Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Grimselpass
Grimselpass

Herbstfahrt, zweiter Teil

| Keine Kommentare

Der Morgen in Realp war kalt. Das Handy zeigte noch ein 1 Grad an, dafĂĽr kein Nebel draussen. Ich liess mir Zeit mit dem Morgenessen im Hotel. Langsam kroch der Schatten der Berge die Hänge hinunter ins Tal. 

Bei der Wegfahrt riskierte ich es in kurz/kurz mit Windstopper. Nur wenige Fahrminuten in die Höhe und ich war bereits an der Sonne. Die 10%-Rampe, direkt vom Hotel weg, wärmte mir genĂĽgend ein. 

Furkapass, Seite Realp

Furkapass, Seite Realp

Die Strasse schlängelte sich in die Höhe, immer näher an die verbliebenen Schneefelder. Kälter wurde es trotzdem nicht. Der Bannwald über Realp leuchtete mit seinen gelben Tupfern, die Sicht zurück ins Reusstal, hinüber zum Oberalppass war schlicht phänomenal. Ich genoss die Auffahrt, trotz der Steilheit.

Furkapass

Furkapass

Für die Abfahrt nach Gletsch hinunter genügte der Windstopper. Mehrmals hielt ich an. Es war einfach überwältigend. Die Sicht ins Wallis hinunter, hinüber zur Grimsel, die verschneiten Berge ringsherum. Dies alles bei angenehm warmen Temperaturen. Einzig die letzten Kehren über Gletsch, die waren empflindlich kalt.

Blick ins Wallis vom Furkapass

Blick ins Wallis vom Furkapass

Die Auffahrt zum Grimselpass wieder voll an der Sonne. Dass ich nicht der einzige war, der heute Morgen und Mittag dieses herbstliche Wetter genoss, muss ich ja wahrscheinlich nicht separat erwähnen.

An der Passstrasse zum Grimsel sind bereits die meisten Leitplanken abgeräumt. Die Strasse ist bereit für den Winter. Auf das Passphoto musste ich leider verzichten. Da fand irgend ein Photoshooting mit Radfahrern, Teleskopen, künstlichen Beleuchtsquellen und was es dazu alles braucht (anscheinend) statt. Da wollte ich nicht stören.

Grimselpass

Grimselpass

Das Haslital hinunter ging ziemlich zügig. Zuoberst ein paar schöne Aussichten auf die Stauseen und die umliegenden Berge, dann stürzte sich die Strasse ins Tal hinunter. Innertkirchen und danach der Aufstieg nach Meiringen. Dabei noch ein letzter Blick zurück ins Haslital.

zurĂĽck ins Halsital

zurĂĽck ins Halsital

Seit Gletsch, dem Beginn der Auffahrt auf den Grimselpass, fahre ich auf der Radroute Nummer 8 (Aare-Route). Ich möchte dieser möglichst lange folgen. 

Leider ist sie so angelegt, dass sie auf der Schattenseite von Brienzersee und Thunersee entlang fährt. Dennoch gibt es wenigstens schöne Ausblicke auf die andere Seeseite. 

Am Brienzersee

Am Brienzersee

Leider habe ich kurz nach diesem Foto, die Radroute 8 verloren. Ich gelangte dafĂĽr an den Giessbachfällen vorbei, welche da scheinbar aus den Felsen ĂĽber moosiges Gestein plätschern. Doch ich hatte keine Augen dafĂĽr. Ich versuchte mich mit GoogleMaps wieder zurecht zu finden. Leider resultierte daraus aber ein gut einstĂĽndiger Fussmarsch in Rennradschuhen ĂĽber glitschiges Gestein und nasse Wurzeln. Die Aussicht auf den See, habe ich aber trotzdem genossen. 

Ich war froh, in Iseltwald wieder „festen“ Boden unter den FĂĽssen zu haben. Die Fahrt ging jetzt wieder zĂĽgig weiter nach Interlaken und später dem Thunersee entlang. Ebenfalls auf der schattigen Seite. 

am Thunersee

am Thunersee

Während der wenigen Momente mit Sonnenstrahlen auf dem Weg, zauberte das Licht immer wieder schöne Effekte in die farbigen Bäume. Die Strassen waren allerdings oft nass, wie nach einem Gewitterregen. 

Thun streift der Radweg nur gerade am Rand etwas. 

Thun, Blick zu Eiger, Mönch und Jungfrau

Thun, Blick zu Eiger, Mönch und Jungfrau

Dennoch lohnte es sich auch hier, die Augen ab und zu von Lenker und GPS zu trennen und etwas links oder rechts zu schauen. 

Mein Hotel steht fĂĽr diese Nacht in Heimberg, kurz nach Thun. Nimmt mich wunder, ob ich morgen eine Nebelwand vor dem Zimmerfenster haben werde.

Herbstfahrt, zweiter Teil

Realp-Furkapass-Gletsch-Grimelspass-Radroute 8 (Aare-Route: Oberwald-Koblenz)-Heimberg

Weblog am 15.10.

JahrTitel
2017Herbstfahrt, zweiter Teil
2016Abendrunde Über den Bözberg
2015TrĂĽber Himmel
2014Knapp daneben
2013Gestern nebenher, heute mitten durch
2010Arbeitsweg 2010-67 (Nord)
2009Auch lange Arbeitstage haben ihren Reiz
2008nervig ...
2007ZĂĽri Wiesn - unser Oktoberfest
2006Auf dem Heimweg
2005Morgen wird Geburtstag gefeiert
2004Rätsel gelöst


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

129.8KM

1959 HM
7:19 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

15 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.