Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Lagunen
Lagunen

Le Boulou – Narbonne

Das war heftig. Der RĂĽckenwind entlang der Pyrenäen bis ans Meer, das war ja noch sehr schön. Sogar das bisschen Regen, konnte ich dafĂĽr verkraften. 

Blick zurück in die verschneiten Pyrenäen

Blick zurück in die verschneiten Pyrenäen

Spätestens nach Saint Cyprien, als sich die Strasse gegen Norden wendete, und nun mehr oder weniger dem Meer entlang führte, wurde aus dem Rückenwind zuerst ein Seitenwind, vielleicht noch etwas von hinten. Doch mit der Zeit drehte er sich und ich fuhr die restliche Zeit hautsächlich gegen einen Wind von vorne links.

unterwegs ĂĽber den Lagunen

unterwegs ĂĽber den Lagunen

Mehrere Male windete es mich regelrecht von der Strasse. Das ging, so lange es Nebenstrassen waren, ohne Leitplanken und vor allem ohne Wassergraben entlang der Strasse, immer glimpflich ab. Schlimmer wurde es auf der Schnellstrasse. Da gibt es zwar eine Art Pannenstreifen, doch der Teerbelag der Strasse ist etwa einen Zentimeter höher. Kommt ein Lastwagen von hinten, drĂĽckt seine Bugwelle zuerst gegen aussen, dann zieht der Sog gleich anschliessend wieder gegen innen. Im spitzen Winkel auf den Teerbelag hinauf. Nein danke. Im Schritttempo fahren nĂĽtzte nichts, weil da wurde die Anforderung an das Balanciervermögen noch grösser. Ich fand irgend ein Mittelmass, zwischen Balancieren, Zick-zack-fahren und doch nicht von der Strasse geweht werden. 

Andere Radfahrer, die ich hier tatsächlich ĂĽberholt habe, hatten sich fĂĽr marschieren entschieden. Doch auch das, mit Rad und Anhänger, war fĂĽr mich noch schlimmer als langsam fahren. Etwa 10 Kilometer vor Narbonne, muss mich wohl ein Rebbauer beobachtet haben. Es hatte mich gerade wieder einmal von der Strasse in einen Feldweg geweht. 

Er gab mir den Tip, ins letzte Dorf umzukehren, und ab dort auf einer kleinen Nebenstrasse, zwischen den Lagunen zu fahren. Als er merkte, dass ich tatsächlich seinem Hinweis folgen wollte, fuhr er in seinem Auto voraus und zeigte mir sogar den Eingang auf diese kleine Strasse. 

Stellt Euch vor: Eine Lagune links von mir, die andere rechts. Zwischen durch die Strasse, vielleicht so breit wie bei uns eine normale Kantonsstrasse. Der Wind weiterhin sehr heftig und böig von leicht hinten links. Das Wasser aus der linken Lagune spritzt dauernd auf die Strasse. Sogar die Schaumkronen fliegen auf die Strasse. Ich fahre durch viele kleine Regenbögen. Damit es mich nicht in die Lagune rechts der Strasse windet, fahre ich ganz links. Das Rad ist natĂĽrlich längst nicht senkrecht, sondern vielleicht 30 Grad gegen den Wind „gelegt“. Zudem bremse ich dauernd, um nicht wegen zu hoher Geschwindigkeit und somit langem Bremsweg, eben doch in die rechte Lagune geweht zu werden. Die ganze Strecke vielleicht einen halben Kilometer. Das Auto hinter mir hatte volles Verständnis fĂĽr die Situation. Leider fehlte mir die Spontaneität, um diese Strecke mit der Kamera am Lenker zu filmen. 

unterwegs an den Lagunen

unterwegs an den Lagunen

Ich war jedenfalls heilfroh, ohne Wasserbad durchgekommen zu sein. Die Wetter-App meint, morgen währe der Wind nur noch halb so stark. Mal sehen, vielleicht fällt mir dann im richtigen Moment doch noch das Filmen der Fahrt mit der Kamera am Lenker ein. So wie die geplante Strecken fĂĽr morgen aussieht, hätte ich jedenfalls eine Möglichkeit dazu. 

Le Boulou - Narbonne

Le Boulou-Brouilla-Ortaffa-Mas Aragon-Elne-Saint Cyprien-Canet en Roussillon-Sainte Marie de la Mer-Toreilles-Saint Laurent de la Salanque-Saint Hippolyte-Salses le Chateau-Sigean-Peyriac de Mer-Bages-Narbonne

Weblog am 15.05.

JahrTitel
2020Reusstal auf und ab mit Umweg ins Aaretal
2019Salamanca - Zamora
2018Le Boulou - Narbonne
2017Barranda - Ayna
2014BahnunterfĂĽhrungen
2013Zu spät für einen Sonnenaufgang
2012Die Ăśberraschung war der Wind
2011Kleiner RĂĽckblick ins Zillertal
2010Die Begeisterung nimmt zu
2008erfolgreicher Abend?
2007Rechnung von Swisscom mobile
2006Eine neue Informationsquelle?
2005Heimflug
2004Hinfahrt; Ankunf in Calpe


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

106KM

787 HM
6:14 H

Nachmittags
wechselhaft_mehrheitlich_Regen

Grad

leicht_bewoelkt

14 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Ein Kommentar

  1. Heb der eifach sorg…, keis Wasserbad und kei Kratzer vo dä Strass…??

    lg UUf


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden