Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Pässchen nach La Rambla Aljibe
Pässchen nach La Rambla Aljibe

Königsetappe bei Sommerwetter

| 2 Kommentare

Das Garmin zeigte heute f√ľr den ganzen Tag immerhin eine durchschnittliche Temperatur von √ľber 27 Grad an, nicht schlecht f√ľr einen Fr√ľhlingstag.

Königsetappe bei Sommerwetter

Königsetappe bei Sommerwetter

Wir starteten auch heute wieder bei stahlblauem Himmel auf unseren Weg ins Hinterland. √úber dem Meer lag ein merkw√ľrdiger Dunst, doch sogar der morgendliche Wind blies warm. Ich startete jedenfalls ohne zu z√∂gern ohne den Windstopper oder irgend einen anderen K√§lte- oder Windschutz √ľberzuziehen.

Wir erreichten schon bald das Bedarpässchen.

Auf dem Bedarpässchen

Auf dem Bedarpässchen

Einige Gel√§ndewellen und ein paar Spitzkehren sp√§ter waren wir bereits auf dem n√§chsten √úbergang. Wir genossen eine Abfahrt auf sch√∂nster Strasse, konnten es eine Weile lang rollen lassen. Beim n√§chsten Anstieg, auf einer etwas holprigen Strasse, teilweise entlang von Felsw√§nden und anderen steilen Abh√§ngen, da waren wir sogar um die paar schattenspenden Wolken froh. Der Wind hatte nachgelassen, die Hitze an einzelnen Stellen brachte unsere Kehlen zum Austrocknen. Auf einer etwas holprigen Strasse √ľberqueren wir bald auch die n√§chste H√ľgelkette und schauen schon in die n√§chste Gel√§ndekammer.

Unterwegs im Hinterland

Unterwegs im Hinterland

Nach diesem Aufstieg hatten wir den gr√∂ssten Teil unserer H√∂henmeter bereits √ľberwunden. Es folgte eine etwa vierzehn Kilometer lange Abfahrt. Nicht ganz ohne die fast obligaten Gegensteigungen, aber daf√ľr immer wieder durch sich √§ndernde Landschaften. Manchmal konnte man es kaum erwarten, wie es wohl hinter der n√§chsten Bergflanke wieder aussehen k√∂nnte. Wir fuhren an Zitronen- und Orangenplantagen vorbei. Anf√§nglich an einzelnen freistehenden Ferienh√§usern und Ferienvillen, einzelne kleine Ortschaften, aber auch viel halb verfallene Ruinen und Geb√§ude. Sogar zwei Passagen mit Radwegen s√§umten unseren Weg.

Nach dem Mittagessen in Zurgena waren dann nur noch die letzten acht Kilometer mit einer leichten Steigung zu nehmen. Wiederum vorbei an Zitronen- und Orangenplantagen, bis wir dann den Weg durch die Orangenplantage hinunter ans Meer zur√ľckfuhren. Doch auch hier spielte nochmals ein warmer Wind mit uns. W√§hrend der ganzen vielleicht etwa st√ľndigen Fahrt wehte uns immer wieder ein warmer Wind entgegen, oder gab uns auch Schub von hinten. Er schien keine Richtung zu haben, er wollte uns nur austrocknen.

Doch bei einem k√ľhlenden Bier im Hotelgarten liessen wir die heutigen Erlebnisse nochmals vor unseren Augen ablaufen. Ein sch√∂ner Sommertag, durch eine abwechslungsreiche Gegend.

Königsetappe bei Sommerwetter

Mojacar-Turre-Los Gallardos-Bedar-Lubrin-La Rambla Aljibe-Los Molinos-Arboleas-Zurgena-Orangenplantage-El Real-Vera-Gartensträsschen-Garrucha-Mojacar


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

111.75KM

1876 HM
5:43 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

27 Grad

Autor: Urs

W√ľrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher f√ľr lange Ausfl√ľge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein f√ľr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelm√§ssig √ľber meine Fahrten.

2 Kommentare

  1. Diese Tour hat mir und den Gästen viel Freude bereitet. Wunderbar;-)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


ÔĽŅ