Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Der Aare entlang
Der Aare entlang

Aaretal hinauf – hinten herum zurĂĽck

Langsam löste sich der dicke Nebel doch noch auf. Zeit fĂĽr die nächste Runde. Heute wählte ich das Aaretal aus. 

in den Auenwäldern der Aare entlang

in den Auenwäldern der Aare entlang

Durch die Auenwälder westwärts in Richtung Aarau . Doch spätestens bei Veltheim ĂĽber das offene Feld, wehte mir ein bissig kalter Wind entgegen. Am Himmel ein paar einzelne Nebelfetzen die die Sonne verdeckten, machten es noch ungemĂĽtlicher. 

Ich wagte heute wieder einmal eine Fahrt auf der Radroute 8 entlang der Aare westwärts, statt auf der Hauptstrasse. 

Der Aare entlang

Der Aare entlang

Wind und Kälte der letzten Tage hatten den Weg vollständig ausgetrocknet. Kaum eine feuchte Stelle. 

Um Aarau herum wechselte ich aber dennoch auf die Hauptstrasse und fuhr noch eine Weile westwärts. Über die Kantonsgrenze hinaus bis nach Niedergösgen, dort über die Aare hinüber nach Schönenwerd und wieder auf Radwegen zurück nach Aarau.

Es traf sich so, dass das Loch im Nebel, worin ich bis jetzt fahren konnte, eben gerade bei diesem AareĂĽberang fertig sein könnte. Etwas weiter westlich tĂĽrmten sich jedenfalls die grauen, „flauschigen“ Wolken schon wieder. Noch genoss ich eine Fahrt an der Sonne. 

Dem Stadtbach entlang nach Suhr

Dem Stadtbach entlang nach Suhr

Ab Aarau fuhr ich dem Stadtbach entlang nach Suhr hinĂĽber, wo ich auf die Radroute 34, den alten Bernerweg, traf. Dem folgte ich wieder zurĂĽck, eben etwas abseits des Aaretales, aber doch einigermassen parallel dazu. 

Auf der Radroute 34 (alter Bernerweg) nach Hunzenschwil

Auf der Radroute 34 (alter Bernerweg) nach Hunzenschwil

Ein paar kleinere HĂĽgel und Rampen sind jetzt zu nehmen. Bald durchfahre ich Hunzenschwil.

Auf dem alten Bernerweg bei Hunzenschwil

Auf dem alten Bernerweg bei Hunzenschwil

Noch realisierte ich hier nicht, was mich auf den nächsten Kilometern erwarten wĂĽrde. Der scheinbare Dunst in der Ferne, war nur die oberste Schicht einer dicken Nebeldecke die ĂĽber dem BĂĽnztal und während meiner späteren Fahrt auch noch ĂĽber dem Birrfeld lag. Bald nach Lenzburg tauchte ich in diese bitterkalte Zone ein. Die Temperaturanzeige am Garmin sank innert Minuten auf Minusgrade hinunter. 

Ich kam erst wieder aus dem Nebel heraus, als ich zwischen Hausen und Windisch wieder in die Nähe des Aaretales kam. Ob ich heute Nachmittag tatsächlich so viel Glück hatte, und fast das ganze Loch im Nebel sauber umrundet hatte?

Aaretal hinauf - hinten herum zurĂĽck

Brugg- Schinznach-Bad -Veltheim-Au-Fahr-Auenstein-Biberstein-Rombach-Aarau-Erlinsbach-Niedergösgen-Schönenwerd-Aarau-Suhr-Hunzenschwil-Lenzburg-Othmarsingen-Brunegg-Birr-Lupfig-Birrfeld-Hausen-Windisch-Brugg

Weblog am 06.01.

JahrTitel
2020Aaretal hinauf - hinten herum zurĂĽck
2018Graue, nasse Runde
2016Rundfahrt am 3-Königstag
2015Brillenträger auf dem Rad
2014Alle verschlafen?
2013Rundfahrt im Bezirk Bremgarten
2012Flaches Geholper vor steilem Schlussanstieg
2011Eislauf
2010Es gibt sie doch ...
2009So ein Sch....-Tag
2008Richtplatz
2007Zielkonflikt
2006Ausverkauft
2005Drei Könige


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

62.4KM

393 HM
2:48 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

0 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.