Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Mittagessen zwischen Doubs und SaĂ´ne
Mittagessen zwischen Doubs und SaĂ´ne

Montchanin – Dole

| Keine Kommentare

Die Fahrt begann mit ein paar ruppigen Anstiegen und einem weiteren Plattfuss am Rad des Anhängers. Auch bei der Suche nach Essbarem fĂĽr das Mittagessen hatte ich heute kein GlĂĽck. Die Bäckerei meinte auf meine Frage nach Sandwiches: „pas le dimanche“. So blieben mir nebst dem Notvorrat nur noch so etwas wie Vanilleschnecken und anderes Gebäck. Immerhin. Der geflickte Plattfuss hielt dann aber glĂĽcklicherweise den ganzen Tag. Aus dem Kartenstudium wusste ich auch, dass etwa ab KM 20 die Strecke deutlich flacher wĂĽrde. Ich gelangte wieder an den Canal du Centre hinunter.

Canal du Centre

Canal du Centre

Das Bergabfahren war nicht wirklich deutlich zu spĂĽren. Bei den Schleusen ging es jeweils ein paar Meter hinunter, der Rest war flach.

Die Strecke entlang der Kanäle und den FlĂĽssen wird als Voie bleue bezeichnet. Nach dem Canal du Centre, der ja von der SaĂ´ne abzweigt, dauerte es eine ganze Weile, bis ich endlich in Richtung SaĂ´ne fuhr. 

Unterwegs auf der EuroVelo 6

Unterwegs auf der EuroVelo 6

Wobei ich dann aber noch lange durch einen Wald und SchilfgĂĽrtel von ihr getrennt war, bis es dann doch endlich fĂĽr einen Blick auf den Fluss reichte. 

An der SaĂ´ne

An der SaĂ´ne

Ăśberraschenderweise gelangte ich sehr rasch an den Doubs. 

Le Doubs

Le Doubs

Wie ich später, beim Schreiben dieses Postings feststellte, fliesst der Doubs bei Verdun-sur-le-Doubs in die SaĂ´ne. Die EuroVelo 6 schlingerte ab dann irgendwie zwischen Doubs, SaĂ´ne und den Kanälen hin und her. Mir fehlte während der Fahrt die Ăśbersicht und ich habe auch keine Karte oder Information gefunden, die diese Situation etwas erklärt hätte. 

an der SaĂ´ne

an der SaĂ´ne

Aber zum Ende der Fahrt, fuhr ich nochmals längere Zeit dem Doubs entlang, hinauf nach Dole.

Auffällig war heute, wie letztes Jahr an Pfingsten an der Rhone, dass sehr viele Leute Zelte entlang der FlĂĽsse aufgestellt hatten. Morgens wurden lediglich die Angelruten ausgeworfen, im Verlaufe des Tages wurde dann auch der Fang grilliert, einzelne Camper gesellten sich dazu. Auch alle Sperren auf den Radwegen, die eigentlich verhindern sollten, dass Autos durchfahren, waren heute geöffnet. Zudem hatten die Schleusenwärter an den Kanälen alle Hände voll zu tun. Offensichtlich kann, oder darf vielleicht, nicht jedes Boot die Schleusen selber betätigen. Es muss ein separater Service angefordert werden. Man scheint in Frankreich so eine Art „Pfingstparty“ an den FlĂĽssen zu feiern. 

Das Wetter auf den Fotos mag trĂĽb aussehen. Es war nicht wirklich warm, es reichte gerade fĂĽr kurze Beine und Armlinge und Windstopper. Mehr, beziehungsweise weniger Kleider, lag nicht drin. Kurz vor Dole fuhr ich nochmals durch 1000e von MĂĽcken. Prompt fing es daraufhin zu Regnen an. Es blieb glĂĽcklicherweise bei wenigen Regentropfen. Der Landregen setzte erst ein, als ich bereits das Hotelzimmer bezogen hatte. 

Montchanin - Dole

Montchanin-Saint BĂ©rain sur Dheune-Saint LĂ©ger sur Dheune-Chagny-Chalon sur SaĂ´ne-Gergy-Verdun sur le Doubs-Seurre-Losne-Abergement la Ronce-Dole

Relive ‚Montchanin – Dole‘

Weblog am 09.06.

JahrTitel
2019Montchanin - Dole
2018Runde ĂĽber den Regensberger
2016Rundfahrt unter der Sonne
2015Gardasee und Dolomiten
2014Rundfahrt durchs ZĂĽrcher Oberland und hinĂĽber zum Reusstal
2011RAAM 2011
2010Arbeitsweg 2010-21
2008Bike to work #3
2007Der Gewinner sind Sie
2006Spendierfreudige Blogger
2005AusgebrĂĽtet


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Frankreich, Bourgogne-Franche-Comté, Dheune, Doubs, Saône, EuroVelo 6 (Atlantic-Black Sea),

151.6KM

674 HM
7:20 H

Nachmittags
stark_bewoelkt

Grad

stark_bewoelkt

14 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.