Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Lubrin
Lubrin

Über das Pilarpässchen

| Keine Kommentare

Heute wurden wir mit der Gruppe 1 wieder ein StĂĽck weit ins Landesinnere getragen. Ab dann ging es zuerst eine Weile lang in Richtung des Filabres Gebirges. Wellenförmig fuhren wir so von einer Höhe von 400 Metern ĂĽber Meer hinauf bis etwa 600 Meter. 

von Sorbas nach Uleila del Campo

von Sorbas nach Uleila del Campo

Wir durchquerten endlos lange Plantagen von Olivenbäumen, dann wieder von Mandelbäumen. Wir fuhren wohl dem einzigen mir hier bekannten grösseren Anbaugebiet von Reben entlang. Dabei hatten wir fast dauernd die Sierra Filabres vor Augen. Unter anderem überqueren wir diesen Hügelzug regelmässig bei den Fahrten zum Virgen oder auch gestern bei der Fahrt nach Alcudia. Beim letzten Teil der morgendlichen Fahrt legten wir die Rampe zum Pilarpässchen hinauf unter die Räder. 100 Höhenmeter durch ein schmales Tal, bevor sich die Aussicht auf die weitere Umgebung öffnet.

Pilarpässchen

Pilarpässchen

Nach ein paar Spitzkehren und einer Schussgeraden in die nächste Gegensteigung hinein, waren wir schon bald beim Mittagslunch. Doch zuvor schauten wir noch bei der Honighandlung und dem Olivenöl-Fabrikverkauf vorbei. 

Lubrin

Lubrin

Mittagessen in Lubrin, welches schon fast versteckt zwischen den HĂĽgeln liegt. Danach wieder die steile Rampe hinauf auf die Verbindungsstrasse und unsere Fahrt ging weiter. Ein paar Wellen, schnelle Abfahrten und kurze Aufstiege bis zum Anfang der KĂĽgelibahn. 

in der KĂĽgelibahn

in der KĂĽgelibahn

Auf einem wunderbaren Strässchen verlieren wir so rasch an Höhe. Das schon fast obligate Bachbett und die Gegensteigungen nehmen wir wohl oder ĂĽbel in Kauf. Ein paar Mal halten wir auch an um die Aussicht ĂĽber die Ebene des Almanzoras zu geniessen. 

Ein kleiner Richtungswechsel ist notwendig um den Eingang ins Gartensträsschen zu finden. Eine Strasse, der entlang viel GemĂĽse angepflanzt und Ackerbau betrieben wird. Entsprechend holprig ist denn die Strasse auch zu befahren. 

im Gartensträsschen

im Gartensträsschen

Seit Mittag ist Wind aufgekommen. Ăśber die offene Ebene des Gartensträsschens mĂĽssen wir nochmals ziemlich Einsatz zeigen, bevor wir uns im nahen Garrucha Kaffee und Bier zuwenden können. 

Ein besonderes Schauspiel in dem Gartenrestaurant war die See- oder vielleicht auch Sturmmöve. Jedenfalls eine der grösseren Exemplare, welche sich über die Speisereste auf den Tischen hermachte. Dass dabei Gläser und gar Teller in Brüche gingen, war eigentlich zu erwarten. Ungeschickt, wenn sich die Möve auf den Rand einer Teetasse setzt um aus dem Longdrink-Glas den Orangen- oder Zitronenschnitz zu schnappen. Doch es ist ihr gelungen. Den Schaden hat der Besitzer des Lokals.

Über das Pilarpässchen

Sorbas-Uleila del Campo-El Pilar-Pilarpässchen-Lubrin-El Pocico-Kügelibahn-Vera-Gartensträsschen-Garrucha-Mojacar (Alegria)

Weblog am 29.03.

JahrTitel
2018Über das Pilarpässchen
2017Durch den Nationalpark
2015Zum Ende des Winterpokals
2013Karfreitags-Runde
2012Neue Höhenmeter
2011Zwischen FrĂĽhling und Sommer
2010Arbeitsweg 2010-06
2008Dem Rhein entlang
2007Auch eine gute Quelle
2006Seit Montag ...


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

62.9KM

810 HM
2:57 H

Nachmittags
dunstig

Grad

dunstig

21 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.