Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Blick Rheintal abwärts
Blick Rheintal abwärts

Rheintalrunde

Teil 3 meiner Fahrten im Rahmen von Festive500. Am Morgen regnete es noch. Als ich mich nach dem Mittagessen auf das Rad setzte, waren die Strassen nass. Nach Prognose waren keine weiteren Niederschläge mehr zu erwarten. Ich zog mir aber dennoch das Regenzeugs über. Denn nur allzurasch dringt das Spritzwasser von der Strasse eben doch durch die Kleider.

In der näheren Umgebung boten sich noch ein paar dieser fliegenden Figuren aus dem Outdoorspiel Munzee zur Markierung an, doch dann konnte es losgehen. Den Bözberg hinauf. Die Sonne vermochte ein paar erste Löcher durch die Wolkendecke zu bohren. Ăśber dem Aaretal aber hingen die Wolken weiterhin tief herunter. 

Das Fricktal hinunter wehte mir ein bissiger Wind entgegen. Ich verlängerte meine ĂĽbliche Runde etwas ĂĽber Eiken hinaus bis nach Stein hinunter. 

Blick Rheintal abwärts

Blick Rheintal abwärts

Die blauen Flecken ĂĽber dem Rheintal waren bedeutend grösser als ĂĽber dem Aaretal. Bald nach diesem Foto gelangte ich an den Rhein und damit auch an den Wendepunkt der heutigen Runde. 28 KM wird es jetzt mehr oder weniger dem Rhein entlang hinauf, bis zur MĂĽndung der Aare in den Rhein gehen. 

Irgendwie hat der Wind doch wieder gekehrt. Meist kommt er jetzt von der Seite. Auf den letzten HĂĽgeln des SĂĽdschwarzwaldes ist es weiss. Die Schneefallgrenze ist also nicht allzuweit weg. Die Strassen werden langsam trockener. Es spritzt kaum mehr. 

Es wird knapp, mit den 80 Kilometern von heute. Deshalb fahre ich nach Leibstadt die Runde bis zum Rheinknie in Full, bevor ich ins Aaretal abzweige.

Weihnachtskrippe

Weihnachtskrippe

Ein kurzer Blick auf die fantastisch schöne und reichhaltige Weihnachtsdekoration am untersten Ende des Klingnauer Stausees muss schon sein. 

Im Gegensatz zu gestern fahre ich heute nicht mehr auf dem Damm des Klingnauer Stausees hinauf, sondern begnĂĽge mich mit dem Radweg, parallel dazu, entlang eines Bächleins und durch Klingnau und Döttingen hindurch. 

In WĂĽrenlingen entscheide ich mich fĂĽr einen weiteren kleinen Bogen nach Untersiggenthal hinauf und dann um das Wasserschloss herum nach Gebenstorf, damit der 80er auch heute noch voll wird. 

Und am Schluss der heutigen Runde muss ich doch noch eine Runde um das Quartier drehen. Es wurde höchste Zeit zu Hause anzukommen, denn die jetzt zwar nur noch feuchten Strassen, beginnen plötzlich zu glitzern.

Rheintalrunde

Brugg – Umiken – Vierlinden – Bözberg – Effingen – Bözen – Hornussen – Frick – Oeschgen – Eiken – Stein – Sisseln – Laufenburg – Rheinsulz – Etzgen – Schwaderloch – Leibstadt – Full – Felsenau – Klingnau – Döttingen – WĂĽrenlingen – Siggenthal Station – Untersiggenthal – Turgi – Gebenstorf – Windisch – Brugg

Weblog am 28.12.

JahrTitel
2020Rheintalrunde
2019Furttal-Rheintal-Bözberg
2017An die Schneefallgrenze
2016Auf und Ab am Juraende
2015Abstecher ĂĽber den Nebel
2014Verkehrte Seite
2013Rundfahrt im BĂĽnz- und Aaretal
2012Rundfahrt um den Zugersee
2010MerkwĂĽrdige Kommunikation
2009Rollentraining Winter 09/10 - 22
2008French Cycling
2007nichts bewegendes
2006GPS auf dem Velo - sechster Teil; Mögliche Lösungen
2005Endlich ĂĽberwunden
2005Winterstimmung
2004RĂĽckblick 2004


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

80.3KM

634 HM
3:46 H

Nachmittags
leicht_bewoelkt

0 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden