Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Rapsfeld
Rapsfeld

Schnitzeljagd am Freitag

Seit nun gut dreiviertel Jahren mache ich in diesem Outdoorspiel Munzee mit. Es gefällt mir immer noch sehr gut, nicht zuletzt auch deshalb, weil es sich sehr gut mit Radfahren vereinbaren lässt. Kaum eine Ecke, an die man nicht mit dem Fahrrad rankommt. Manchmal, gerade in der Winterzeit, kann es lästig werden, wenn ich dauernd die Handschuhe ausziehen muss, um auf dem Handy rumzufummeln. Auch der Akku des Handys leidet in der Kälte. Das entfällt natĂĽrlich in der wärmeren Jahreszeit. 

Zudem habe ich mir angewöhnt, mich vorerst auf die virtuellen Munzees zu konzentrieren. Da genĂĽgt meistens eine Distanz zur Zielkoordinate von knapp hundert Metern, nicht wie bei den physischen, bei denen ja der QR-Code fotographiert werden muss. 

NatĂĽrlich lohnt es sich auch eher eine Ansammlung von Munzees zu besuchen und dort richtig Punkte einzusammeln, statt nur zu einem einzelnen QR-Code oder einem Virtuellen hinzufahren. Es sei denn, es sitze eine fliegende Figur auf dem einzelnen Munzee. Die trägt ja in der Regel auch um die 200 Punkte ein. 

So eine Ansammlung an virtuellen Munzees, ist zum Beispiel das AutobahnstĂĽck zwischen Hunzenschwil und Rupperswil. Parallel dazu verläuft ein StĂĽck weit auch die Aaretalstrasse, ebenfalls eine kurze Autobahn. 

Nach etwas Kartenstudium habe ich gesehen, dass entlang der Autobahn ein Feldweg verläuft. Zugegeben nicht besonders romantisch, aber dafür für meine Zwecke sehr einträglich an Punkten.

Rapsfeld

Rapsfeld in der Nähe von Rupperswil (die Autobahn ist in meinem Rücken)

So fuhr ich denn heute Nachmittag das Aaretal aufwärts bis kurz vor Suhr. Auf dem Rückweg verliess ich aber schon sehr bald die Radroute 34 (alter Bernerweg) und begann mit dem Einsammeln der Punkte. Ein Stop und Go alle paar hundert Meter anhalten, Handy zücken, Munzee markieren, weiter fahren. Einzelne der Munzees zersplitterten. Auch denen bin ich heute nachgefahren. Ab und zu lohnte sich auch ein Abstecher etwas abseits, weil sich dort gerade eine fliegende Figur befand.

Auch auf dem Heimweg ĂĽber Möriken und der zusätzlichen Schlaufe vor der HaustĂĽre bis zu den Reisfeldern, folgte ich noch ein paar wartenden Bouncies. 

Auch heute brachte diese Schnitzeljagd immerhin gut 4000 Punkte ein. 

Schnitzeljagd am Freitag

Brugg – Schinznach-Bad – Veltheim – Au – Fahr – Auenstein – Rohr – Buchs (AG) – Hunzenschwil – Rupperswil – Hunzenschwil – Lenzburg – Niederlenz – Möriken – Wildegg – Holderbank – Schinznach-Bad – Brugg

Weblog am 23.04.

JahrTitel
2021Schnitzeljagd am Freitag
2020Rotberg und Surbtal
2019Muschelhaus und Via Verde
2018Rembrandt van Rijn und Clusius
2017Orangenplantage und Bedarpässchen
2015Zartes GrĂĽn
2014Einmal volle Schuhe ohne Regen
2013Es grĂĽnt so grĂĽn
2010Arbeitsweg 2010-12
2009Zweite Variante zum Arbeitsweg
2008Und dann lässt du den Anhänger stehen?
2007Gedanken zum warmen April
2006Szenenwechsel
2005Express burn
2004Erstmals in diesem Jahr mit dem Renner zur Arbeit


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

57.9KM

376 HM
2:40 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

19 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden