Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Le Pont d'Avignon
Le Pont d'Avignon

Montpellier – Avignon

| Keine Kommentare

Damit habe ich nun heute das Mittelmeer hinter mir gelassen. Es ging eine Weile lang nordwärts, in Richtung der HĂĽgel. Unzählige Dörfer habe ich durchfahren und gefĂĽhlt auch fast unzählige kleine HĂĽgel erklommen. Die Strassen waren grösstenteils richtiges Flickwerk. Der Anhänger rumpelte und hĂĽpfte ĂĽber all die Löcher und Schwellen wie schon lange nicht mehr. 

Landschaftlich bin ich weiterhin viele Kilometer durch Rebenstöcke gefahren. An den HĂĽgeln spendeten oft Wälder etwas Schatten, oder vielleicht auch mal eine dieser ebenfalls endlos langen Alleen. 

Endlos lange Baumalleen

Endlos lange Baumalleen

Um die Mittagszeit kann ich es dann doch nochmal auf einer ruhigeren und etwas grösseren Strasse hinunter rollen lassen, mitten nach Nîmes hinein.

In Nîmes angekommen

In Nîmes angekommen

Da gibt es tatsächlich viele Radwege. Meist zwar in einem ganz schlechten Zustand, aber man ist immerhin etwas getrennt vom grossen Verkehr. 

Am Nachmittag dann nochmals Rebstöcke ohne Ende. 

Rebstöcke ohne Ende

Rebstöcke ohne Ende

Ein paar kleinere HĂĽgel. Später nach einer längeren Abfahrt gelange ich ins Rhonetal hinunter. Etwas unterhalb von Avignon. 

Die Idee meiner Heimreise ist ja, den Radwegen am Mittelmeer und im Rhonetal zu folgen. Beim Mittelmeer wusste ich, dass er noch nicht abschliessend markiert und / oder gebaut ist. Ich habe denn auch in all den letzten Tagen nie irgendwo eine Markierung oder einen Hinweis dazu gesehen. Ganz anders im Rhonetal. Der dürfte eigentlich fertig erstellt sein. Nicht erstaunlich deshalb, dass ich bereits im ersten Dorf an der Rhone, die entsprechenden Tafeln und Richtungsanzeigen gesehen habe. Ich bin deshalb auch gerade von meinem ursprünglichen Track auf die Rhoneroute gewechselt. So habe ich ein bisschen ein Gefühl dafür bekommen, was mich die nächsten Tage erwarten könnte.

Schon auf der zweiten BrĂĽcke in Avignon habe ich den viel besungenen „Pont d’Avignon“ erspäht.

Le Pont d'Avignon

Le Pont d’Avignon

Ăśbrigens ein Blick ins Wikipedia zeigt, dass wohl nicht AUF der BrĂĽcke getanzt wurde, wie dies im Lied zitiert wird, sondern eher UNTER der BrĂĽcke. Denn die BrĂĽcke war / ist, das VerbindungsstĂĽck zwischen Avignon (Stadt) und der VergnĂĽgungsinsel, welche sich mitten in der Rhone befindet.

Mein Hotel befindet sich am südlichen Rand von Avignon. Ich hatte das Vergnügen, mitten durch die Altstadt, das war der schönere Teil, und all die Baustellen und den kollabierenden Feierabendverkehr zu fahren.

Die Rhoneroute, Euroveloroute 17, ist ein Radweg, mehr oder weniger nahe der Rhone entlang, vom Mittelmeer bis hinauf über den Furkapass. Ab Avignon also ungefähr 900 KM. Ob ich die ganze Strecke auf der Route fahren werde, kann ich heute noch nicht sagen. Ich gebe mir mal vorerst für die morgige Etappe bis hinauf nach Montelimar Zeit für diese Entscheidung. Falls es landschaftlich doch nicht so viel bringt wie ich mir das vorstelle, oder mir die Fahrerei auf all den Gravelwegen zu anstrengend wird, könnte ich in Montelimar immer noch die Abkürzung via Grenoble, Chambéry in die Schweiz nehmen.

Montpellier - Avignon

Montpellier-Teyran-Montaud-Saint Bauzille de Montmel-Favas-Buzignargues-Galargues-Sommières-Souvignargues-Saint Etienne d’Escattes-MaruĂ©jols-Saint GĂ´me et MaruĂ©jols-Clarensac-Caveirac-NĂ®mes-Jonquières Saint Vincent-Montfrin-Aramon-Les Angles-Avignon

Weblog am 17.05.

JahrTitel
2018Montpellier - Avignon
2017Albacete - Utiel, durch die Täler
2015Wer Höhenmeter will...
2014Nordic Walking am späten Nachmittag
2012Ausflug: Transjura
2011Nach einer gefĂĽhlten Ewigkeit
2010Arbeitsweg 2010-14
2009Ein schöner Tag
2008Die Bergfahrt
2007Google-hopf
20042. Etappe; bei anhaltend schönem Wetter


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

116.1KM

742 HM
6:01 H

Nachmittags
einzelne_Wolken

Grad

einzelne_Wolken

22 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.