Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Radweg Etzgen-Kaisten
Radweg Etzgen-Kaisten

Dem Rhein entlang aufwärts

| Keine Kommentare

Nach der Aufwärmrunde im Aaretal legte ich heute wieder einmal die normale Passstrasse zum Bözberg unter die Räder meines Rennrades. Mit der leicht schiebenden Bise im Rücken kurbelte es sich relativ einfach hinauf. Oben angekommen ging es gleich auf der anderen Seite hinunter ins Fricktal.

Von der Bözbergstrasse Blick ins Fricktal

Von der Bözbergstrasse Blick ins Fricktal

Die Bise war während der Fahrt das Fricktal hinunter fast nicht spĂĽrbar. Die HĂĽgel schirmten das Tal von diesem kalten Wind recht gut ab. Es traf sich auch oft, dass ich während dieser Fahrt immer wieder an der Grenze von Schatten und Sonne fahren konnte. 

Abendsonne im Fricktal

Abendsonne im Fricktal

Ab Eiken kehrte dann meine Strecke gegen den Wind, das Rheintal hinauf. Anfänglich führt der Weg durch einen Wald, dann hinter einem Hügel hindurch. Ich hatte ziemlich Glück mit dem Gegenwind. Zwischendurch konnte ich sogar noch an der Sonne fahren. Kurz nach Etzgen dann die letzten Sonnenstrahlen im Rheintal. Das Abendrot färbte das letzte, dürre Laub an den Bäumen, noch in ein leuchtendes bräunliches rot, welches innert weniger Momente doch wieder erlosch.

Abendliches Rheintal

Abendliches Rheintal

Wegen der fortgeschrittenen Zeit wählte ich heute bei Leibstadt die AbkĂĽrzung vom Rheintal ins Aaretal ĂĽber den HĂĽgel, statt den Weg unten herum ĂĽber Full und Koblenz. Die Nacht brach schnell herein. Mit ihr zusammen hörte die Bise auf zu blasen. Einen letzten kräftigen und sehr kalten Windstoss bekam ich bei der Auffahrt nach Leibstadt ab. Danach war es windstill. GefĂĽhlt sogar etwas wärmer als davor. 

Abendstimmung zwischen Leibstadt und Leuggern

Abendstimmung zwischen Leibstadt und Leuggern

Noch während der Fahrt das Aaretal hinauf nach Hause, konnte ich eine ganze Weile lang einem schönen Abendrot zuschauen, wie es zuerst langsam immer intensiver leuchtete und mit der heranbrechenden Nacht dann halt doch bald einmal erlosch. Solche Fahrten in den Anfang der Nacht, vor allem bei einigermassen klarem Himmel, haben mir schon früher, als ich noch auf dem Arbeitsweg nach Hause fuhr, immer wieder gut gefallen. So habe ich denn auch heute, auf dem Feld zwischen Döttingen und Würenlingen kurz angehalten, und diesem Schauspiel in aller Ruhe zugeschaut.

Dem Rhein entlang aufwärts

Brugg-Villnachern-Umiken-Vierlinden-Bözberg-Effingen-Bözen-Hornussen-Frick-Oeschgen-Eiken-Kaisten-Laufenburg-Rheinsulz-Etzgen-Schwaderloch-Leibstadt-Leuggern-Burlen-Kleindöttingen-Döttingen-Würenlingen-Siggenthal Station-Stilli-Lauffohr-Brugg

Weblog am 14.11.

JahrTitel
2017Dem Rhein entlang aufwärts
2014von Stickers, Pokalen, Batches und Trophäen
2013Es passt alles
2012Etwas besonderes erlebt?
2011Das dritte Jahresziel ist erreicht
2009Ein Föhntag
2008neue Baustellen
2007Ferienprospekte sind schon da
2005Kinderaugen


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

65.8KM

563 HM
2:46 H

am späten Nachmittag / Nachts
einzelne_Wolken

1 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.