Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Unterwegs nach Sorbas
Unterwegs nach Sorbas

Vom Hinterland ans Meer

| Keine Kommentare

Gruppe 1 wird manchmal mit dem Kleinbus ins Hinterland gebracht, damit sie auch die Möglichkeit hat, nebst den Schönheiten entlang des Meeres auch ein paar vom Landesinnern erkunden und erleben zu können. Deshalb begann unsere heutige Fahrt auf dem Rennrad erst in Lucainena de las Torres. Es ist ĂĽbrigens eine meiner Lieblingstouren, denn sie fĂĽhrt an sehr vielen andalusischen Highlights vorbei. 

Es beginnt schon mit der Besichtigung der Schmelzöfen, in denen das gewonnene Eisenerz aus dem nahen Gebirge herausgeschmolzen wurde, bevor es mit der Bahn nach Agua Amarga transportiert wurde. Die Bahnstrecke besteht allerdings nur noch bruchstückhaft, wurde aber über 10 KM für Wanderer und sogar für Rennräder wieder hergestellt.

Via Verde von Lucainena de las Torres

Via Verde von Lucainena de las Torres

Wir fahren hier gemächtlich auf der recht flachen Strecke dieser Via Verde hinunter, mĂĽssen zum Schluss ein Bachbett ĂĽberqueren und ein paar Meter in die Höhe kurbeln, bevor wir vor dem Kirchlein in Polopos unseren nächsten Halt einlegen können. 

Kirche von Polopos

Kirche von Polopos

Das Kirchlein von Polopos ist wohl der älteren Generation von Lesern dieser Seiten noch bekannt aus den Film „4 Fäuste fĂĽr ein Halleluia“ mit Terence Hill und Bud Spencer. Es gibt mir denn auch regelmässig die Möglichkeit darauf hinzuweisen, dass noch viele andere Filme in der Gegend gedreht wurden und dass sich ganz in der Nähe zum Beispiel Fort Bravo befindet. Die Ortschaft, die extra fĂĽr den Film „Spiel mir das Lied vom Tod“ erbaut wurde. Heute besteht das Dorf immer noch und bietet allerlei „filmtheatralische“ Angebote im Tourismusbereich.

Für die anschliessende Fahrt durch die Hügel wieder hinauf, zu unserem Mittagessen in Sorbas, werden wir vom Rückenwind tatkräftig unterstützt. Die Höhenmeter gehen leicht unter den Rädern durch.

Sicht zur Sierra Nevada

Sicht zur Sierra Nevada

Auf einem der grösseren HĂĽgel kommen wir heute in den Genuss einer phantastischen Aussicht auf die verschneite Sierra Nevada. Eine Sichtweite von 120 KM. Noch selten habe ich in den letzten Jahren dieses Gebirge so deutlich wahrnehmen können. 

Die Fahrt geht weiter durch den Nationalpark „Karst en Yesos“. Die Tatsache, dass vor Millionen von Jahren das Meer bis etwa hier her reichte, der sĂĽdspanische Teil durch die Verschiebung von Afrika um etwa 400 Meter angehoben wurde, ist ein weiteres Highlight der heutigen Fahrt. 

Abfahrt nach Mojacar

Abfahrt nach Mojacar

Nach dem Mittagessen lassen wir uns von dem eher noch stärker gewordenen RĂĽckenwind grösstenteils auf der ehemaligen Mittelmeerautobahn (N340a) wieder ans Meer zurĂĽck und hinunter treiben. Vorbei am Abbaugebiet von Quarzsand, vorbei an unzähligen Mandelbäumen und Olivenbäumen. Doch bevor wir ganz ans Meer hinunterfahren nehmen wir nochmals einen Anlauf und kurbeln auf die Aussichtsplattform von Mojacar pueblo hinauf. Von einer Höhe von knapp 200 Metern ĂĽber Meer können wir so den östlichen und nördlichen Teil unseres Radtourengebietes ĂĽberblicken. 

Vom Hinterland ans Meer

Lucainena de las Torres-Via Verde-Polopos-Penas Negras-Los Molinos de Rio Aguas-Sorbas-Los Castanos-Turre-Mojacar (Alegria)

Weblog am 27.03.

JahrTitel
2018Vom Hinterland ans Meer
2017Nach Zurgena
2015Den letzten Teil der Niederschlagszelle
2014Nebel, Sonne und Kälte
2013Die Chance mit dem Sonnenauf- und Untergang am gleichen Tag
2012Schlussstrich
2011FrĂĽhling
2010Ganze Skala
2009Rundfahrt um den Lago Maggiore
2008Wenn Freundschaften auseinanderbrechen
2007Veränderungen ...
2006Hingefallen
2005Interessantes Velojahr
2004Zufälligkeiten gibt es ...
2004Der FrĂĽhling kommt doch


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

74.3KM

917 HM
3:25 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

25 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.