Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Fort Bravo
Fort Bravo

In den wilden Westen

Auch heute war die Fahrt nochmals Nebensache. Ich wollte dem Fort Bravo einen Besuch abstatten und mich dort mal richtig umsehen. 

Das GPS leitete mich auf Radwegen, auf eigentlichen „Cyclo Calle“ aus Almeria hinaus. Von allem Anfang an ging es meist etwas bergauf. Ich fuhr an einzelnen Orangen- und Zitronenbäumen vorbei und schneller als erwartet war ich draussen, auf dem Weg in die einzige europäische WĂĽste. Tabernas zwischen dem Filabresgebirge und den Bergen der Alhamilla.

unterwegs in die einzige WĂĽste Europas

unterwegs in die einzige WĂĽste Europas

Die Fahrt dauerte nur gut 30 Kilometer, da war ich bereits im Fort Bravo, diesem Dörfchen, aufgebaut als Ortschaft im Wilden Westen. Am Eingang sagte mir der Pförtner ich bekäme die Details zum Zimmer im Saloon. 

Die Musik war schon von weiten zu hören. Auch Schüsse und Schreie. (?!)

Fort Bravo, Saloon im wilden Westen

Fort Bravo, Saloon im wilden Westen

Ich trat zufälligerweise mitten in eine Schiesserei. Und es knallte ab und zu. La Cantinera, die Dame hinter dem Tresen, hatte ein sehr gut ausgebildetes Schreiorgan. Jedesmal wenn es brenzlig wurde, machte sie davon Gebrauch. Es waren ein Sheriff, ein Hilfssheriff und zwei Coboys die sich gegenseitig das Leben schwer machten. Aber zum Schluss „gewann“ la Cantinera, denn es sei ihr Saloon, und da sage sie was läuft.

So wartete ich gerne auf meinen SchlĂĽssel fĂĽr das Zimmer. Es ist ein kleiner Bungalow, am Rande der Anlage. 

Mein Hotelzimmer fĂĽr heute Nacht

Mein Hotelzimmer fĂĽr heute Nacht

Tabernas und Umgebung ist ja nicht nur die einzige WĂĽste Europas. Es ist auch der Ort, an dem und um den herum so viele „Spaghetti-Western“ gedreht wurden. Andalusien, insbesondere die Provinz Almeria, war schon viele Male Schauplatz, mindestens von Teilen von Wildwest-Filmen. So soll zum Beispiel hier „Spiel mir das Lied vom Tod“ gespielt worden sein. 

alles Fake, von den Eisenbahnschienen bis zur Bahnstation

alles Fake, von den Eisenbahnschienen bis zur Bahnstation

Im Dorf gibt es viele Banken und Gelchwechselinstitute, Gefängnisse, Barber-shops, Shoe-shops, Kirchen. Sogar einen Galgen.

Galgen

Galgen

Gut gemacht, gut unterhalten, was die Kurzlebigkeit einer Filmerstellung eben braucht. 

Schlendert man an einem heissen und wie heute sehr windigen Tag durch das Dorf, und kommt einem nicht gerade ein Tourist entgegen, so ist man versucht zu glauben, dass es schon so hätte sein können. 

Fort Bravo, Filmkulisse

Fort Bravo, Filmkulisse

Um die Mitte des Nachmittags wird die Musik im Saloon nochmals sehr laut. Die paar wenigen Touristen versammeln sich auf den zwei Bänken vor dem Saloon, kneifen sich die Augen zu, wenn der Wind wieder eine Staubwolken ĂĽber den Platz fegt. Die „Banditen“ lassen ihre Pferde von den beiden Kindern streicheln, stehen auch fĂĽr Fotos zur VerfĂĽgung.

im Gespräch

im Gespräch

Die Musik wird lauter, Spiel mir das Lied vom Tod, so etwas wie Bonanza glaube ich zu hören, dann muksmäuschen still. Nur der Wind raschelt in den Ă„sten des Baumes. 

Von unten kommen weitere Banditen dazu. Heftiger Wortwechsel, es wird geschossen. Man scheint sich im Saloon zu einigen, während einer in die Bank geht. Ein Schuss, alle stehen wieder draussen. Der aus der Bank rennt ins nächste Haus. Schüsse fallen, er kippt vom Balkon auf den Vorplatz. Heftige Wortgefechte folgen. Einer rennt mit seinem Pferd durch die Szene.

Verfolgungsjagd nach dem BankĂĽberfall

Verfolgungsjagd nach dem BankĂĽberfall

Man muss ja nicht alles verstehen. Hauptsache „Action“. Und die war heute Nachmittag garantiert.

Hauptstrasse in Fort Bravo

Hauptstrasse in Fort Bravo

Ausser ein paar Stallungen für die Pferde, dem Saloon einem Souvenir-Shop und etwas abgelegen die Bungalows für Hotelgäste, ist alles nur Kulisse.

Dass in Andalusien nicht nur Wildwest-Filme gedreht wurden, habe ich bei meinen früheren Aufenthalten in Mojacar schon einmal beschrieben. Interessierte können das hier nachlesen.

In den wilden Westen

Almeria-Huercal de Almeria-Viator-Rioja-Fort Bravo (Tabernas)

Ein Relive-Filmchen gibt es heute nicht. Hotel-Wifi und das Uploaden der Datei will irgendwie nicht funktionieren.

Weblog am 06.03.

JahrTitel
2020In den wilden Westen
2019Furttal - Surbtal
2018Links und rechts der Aare
2017Zum Mittageslunch nach Lubrin
2016Ruhetag
2015Fotogenes Furttal
2014Der erste Sonnenuntergang
2013Nicht alles, aber Vieles
2012Das wilde Quartett
2011Rundfahrt ĂĽber Full-Reuenthal und Leuggern
2010RĂĽckfall in den Winter
2009Schon besser
2008Genug ist genug
2007Nebelfahrt
2006Reihenweise kalte FĂĽsse
2004Eigentlich hätte es einen tollen Ausflug geben sollen


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

32.3KM

500 HM
2:10 H

schoenster_Sonnenschein

18 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden