Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

KĂĽstenstrasse
KĂĽstenstrasse

Im Dauerregen, Andalusien mal anders

| Keine Kommentare

Während der Nacht stürmte es. Der Wetterumbruch war heftig. Erwartet wurde der Regen erst auf den Mittag. Es hätte für unsere Montagstour noch reichen können. Doch plötzlich ging dann doch alles viel schneller. Schon während dem Morgenessen vielen die ersten Tropfen. Das Niederschlagsradar zeigte kein schönes Bild.

Verständlich, dass Gäste die Radferien buchen, auch Radfahren wollen. Wir boten Alternativprogramme an wie Schwimmen und Rennen. Doch ein paar Gäste wollten dann trotzdem noch fahren.

Im Regen zum Carboneraspässchen

Im Regen zum Carboneraspässchen

Wir wählten für die Tour die Richtung zum weniger grauen Himmel. Tatsächlich sahen wir sogar weit vorne einen Moment lang blauen Himmel. Doch es reichte nicht. Wir kamen zwar aus dem gröbsten Niederschlag heraus, doch niemals unter den blauen Himmel.

Auf der RĂĽckfahrt hatten wir mit Gegenwind zu kämpfen. Die heftigen Niederschläge, denen wir davon gefahren waren, folgten uns. Wir durchquerten sie nochmals auf dem RĂĽckweg ins Hotel. Der Wettersturz muss so heftig gewesen sein, dass unsere Garmins mit der barometrischen Höhenmessung nichts mehr aufzeichneten was Sinn machte. Erst die Höhenmeter-Korrektur bei Strava brachte wieder etwas zustande was sinnvoll aussieht.

Auch die Temperatur, mit 3 Grad Durchschnitt dĂĽrfte wohl nicht stimmen. Es war kalt, aber kaum sooooo kalt.

Da es in Andalusien selten regnet, versickert das Wasser auch nicht im Boden. Die ersten paar Stunden läuft es einfach mal ab. Hinunter, auf die Strasse, findet keinen Abfluss, sammelt sich zu riesen grossen Lachen. Kommen noch die zahlreichen Schwellen, teils betoniert, teils aus Eisen, dazu. Diese Schwellen sind regelrechte Staudämme. Mehr als einmal ist eine vermeintlich PfĂĽtze solch ein See. Gut, wenn man sich einigermassen auskennt. Man wird auch so noch oft genug von den grossen PfĂĽtzen ĂĽberrascht.

Besonders angenehm ist die Situation dann, wenn einem ein Auto wie ein Schnellboot entgegen kommt. Auf beiden Seiten zwei riesige Fontänen von Wasser. Man kann als Radfahrer kaum genĂĽgend schnell rĂĽckwärtszählen, bis man die Fontäne im Gesicht hat.

Andalusien mal anders. 

Mojacar-Carboneras-Mojacar

Mojacar-Carboneraspässchen-Carboneras-Carboneraspässchen-Mojacar


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

46.02KM

794 HM
2:05 H

Nachmittags
Dauerregen

3 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.