Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

im Schächental
im Schächental

Herbstfahrt, erster Teil

| Keine Kommentare

Die Meteorologen versprachen uns ein paar Tage ĂĽberraschend schönes und warmes Herbstwetter. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen. Rasch war gepackt. Die Fahrt durch Nebel und Nässe ersparte ich mir und fuhr mit dem Zug unter dem Nebel hindurch, an den Rand der Berge. 

Glarus, im Linthtal war der Anfang meiner heutigen Fahrt in den goldenen Herbst.

am Bahnhof Glarus

am Bahnhof Glarus

Woran ich allerdings nicht gedacht hatte, war das enge Tal, umgeben von hohen Bergen. Der Himmel war zwar wolkenlos, doch es sollte noch eine Stunde dauern, bis ich endlich an die Sonne kam. Es war eine sehr kalte Stunde. Nach den ersten Spitzkehren zum Klausenpass hinauf, entledigte ich mich aber bereits aller Beinlinge, Armlinge, Windstopper. Ich fuhr vortan in kurz/kurz, bis auf die Passhöhe hinauf.

Klausenpass, Passhöhe

Klausenpass, Passhöhe

So lange der Wald aus Laubbäumen bestand, leuchteten die Farben richtig schön in der hellen Sonne. Auf der Passhöhe die letzten Schneeresten von vor ein paar Wochen fast in Griffnähe.

im Schächental

im Schächental

Auch ein paar andere Rad- und Motorradfahrer wollten sich diesen schönen Herbsttag nicht entgehen lassen. Die Gartenrestaurants auf dem Urnerboden und später in Spiringen blieben aber dennoch leer. 

FĂĽr die Abfahrt vom Klausenpass hinunter nach Altdorf zog ich mir den Windstopper ĂĽber. Das reichte. Nur die paar wenigen Schattenpartien, waren auch am Nachmittag noch feucht und fĂĽrchterlich kalt. 

Im Reusstal angekommen machte ich mich sogleich an den Aufstieg durch die Schöllenen nach Andermatt hinauf. Irgendwie ist es jetzt, wenn alle ZĂĽge durch den Gotthard-Basistunnel fahren, einsam und traurig auf der Gotthardstrecke geworden. Das Brummen, Rauschen, und Klempern von BrĂĽckenschwellen der Autobahn beherrscht jetzt die Geräuschkulisse. Die paar wenigen RegionalzĂĽge auf der Strecke vermögen das nicht zu ändern. Die Dörfer wirken jetzt noch leerer als vorher schon. Wie jene Tankstelle, mit der Tafel „bedient“, ganz vergilbt, aber dennoch geschlossen, mag vielleicht als Sinnbild dienen. 

Kirche von Wassen

Kirche von Wassen

Das obligate Foto von der Kirche von Wassen, die jetzt vielleicht auch an BerĂĽhmtheit verliert, wenn keine ZĂĽge mehr hier durch verkehren. 

Meine Fahrt nimmt in Göschenen doch ein plötzliches Ende. Gemäss Beschreibung bei Veloland mĂĽsste die Passage fĂĽr Radfahrer am Wochenende passierbar sein. Doch die Fahrverbote fĂĽr Fahrräder sind nicht zu ĂĽbersehen, weder in der Grösse noch in der Anzahl. Es soll auf diesen letzten Kilometern der Schöllenen ein neuer Radweg an die Strasse gebaut werden. 

Nach einer kurzen Zugfahrt nach Andermatt hinauf, kurble ich noch bis ins Hotel, welches fĂĽr heute Nacht in Realp steht. Am Fusse der Furka. 

Herbstfahrt, erster Teil

Glarus-Radroute 4 (Alpenpanorama-Route)-Klausenpass-Altdorf-Radroute 3 (Nord-Süd-Route: Basel-Chiasso)-Göschenen,

Weblog am 14.10.

JahrTitel
2017Herbstfahrt, erster Teil
2015Gut erwischt
2014Fast alles hat gestimmt
2013Herbst oder April?
2012Immer wieder schön
2011100/100
2010Arbeitsweg 2010-66 (Nord)
2009Gedankenanstoss
2008Patrie war die schnellste ...
2007Musikalischer Nachmittag
2006Schluss-Trip --- Regen Trip?
2005heikle Fahrt


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

103.5KM

2413 HM
6:12 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

15 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.