Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Via Verde
Via Verde

Orpesa del Mar – Valencia

Orpesa del Mar verliess ich noch unter stark bewölktem Himmel. Einzelne Tropfen fielen, den Regenschutz musste ich aber nicht überziehen. Das Wetter hellte je länger desto mehr auf. Kurz vor Valencia setzte sich dann auch die Sonne durch.

Via Verde

Via Verde

Viele Kilometer auf der heutigen Fahrt fuhr ich auf Via Verdes, ehemaligen Bahnstrecken. Nicht immer war das so klar, wie im obigen Beispiel. Aber die vielen schnurgeraden Strecken, nur schwachen Kurven, liessen mindestens dieses GefĂĽhl aufkommen. 

Kurz nach dem heutigen Start, fĂĽhrte mich mein GPS ĂĽber einen wahnsinnig steilen HĂĽgel. Wahrscheinlich hätte man viele Kilometer KĂĽstengebiet sehen können. Bei meiner Ankunft am Aussichtspunkt war das Wetter aber noch sehr verhangen. Es gab schlicht nichts zu sehen, wenigstens nichts, was ein Foto Wert gewesen wäre. 

Nach der Abfahrt, wieder hinunter an die KĂĽste landete ich auf eben diesem Bahntrasse. Könnte ich besser das Spanische verstehen, hätte ich mir wahrscheinlich diesen Gewaltakt auf den HĂĽgel ersparen können. Dann wäre ich vielleicht bei den entsprechenden Tafeln, unten im Dorf auch auf diese einfachere Variante gekommen. Unten durch fĂĽhrte die Via Verde. 

Ausserhalb der Dörfer, bis etwa nach Sagunt, habe ich viele Kilometer zwischen den Orangenbäumen verbracht. Hier mal eine Sicht, gesehen von einer Brücke herunter.

Montofa

Montofa, Orangen soweit das Auge reicht

Ungeschickt, wenn der GPS-Track mitten in einer solchen Ebene eine Strasse anzeigt, und es ist weit und breit kein Abzweiger vorhanden. Nicht mal ein kleiner Feldweg, sogar gröbsten Gravel hätte ich genommen. Ein bisschen hin und her fahren, suchen der Abzweigung und dann doch irgendwie aussen herum auf anderen Strassen den Weg versuchen zu finden.

Das gleiche Phänomen tritt übrigens auch auf, wenn es darum geht auf einer Brücke, meist über die Autobahn oder die Eisenbahn, zu überqueren. Der Radweg führt dann manchmal entlang der Autobahn, auf einer Servicestrasse. Plötzlich ist da eine Brücke, der GPS-Track geht oben darüber, aber wo bleibt die Abzweigung, hinüber auf die Rampe zur Brücke? Suchen und Durchwursteln ist dann jeweils angesagt.

Womit wir wieder bei der Qualität dieser Radroute angelangt wären. Schon bald nach Orpesa del Mar sind keine Markierungen mehr sichtbar. Wenigstens nichts Einheitliches was auf die Euroveloroute 8 schliessen lassen wĂĽrde. Auch heute musste ich ein paar Mal durch traurigsten Gravel fahren, wenn auch nicht so viele Kilometer wie gestern. 

Doch um das heutige Posting mit etwas positivem abzuschliessen: Seit dem die Sonne wieder scheint, duften die blĂĽhenden Orangen richtig sĂĽss/bittersĂĽss. Bläst dann der Wind noch etwas BlĂĽtenstaub herum, so wird dieser Duft noch extremer. Manchmal ist es sogar so, dass die Orangenbäume auf der einen Seite der Strasse noch ihre FrĂĽchte tragen, während auf der anderen Seite die Bäume schon wieder blĂĽhen. 

Selten stehen auch mal ein paar Zitronenbäume herum. Schon häufiger sieht man Feigenbäume. Sie fangen jetzt gerade an, ihre Blätter zu entfalten.

Orpesa del Mar - Valencia

Orpesa del Mar-Benicassim-Castellon de la Plana-Almassora-Alquerias Santa Barbara-Burriana-Moncofo-Almenara-Sagunt-Puco-El Puig de Santa Maria-Massamagrell-Meliana-Alboraya-Valencia

Relive ‚Orpesa del Mar – Valencia‘


Weblog am 01.04.

JahrTitel
2019Orpesa del Mar - Valencia
2018Mitten in die Osterprozession
2017Die Runde nach San Juan
2016An den Sandstrand zum Mittagslunch
2015Wind auch im Wehntal
2014Viel Arbeit mit dem FrĂĽhling
2013Noch tropft die Nase
2012Ausflug: Zug - Ibergeregg - Sihlsee - Hirzel - Brugg
2011FĂĽr die KĂĽhlung schneller fahren
2009Alles hat geklappt
2008Feierabendrunde
2007Schloss Kasteln
2006Einmal anders herum
2005Forsizie


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Spanien, Region Valencia, Mittelmeer, Via Verde,

114.7KM

522 HM
5:53 H

Nachmittags
stark_bewoelkt

Grad

leicht_bewoelkt

15 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden