Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Artischocke
Artischocke

Zu den Artischocken und den Kaktusbl├╝ten

Gestern, die Fahrt in der Regenpause, es w├Ąre nur ein kleiner Umweg gewesen, doch niemand hatte wirklich Lust auf einen Abstecher zu den Artischocken. So entschloss ich mich heute, dort nochmals vorbei zu schauen. Immerhin war die Wetterlage etwas sicherer und die Strassen gr├Âsstenteils auch trocken.

Ich kehrte die Runde um. Fuhr zu erst nach Mojacar Playa. Der ehemalige Wasserkreisel wurde vor kurzem umgestaltet. Man hat jetzt dem Indalo, dem Wahrzeichen der Gegend, einen geb├╝hrenden Platz gemacht. Vielleicht etwas schlicht, aber un├╝bersehbar steht er mitten auf einem der gr├Âsseren Kreisel hier an der K├╝ste.

Indalo im Kreisel

Indalo im Kreisel

Danach fuhr ich ins Hinterland. Eigentlich nur die Strecke von gestern, aber umgekehrt. So kam ich dann am Eingang in die Orangenplantage vorbei, kurbelte dort ein paar Kilometer hinauf und wollte mir die bl├╝henden Artischocken anschauen.

Artischocken

Artischocken

Zu meinem Erschrecken, waren da kaum Bl├╝ten anzutreffen. Von Schilderungen anderer Kollegen im Hotel, hatte ich erwartet, hier ein bl├╝hendes Feld zu sehen. Statt dessen fand ich viele grosse, teils halb ge├Âffnete Artischocken. Sucht man in Wikipedia nach der Artischocke, so wird sie zwar als Nahrungsmittel, f├╝r bestimmte Situationen auch als Heilpflanze beschrieben. Es wird beil├Ąufig erw├Ąhnt, dass sie zwar violett bl├╝hen w├╝rde, wenn sich nicht geerntet wird, aber nicht wof├╝r sie sich bl├╝hend eignet. Ob da vielleicht G├Ąrtnereien die Blume gerne als Dekomaterial verwenden?

Artischocken

Artischocken

Nach l├Ąngerem Suchen fand ich dann doch noch ein fotow├╝rdiges Exemplar.

Ganz in der N├Ąhe befinden sich auch teils riesengrosse Gebilde von Ohrenkakteen. Lange Zeit schien sich da kaum etwas zu ver├Ąndern. Abgebrochene Teile lagen herum. Der Rest schien verdorrt, ausgetrocknet zu sein. Erst seit dem letzten Regen von vor ein paar Wochen, kam Leben in diese merkw├╝rdigen, verholzten Gebilde. ├ťberall trieben “ohrenf├Ârmige” runde Teile aus den St├Ąmmen. Manchmal auch auf den Ohren selber, entstanden weitere Ohren. Vermutlich durch den Regen beg├╝nstigt entstanden jetzt auch Bl├╝ten.

bl├╝hender Kaktus

bl├╝hender Kaktus

Ob es daraus einmal Kakteenfeigen geben wird?

Es fielen nun doch ein paar Regentropfen. Ich beeilte mich auf dem R├╝ckweg ans Meer und zur├╝ck ins Hotel. Die Strassen blieben trocken. Auch der Regen hat sich dann doch nicht ├╝ber meinem Weg entleert. Ich kehrte trockenen Rades wieder mit ein paar Fotos von weiteren Fr├╝chten aus der Orangenplantage zur├╝ck. L├Ąngst wachsen n├Ąmlich nicht nur Orangen und Zitronen, sondern auch Oliven, Mandeln, Artischocken und Kakteen. Eine scheinbar richtig fruchtbare Gegend.

Runde zu den Artischocken und den Kakteen

Mojacar (Alegria)-Mojacar Playa-Mojacar Pueblo-Turre-Los Gallardos-Antas-El Real-Orangenplantage-Cuevas del Almanzora-Palomeras-Garrucha-Mojacar (Alegria)


 

 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
null
Fahrrad

Rennrad

61.67KM

556 HM
2:22 H

Nachmittags
null

Grad

bewoelkt

12 Grad

Autor: Urs

W├╝rde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher f├╝r lange Ausfl├╝ge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein f├╝r dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelm├Ąssig ├╝ber meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.

´╗┐
Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden