Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

FrĂĽhlingsfarben
FrĂĽhlingsfarben

Rheintalrunde

| Keine Kommentare

Nach den Stop and Go – Fahrten der letzten Tage wollte ich heute wieder einmal ein längeres StĂĽck fahren. Möglichst regelmässig, möglichst ohne UnterbrĂĽche. Ich konnte es dann doch nicht ganz ohne die fliegenden Figuren auf den QR-Codes machen, aber ICH bestimmte heute die Runde, wenigstens bis auf die letzten paar Kilometer.

Aus der Stadt hinaus, direkt in die Rampe zum Bözberg hinauf. Bald einmal bemerkte ich den leichten Westwind. Vorerst war es noch Gegenwind, aber bei der beabsichtigten Fahrt das Rheintal hinauf, dĂĽrfte er zum schiebenden Freund werden. 

Im Fricktal hoffte ich auf irgend ein schönes Fotosujet mit blĂĽhendem Kirschbaum. Vielleicht habe ich es verpasst oder meine AnsprĂĽche waren wieder einmal zu hoch. Jedenfalls befand ich mich zu schnell am Wendepunkt der heutigen Fahrt, bereits in Stein. 

Ab jetzt ging es aufwärts. Wenn auch kaum spĂĽrbar. Im RĂĽcken der Wind. 

FrĂĽhlingsfarben

FrĂĽhlingsfarben

Es lief mir gut. Ich habe diese Strecke auch schon als meine Rollerstrecke bezeichnet. Von Stein bis kurz vor Koblenz sind es immerhin knapp 30 Kilometer. Ausser vielleicht “le mur de Sisseln” (Name des Stravasegmentes), ein kurzer aber knackiger Stutz, ist es meist recht flach. Heute am Samstag hatte es auf dieser Strasse zudem kaum Verkehr. Der Radweg ist nur stĂĽckweise getrennt von der Hauptstrasse. Ich fahre heute ĂĽber Full und damit um das ganze Rheinknie bei der MĂĽndung der Aare in den Rhein. 

Dann zweige ich ab ins Aaretal. Weiter geht es oft auf Radwegen, unter anderem entlang des Klingnauer Stausees.

Es grĂĽnt so grĂĽn

Es grĂĽnt so grĂĽn

Schön, wie sich diese Woche die Natur mit dem wieder wärmeren Wetter entwickelt hat. Fast plötzlich schoss das GrĂĽn vom Boden in die Sträucher und danach den Bäumen entlang in die Höhe. 

Hinter dem Bruggerberg, es wären noch etwa drei Kilometer bis nach Hause gewesen, liess ich mir dann doch von den Bouncies den Heimweg zeigen. 

Rapsfeld und Kirche von Rein

Rapsfeld und Kirche von Rein

Dabei ging es dann halt nicht vor dem Bruggerberg nach Hause, sondern eben hinten herum. Aus den drei Kilometern wurden schlussendlich knapp deren zehn. Aber so kamen dann doch noch etwa 1000 Munzee-Punkte zusammen. Immerhin.  

Zu dem schönen und warmen FrĂĽhlingswetter dĂĽrfte auch passen, dass heute Abend beim Nachbarn die ersten Schwalben in den Nistkästchen unter dem Dach bereits eingezogen sind. 

Rheintalrunde

Brugg – Umiken – Vierlinden – Neustalden – Bözberg – Effingen – Bözen – Hornussen – Frick – Eiken – MĂĽnchwilen – Stein – Sisseln – Laufenburg – Rheinsulz – Etzgen – Schwaderloch – Leibstadt – Full – Felsenau – Klingnau – Döttingen – WĂĽrenlingen – Siggenthal Station – Stilli – RĂĽfenach – Riniken – Umiken – Brugg

 

Weblog am 24.04.

JahrTitel
2021Rheintalrunde
2020Aaretal - aussen herum zurĂĽck
2019Schon besser
2018DĂĽnenwanderung und Holzschuhe
2017Die Runde zum Muschelhaus
2015letzte Bodenwelle war zu viel
2014Doch noch einen Obstbaum gefunden
2013Fast ein bisschen mystisch
2011Erholungspause vom Bildschirm
2010Ich bin hier
2010Wo bist du?
2009Der kleine Aktion
2008Feierabendrunde mit dem Mountainbike
2007Weitere Zeichen des nahen Sommers
2006Halbinsel Gnitz und Achterwasser
2005Unser Apfelbaum
2004Endlich ist es geschafft
2004Blustfahrt


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

78.2KM

599 HM
3:20 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

22 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.




Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden