Als Aargauer unterwegs

auf schmalen Reifen in Andalusien

Muschelhaus
Muschelhaus

Die Via Verde hinauf

| Keine Kommentare

Es war ein wunderbarer Morgen. Kein LĂĽftchen, wolkenloser Himmel. Wir radelten los in Richtung SĂĽden. Die HĂĽgel, gestern von SĂĽden her erklommen, heute Morgen von Norden her, fĂĽhlten sich anders an. Bald waren wir auf dem ersten Aussichtspunkt, dem Carboneraspässchen. 

Carboneraspässchen

Carboneraspässchen

Wir genossen den Blick in Richtung SĂĽden, liessen es anschliessend die Spitzkehren hinunter rollen, bis ans Meer, dann ĂĽber ein paar kleinere HĂĽgel bis nach Carboneras, wo wir uns nach rechts ins Landesinnere wandten. Ein paar ziemlich ruppige Auf’s und Ab’s bis wir das Muschelhaus entdeckten. Ein Name, der wohl nur in den Tourenplänen von EitzingerSports zu finden ist. 

Muschelhaus

Muschelhaus

Wie auch immer, es ist jedenfalls das auffälligste Haus in diesem einsamen Tal. Mit etwas Fantasie, und betrachtet im richtigen Winkel, kann darin eine geöffnete Muschel entdeckt werden. 

Unsere Fahrt geht bald weiter, an diesem Haus vorbei, weiter das Tal hinauf, zwischen unzähligen Olivenbäumen, bis es auf der anderen Seite fast unerwartet hinunter geht. Heute werden wir einen neuen Weg fahren. Die Abzweigung ist bald gefunden, wir fahren durch ein Bachbett, anschliessend eine steile Rampe hinauf. Die Dörfer, die wir durchqueren scheinen noch verlassener also sonst. Ein paar HĂĽgel, ein weiteres Bachbett, nochmals eine Rampe und wir befinden uns schon wieder auf einer der guten Strassen, diesmal nach Polopos hinauf. 

Polopos, das kleine Kirchlein, bekannt aus dem Film „Vier Fäuste fĂĽr ein Halleluja“, gibt mir wieder Gelegenheit darauf hinzu weisen, dass in Andalusien nicht nur Spaghettiwestern, sondern auch viele andere, berĂĽhmte Filme, gedreht wurden. 

Es folgen nochmals ein paar enge Kurven, ein paar Auf’s und Ab’s, bevor wir zur Einfahrt in die Via Verde kommen.

Via Verde

Via Verde

Leider fehlt da die BrĂĽcke der Via Verde, so dass wir wieder einmal aus dem Bachbett auf dieses Eisenbahntrasse hinauf kurbeln mĂĽssen. Aber einmal oben angelangt, geht es mit „eisenbahnfähigem“ Gefälle während fast 10 Kilometern hinauf zu unserem Mittagessen in Lucainena de las Torres.

Via Verde

Via Verde

Der Wind ist uns heute sehr wohlwollend gesinnt. Nach dem Mittagessen werden wir von ihm den grössten Teil der Strecke nach Sorbas, dann auf der ehemaligen Mittelmeerautobahn hinunter nach Los Gallardos und zum Schluss auch noch bis fast ans Meer geschubst. Unter diesen guten Umständen erlaubten wir uns einen Abstecher nach Mojacar Pueblo hinauf, auf die Aussichtsterrasse. 

Mojacar

Mojacar

UnglĂĽcklicherweise schob sich gerade in diesem Moment eine grössere Wolke vor die Sonne, so dass das Foto jetzt nicht so einen strahlend, sommerlichen Eindruck hinterlasst. 

Während den letzten Kilometern bis ins Hotel, schiebt uns dann der Wind wieder dem Meer entlang. 

Die Via Verde hinauf

Mojacar-Mojacar Playa-Carboneraspässchen-Carboneras-Muschelhaus-Gafares-Polopos-Los Ramos-Lucainena de las Torres-Sorbas-Los Castanos-Turre-Mojacar Pueblo-Mojacar Playa-Mojacar

Relive ‚Die Via Verde hinauf‘


Weblog am 09.04.

JahrTitel
2019Die Via Verde hinauf
2018Die Runde zum Muschelhaus
2017Runde am Palmsonntag
2016Rundfahrt vor dem Wochenende
2015Vielfältige Sonnenaufgänge
2014Audienz beim Papst und KĂĽnste am Nachmittag
2013Fast wie eine Fahrt an die Boxe
2012Update von der Schafweide
2011Der FrĂĽhling ist richtig da.
2010hat Suchtpotential
2009Vorösterliche Feierabendfahrt
2008Alternative zur Savoyenrundfahrt
2007Klick-Handling
2006Blick in den Kalender
2006Kurzrockwetter nach Ostern
2005Tag der Updates
2005Dirigent bei der Arbeit
2004Jetzt
2004Auf der Suche nach Höhenmetern


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Spanien, Andalusien, Region Almeria, Cement-Trail, Via Verde,

114.2KM

1826 HM
5:15 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

einzelne_Wolken

19 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.