Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Morteratschgletscher
Morteratschgletscher

Wanderung zum Morteratschgletscher

Eigentlich stimmt der Titel nicht ganz. Denn lange bevor man den Gletscher erreichen kann stehen unübersehbar grosse Tafeln mit dem Hinweis von tödlicher Gefahr wegen Steinfalls am Ende des Weges, einer Art Aussichtsplattform in der Steinwüste.

Doch der Reihe nach.

Rhätische Bahn

Rhätische Bahn

Weil schon am Morgen nicht klar war, ab wann wir mit Regen oder Gewittern zu rechnen hätten, marschierten wir nach dem Morgenessen bald los, hinauf in Richtung Morteratsch, so dass wir dann schon sicher etwas geleistet hätten, falls das Wetter doch Regen bringen wĂĽrde. 

Morteratschgletscher

Morteratschgletscher

Später dann der Gletscherweg zum Morteratschgletscher. Vieles wird ĂĽber Glaziologie, Gletscherwachstum, Gletscherschmelzen, halt auch in Zusammenhang mit der aktuellen Klimasituation, erklärt. Alle paar hundert Meter eine Infotafel mit der Angabe des Jahres, bis wohin der Gletscher damals noch reichte. 

Morteratschgletscher

Morteratschgletscher

Zu hinterst dann der letzte Rest der Gletscherzunge, die noch über eine Felswand herunterhängt und unter liegen gebliebenen Steinen und Felsbrocken verschwindet. Vor allem rechterhand eine riesige Seitenmoräne, von der dauernd Steine herunterrieseln oder herunterpoltern. Offensichtlich befindet sich darunter immer noch schmelzendes Eis.

Während der ganzen Wanderung das Tal hinauf, kommt es mir vor, wie der Besuch am Bett eines Sterbenden. Möglich, dass das schlechte Wetter und damit auch die etwas trübe Stimmung, zusammen mit dem kühlen Wind durch das Tal herunter, meine Stimmung auch nicht gerade besonders aufgehellt haben.

Nach der RĂĽckkehr, zurĂĽck ins Haupttal regnete es noch immer nicht. Die Wolken hatten sich sogar etwas verzogen. Wir entschieden uns, auf einem Wanderweg noch zum Aussichtspunkt dem „Montebello“, gelegen an der Passstrasse zur Bernina, hinauf zu steigen und uns die Sache nochmals von weitem etwas anzuschauen. 

Morteratschgletscher

Morteratschgletscher

Ăśbrigens, nach der RĂĽckkehr nach Pontresina schien sogar wieder die Sonne.

Weblog am 16.08.

JahrTitel
2020Wanderung zum Morteratschgletscher
2017Libellen und Störche
2016Rundfahrt ĂĽber Staffelegg und den Rotberg
2015Der letzte Teil
2014Der Gewinner ist...
2013Edinburgh und Military Tattoo
201213. Tag: Oberwald - Lauterbrunnen
2010nur Pause?
2009WĂĽrdiger Ferienabschluss
2008Der Aargau bewegt sich
2007Rolle mit Suchtpotential
2006Vor lauter Ăśberraschung ...
2006War es doch zu viel?
2005Lawinengefahr


 

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden