewitter ausgewichen
2014Schönstes Hochsommerwetter und steile Rampen
2013Am Morgen die Regentropfen
2012Zusatzrunde
20113. Tag: Ettal(D) - Zell am Ziller(A)
2010Nordic Walking am Klingnauer Stausee
2009Kaum war der Regen vorbei
2008La Grave - Montgenèvre
2007De SchiibekĂĽnschtler
2006Swiss Border Ride 2006; 4. Thonon-les-Bains nach Sierre
2005Renovation nächster Schritt


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

109.2KM

879 HM
4:53 H

Nachmittags
einzelne_Wolken

Grad

einzelne_Wolken

26 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.




Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden