Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Unterwegs in Kastilien und Leon
Unterwegs in Kastilien und Leon

Zamora – Lubian (Entlang der portugiesischen Landesgrenze)

| Keine Kommentare

Der Start erfolgte auch heute wieder bei eher kühlen Temperaturen. Nur mit dem Unterschied, dass es im Laufe des Tages nie wirklich viel wärmer wurde. Ich startete denn auch bei etwa 750 Meter über Meer. Es ging langsam aufwärts, bis zur Schlussrampe von 950 auf über 1300 Meter über Meer. Danach Abfahrt nach Lubian auf etwa 1000 Meter über Meer.

Anfänglich das ĂĽbliche Bild von flachen, eher kargen Landschaften. Vieles schien noch Ackerland und Getreide zu sein. Wobei ich auch einer Schafherde begegnete. 

Unterwegs in Kastilien und Leon

Unterwegs in Kastilien und Leon

Zwei kleinere Stauseen konnten auf einer BrĂĽcke ĂĽberrollt werden. Bei beiden spielte sich in der Natur das gleiche Schauspiel ab. Ich fuhr wie ĂĽblich durch relativ karge Landschaft, leicht bergauf, bog um eine felsige Ecke und tauchte mitten in eine Vegetation voller Bäume und Blumen ein. 

Unterwegs in Kastilien und Leon

Unterwegs in Kastilien und Leon

Schon bald nach der Abfahrt sah ich in der Ferne Wolken, die einem Sorge bereiten könnten. Noch waren sie hoch genug um ĂĽber den HĂĽgeln zu schweben, doch an vereinzelten Stellen hingen die charakteristischen Fäden des Regens herunter. Lange schien es, dass mein Weg möglicherweise zwischen diesen Fäden durchfĂĽhren könnte. Doch als dann aus den einzelnen Tropfen doch ein leichter Regen wurde, war es höchste Zeit, einen Platz fĂĽr einen Mittagshalt zu suchen. 

Mittagessen aus dem Anhänger

Mittagessen aus dem Anhänger

Ich hatte einigermassen GlĂĽck. Der Regen wurde nicht intensiver, die Bäume gaben gerade genug Schutz. Erst als ich wieder auf der Strasse war, da wurde aus den einzelnen Tropfen wieder ein leichter Regen. 

Unterwegs in Kastilien und Leon

Unterwegs in Kastilien und Leon

Die Strassen hier sind mit einem relativ rauhen Belag versehen. Das Regenwasser fliesst lange gut ab. Es bilden sich auch lange keine Wasserlachen, ausser manchmal bei Abzweigungen. Es dauerte ĂĽber eine Stunde, bis die Strasse „spritznass“ war. Seit ĂĽber 1200 KM fuhr ich heute zum ersten Mal im Regen. Bald hörte der Regen auf und eine weitere Stunde später schien schon wieder die Sonne. Ging ja nochmals gut ab, ausser einem Regenjäckchen hatte ich mir keine weiteren Regenkleider ĂĽbergezogen. Sogar die Schuhe blieben diesmal noch fast trocken. 

Der Weg stieg weiter an. Es kam der finale Anstieg von Requejo zum Scheiteltunnel bei Padomelo hinauf. Im starken Gegenwind, aber noch unter Sonne, kurbelte ich dort hinauf. Auf der anderen Seite des nur gerade 450 Meter langen Tunnels, sah die Welt ganz anders aus.

Unterwegs in Kastilien und Leon

Unterwegs in Kastilien und Leon

Auf 1340 Metern ĂĽber Meer, tiefhängende Nebelschwaden, eiskalter Gegenwind. Die Abfahrt nach Lubian fĂĽhrte weit in das Tal hinein. Dort hinten regnete es bereits. Später im Hotel, beim Blick auf „el tiempo“, die spanische Wetter-App, meldete diese fĂĽr Lubian „8 Grad, gefĂĽhlt wie 6“. Soll ich nun doch meine langfingrigen Handschuhe aus dem Anhänger ausgraben?

Ausserhalb des Wetters fällt mir seit Tagen immer wieder auf, wie viele Vögel hier entlang des Weges zwitschern. Schwalben, die manchmal direkt vor meinem Rad die Strasse ĂĽberfliegen, ab und zu sogar eine Weile vor mir her fliegen, Spechte habe ich schon gehört, der Wiedehopf oder wenigstens seinen Ruf, hört man ĂĽberall immer wieder, auch den Kuckuck hört man oft, kĂĽrzlich um die Mittagszeit ein Busch am Wegrand voller Vogelgezwitscher, Raubvögel die ihre Kreise ziehen, Störche auf fast jedem Kirchturm oder manchmal auch nur auf einem geeigneten Baum, Baumstrunk oder einem Mast der Hochspannungsleitung. 

Zamora - Lubian (Entlang der portugiesischen Landesgrenze)

Zamora-Montamarta-Pozuelo de Tabara-Tabara-Otero de Bodas-Mombuey-Palacios de Sanabria-Otero de Sanabria-Requejo-Padomelo-Lubian

Wegen sehr langsamem Hotel-WiFi gibt es heute das Relive-Filmchen leider wieder ohne Fotos:

Relive ‚Zamora-Lubian (Entlang der portugiesischen Lan…)‘


Weblog am 16.05.

JahrTitel
2019Zamora - Lubian (Entlang der portugiesischen Landesgrenze)
2018Narbonne - Montpellier
2017Ayna - Albacete, von den Bergen in die Ebene
2015Probefahrt mit dem Neuen
2014Ist es jetzt durch?
2012Schnell umziehen
2011Nach den Ferien ist auch vor den Ferien
2010Zurzacherberg - Steinatal
2009Es wird klarer
2008Fahrt durch die Feuchtigkeit
2007Am Morgen kĂĽhl, am Abend nass
2006Da war doch noch etwas
2005Zusammenfassung und Fotoalbum der Mallorcaferien
20041. Etappe; reibungslos und bei schönstem Wetter gestartet


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

141.6KM

1523 HM
7:26 H

Nachmittags
bewoelkt_mit_einzelnen_Sonnenabschnitten

Grad

wechselhaft_teilweise_Regen

17 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.