Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Flughafen-Autobahn in Barcelona
Flughafen-Autobahn in Barcelona

Wieder zu Hause

| 1 Kommentar

Nach der letzten Ausfahrt in Andalusien ging es darum, einen geordneten Heimweg fĂĽr die Gäste und die Guides zu organisieren. Der Montag blieb uns noch fĂĽr das Abbrechen und Aufräumen unserer Infrastruktur der Raddestination. Ansonsten besteht ja in Spanien eine Ausgangssperre, welche rigoros durchgesetzt wird. 

Am Dienstagmorgen, in aller FrĂĽhe, verliessen wir Mojacar und brachten die Gäste nach Valencia zum Flughafen. 

Mittelmeer-Autobahn in Spanien

Mittelmeer-Autobahn in Spanien

Ein Teil der Crew-Mitglieder fuhr zwecks Ăśbergabe von Material aus der Destination, weiter nach Barcelona.

Flughafen-Autobahn in Barcelona

Flughafen-Autobahn in Barcelona

Eigentlich hatten wir schon erwartet, dass auf der Autobahn wenig Verkehr anzutreffen sei. Aber dass die Autobahnen wirklich leer waren, das hatten wir so nicht erwartet. Etwa 750 KM Autobahn, ein paar Lastwagen, ein paar ausländische Wohnmobile, keine PW: irgendwie gespenstisch. 

Nach der Ăśbernachtung in Barcelona gingen wir zum Check-In zum Flughafen.

Flughafen Barcelona

Flughafen Barcelona

Von den vier geöffneten Check-In-Schaltern der Swiss, standen gerade mal eine handvoll Leute am ersten Schalter. Wir checkten ein, ohne Wartezeit, sozusagen einfach durchmarschiert. 

Security Barcelona

Security Barcelona

HinĂĽber zur Security, zum GrenzĂĽbertritt. Auch hier, keine Warteschlange, keine Wartezeit, nichts. 

Im Abflug-Terminal alle Läden geschlossen, ausser einem einzigen, wo man noch Sandwiches (eine einzige Sorte), Wasser und etwas SĂĽssigkeiten kaufen konnte. 

Das Flugzeug flog pünktlich, war halb leer. Der Flug, auf etwa 6500 Meter quer über die wolkenlosen und verschneiten Alpen war phänomenal schön. Zwischen Montblanc und Matterhorn hindurch, beide zum Anfassen nahe.

Gepäckauslieferung in ZĂĽrich ohne Probleme. FĂĽr den  restlichen Heimweg suchte ich mir ein Taxi. Zu umständlich währe die Fahrt mit Radkarton und Gepäck im Ă–V gewesen. 

Wollte auf diesem Weg nur mitteilen, dass auch ich wohlbehalten in der Schweiz angekommen bin. Alle Pläne rund um Andalusien 2020 habe ich vorläufig mal auf Eis gelegt. 

Weblog am 18.03.

JahrTitel
2020Wieder zu Hause
2018Der Winter ist zurĂĽck
2017Via Verde und Carboneraspässchen
2016Königsetappe
2015Die erste Serie
2014Sonnenaufgang hinter Regensdorf
2013Der Schlag kam ĂĽberraschend
2011Probefahrt
2010Arbeitsweg 2010-03
2009Fotoapparat, TV, Handy oder was?
2008Habsburg-Jubiläum 2008
2007GlĂĽcks-Studie
2006Zwischendurch mal wieder etwas Flaches
2005Dicke Luft
2005Winterende


 

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Ein Kommentar

  1. Hoi Urs
    Das tönt doch positiv. Toll bist Du (und wahrscheinlich auch Nico) gut in die Schweiz gekommen. Das war wirklich eine denk-, aber nicht wiederholungswürdige Reise nach und zurück von Mojacar. Hoffentlich kannst Du an der Andalusien Rundfahrt mitradeln. Edi und ich gehen vielleicht im Herbst nach Cambrils.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.