Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Blick ĂĽber das Schinznacherfeld nach Schinznach-Dorf hinĂĽber
Blick ĂĽber das Schinznacherfeld nach Schinznach-Dorf hinĂĽber

Schnitzeljagd am Mittwoch

Nebst den Bouncies, also den virtuellen HĂĽpfern auf die verteilten QR-Codes, kann man auch noch täglich wechselnde Aufgaben lösen, die sogennanten “ZeeOps”. Meist sind die Aufgabenstellungen recht einfach, wie zum Beispiel fĂĽnf bestimmte Munzee (Verstecke) finden, oder von einer bestimmten Art mindestens ein bestimmtes Munzee erfassen. Als Belohnung gibt es zum Beispiel einen eigenen Bouncer, der dann in meinem Namen um die Welt kreist, und sich von andern Spielern erfassen lässt und so fĂĽr mich Punkte sammelt.

Blick ĂĽber das Schinznacherfeld nach Schinznach-Dorf hinĂĽber

Blick ĂĽber das Schinznacherfeld nach Schinznach-Dorf hinĂĽber

Heute war die Aufgabe allerdings etwas schwieriger. Es gibt einzelne Munzee (virtuelle, QR-Codes oder Bouncer) die in drei Teile zerspringen, wenn sie erfasst werden. Zum Beispiel “Poseidon”, er zerfällt nach seiner Erfassung in zwei Dreizacke und eine Ăśberlebensboje. Und genau so einen Splitter musste ich heute erwischen. 

Ich war auf der Fahrt westwärts durch das Aaretal hinauf. In Veltheim vermutete ich einen Bouncer, der mir meine Aufgabe mit diesen Splittern lösen könnte. Hatte schon zwei normale Bouncer erwischt, blickte wieder einmal auf das Handy, um möglichst direkt an die Zielkoordinaten fahren zu können. Fummelte etwas an den Filtereinstellungen der App auf dem Handy herum. Da tauchten auf einmal zwei “flammende Pfeile” ĂĽber Veltheim auf. Diese Splitter entstehen, wenn ein Spieler ein “Trojanisches Einhorn” erfasst. Da es nur noch zwei Pfeile waren, liess der entsprechende Spieler die beiden liegen und begnĂĽgte sich wohl mit der Punktzahl von nur einem Pfeil. Auch diese Splitter haben eine Verfallzeit. Es blieben mir noch knapp 13 Minuten, fĂĽr eine Fahrt quer ĂĽber das Schinznacherfeld, gegen einen eisig kalten Westwind. 

Ich kam gerade rechtzeitig in Veltheim an, um noch einen der beiden Pfeile erfassen zu können. Für den zweiten blieb mir keine Zeit mehr, er löste sich eben in Luft auf und verschwand, als ich ihn erfassen wollte. Egal, meine Tagesaufgabe war erfüllt, einen hatte ich ja erwischt.

Nach dieser Aufgabe konnte ich mir wieder mehr Zeit nehmen, um weitere Bouncer oberhalb Schinznach-Dorf und später im Birrfeld draussen zu erfassen.

Schnitzeljagd am Mittwoch

Brugg – Villnachern – Veltheim – Oberflachs – Schinznach-Dorf – Schinznach-Bad – Scherz – Lupfig – Birrhard – MĂĽlligen – Windisch – Brugg

An dieser Stelle zeige ich jeweils ein kleines Filmchen ĂĽber meine Fahrt. Dieses wird auf Grund meines GPS-Tracks von relive.cc erstellt. Doch heute kämpfen die mit Server-Problemen, deshalb kann ich auch kein Filmchen zeigen. 

Weblog am 25.11.

JahrTitel
2020Schnitzeljagd am Mittwoch
2019Reusstal-BĂĽnztal
2018Wieder unter dem Nebel
2016Rund um Villigerfeld und Birrfeld
2015Zur Schneefallgrenze hinauf
2014Es wird abwechslungsreicher
2013Es wird immer knapper mit dem Glatteis
2012Rundfahrt ĂĽber den Mutschellen
2011Tiere an meinem Arbeitsweg
2010Die Legitimation für das Weihnachtsgebäck im Büro...
2009Rollentraining Winter 09/10 - 9
2008umgekehrtes Spiel
2007Geht alles viel schneller?
2006In der Ferne tobt der Föhn
2005Der erste Schnee
2004Wert Ihrer Domain


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

35.7KM

305 HM
1:48 H

Nachmittags
Nebel

2 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden