Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Sierra Alhamilla
Sierra Alhamilla

Sierra Alhamilla

Sierra Alhamilla, ebenfalls ein Gebirge am Rande unseres Gebietes fĂŒr die Radfahrten. Es befindet sich sĂŒdwestlich von unserem Hotel. Das Gebirge lĂ€sst sich gut mit anderen Routen kombinieren. Hat man die Passstrasse mal erreicht, befindet man sich wiederum auf schönstem Belag, praktisch autofrei, viele Kurven die immer wieder neue Einblicke in TĂ€ler oder auch hinaus auf die Ebene zulassen. Es war mein Wunsch, wieder einmal diese Ecke zu befahren. Heute, am Ruhetag der GĂ€ste, und bei schönstem, sommerlichem Wetter, machten wir uns auf die Fahrt.

Nach dem CarboneraspĂ€sschen fuhren wir weiter der KĂŒste entlang nach SĂŒden, machten vor dem Genuss eines ersten Kaffees wieder einmal ein Foto ĂŒber das Dörfchen Agua Amarga, einer der Orte, welchen wir ziemlich regelmĂ€ssig besuchen.

Agua Amarga

Agua Amarga

Weiter ging die Fahrt quer ĂŒber die Ebene an den Fuss der Gebirgskette am Horizont auf dem obigen Bild. Wir durchquerten einen Abbauplatz oder Lagerplatz fĂŒr Quarzsand, wir fuhren kilometerlang entlang von Plastik-TreibhĂ€usern, aber auch durch ziemlich öde und einsam wirkende Gegenden. Wir machten einen kleinen Zwischenhalt an einer wohl restaurierten WindmĂŒhle.

Eine MĂŒhle unterwegs

Eine MĂŒhle unterwegs

WindmĂŒhlen dienen oder dienten hier vor allem dem Transport von Wasser. Man kann denn auch gelegentlich Überresten von AquĂ€dukten erkennen. Schlussendlich dann der Aufstieg zum Beginn des Gebirges, nach Nijar. Ein weiterer Halt war jetzt unbedingt notwendig, denn seit dem wir das Meer verlassen haben, hatten wir dauernd gegen einen Teils krĂ€ftigen Gegenwind zu kĂ€mpfen. 

Nach  ein paar Kehren erreichen wir die offizielle BegrĂŒssung:

Sierra Alhamilla

Sierra Alhamilla

23 KM Fahrt erwarten uns. Etwa die HÀlfte aufwÀrts. In der ganzen Zeit begegnet uns nur gerade ein einziges Auto. Die Strasse ist sehr kurvig, geht zwischendurch auch mal wieder etwas in die Tiefe, gibt aber immer wieder den Blick frei, zum Beispiel auf die Ebene hinaus, woher wir gekommen sind.

Passstrasse in der Sierra Alhamilla

Passstrasse in der Sierra Alhamilla

Leider hat sich rechts im Bild, etwa auf der Höhe des Steins, ein Fleck auf der Linse der Kamera gebildet. Die Aussicht hinaus auf die Ebene wird aber dennoch im Laufe des Tages immer trĂŒber. Der Wind wirbelt der KĂŒste entlang entweder einiges an Sand und / oder Wasser des Meeres auf. Die weissen Flecken in der Bildmitte, sind die TreibhĂ€user. Viele Quadratkilometer Plastik. Wir befinden uns hier am Rande der GemĂŒse- und FrĂŒchtekammer Europas. Wer hat nicht schon beim Lebensmittel-Grossverteiler das Herkunftsland Spanien / Almeria gelesen.

Es gibt noch weitere interessante Ecken:

Solarkraftwerk in der Sierra Alhamilla

Solarkraftwerk in der Sierra Alhamilla

Mittlerweile in zwei grossen TĂ€lern sind die BerghĂ€nge verbaut mit den Solarzellen eines riesigen Solarkraftwerkes. Nicht zu sehen auf dem Bild sind die vielen Propeller eines Windkraftwerkes. Bald erreichen wir den höchsten Punkt des Überganges und werfen einen Blick auf uns wieder eher bekanntes Gebiet.

Passstrasse in der Sierra Alhamilla

Passstrasse in der Sierra Alhamilla

Hinter der ersten HĂŒgelkette links im Bild befindet sich Lucainena de las Torres, der Ausgangspunkt der Via Verde. Die Via Verde selber verlĂ€uft etwa in Bildmitte in dem Graben vor den HĂŒgeln welche vom Vordergrund ins Bild hineinragen und der nĂ€chsten HĂŒgelkette. 

Wir lassen es nochmals so richtig ĂŒber die schöne Strasse hinunter sausen, mĂŒssen nach Lucainena de las Torres nochmals einen kleinen HĂŒgel erkurbeln… 

ZurĂŒck nach Sorbas

ZurĂŒck nach Sorbas

… bevor wir die Sierra Alhamilla in Richtung Sorbas verlassen können. GlĂŒcklicherweise hat der Wind seine Richtung beibehalten. Wir haben uns aber gedreht. Der Retourweg ins Hotel, via Sorbas und den Cement-Trail, den ich im gestrigen Beitrag schon beschrieben habe, fĂ€llt uns einigermassen leicht. Mein GPS behauptete jedenfalls ich hĂ€tte die gut 40 KM in einer neuen Rekordzeit zurĂŒckgelegt. 

Sierra Alhamilla

Mojacar (Alegria)-Mojacar-CarboneraspÀsschen-Carboneras-Agua Amarga-Fernan Perez-Campohermoso-Nijar-Rambla Honda-Lucainena de las Torres-Sorbas-Los Castanos-Turre-Mojacar-Mojacar (Alegria)

Weblog am 04.04.

JahrTitel
2019Aspe-Murcia-Totana
2018Sierra Alhamilla
2017Die Runde zum Muschelhaus
2016Unterwegs auf neuen Wegen
201430 Mal und ein bisschen Statistik
2013Der FrĂŒhling ist angekommen
2011Statistik Update
2009Done / erledigt
2008Zum Ausklang der Woche ...
2006FrĂŒhling
2006BlĂŒtenpracht
2005Es grĂŒnt so grĂŒn
2004Kurzausflug mit dem Bike


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

135.7KM

1986 HM
6:12 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

21 Grad

Autor: Urs

WĂŒrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher fĂŒr lange AusflĂŒge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein fĂŒr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmĂ€ssig ĂŒber meine Fahrten.

Ein Kommentar

  1. Hallo Urs
    Es war einfach wieder ein genialer Tag mit dir, die Landschaft, die einsamen Strassen, der blaue Himmel zu geniessen. Einzig unser Freund der Wind hĂ€tte uns abundzu besser gesinnt sein können….
    Aber dieser gehört leider hier in der Gegend einfach dazu.

ï»ż
Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden