Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Bremgarten – Wohlen

Bei den letzten Fahrten bin ich ja oft ├╝ber unsere H├╝gel gefahren. Dabei hat es mich dann am letzten Wochenende mit verschneiten und vereisten Strassen richtig erwischt. Deshalb beschr├Ąnkte ich mich heute mal auf etwas ganz Flaches.

Nach dem Mittagessen, es stand jetzt einigermassen klar, dass sich die Niederschl├Ąge wohl im westlichen Teil der Schweiz aufl├Âsen w├╝rden, fuhr ich los. Raus aus der Stadt in Richtung M├╝lligen, Mellingen, Bremgarten. Alles auf Nebenstrassen und einigen Velowegen. Es war nicht ganz ├╝berall so trocken, wie das unsere Quartierstrasse vermuten liess. Oftmals lagen auf den Velowegen noch Schneereste und vor allem jede Menge Schmelz- und Regenwasser.

In den D├Ârfern machte man hie und da Wagen und Gespanne f├╝r die kommenden Fastnachtsumz├╝ge bereit. An anderen Stellen wurden bereits die ersten Strassenbeizli betrieben. Da waren allerdings noch kaum G├Ąste dabei, wohl eher nur die, die die Bude aufgestellt hatten. ├ťber der ganzen Szenerie eine dicke, tiefh├Ąngende Nebeldecke. Es schien fast so, als ob der kleinste H├╝gel schon darin verschwinden w├╝rde.

Nach knapp 30 Kilometern Fahrt machte ich eine grosse Schleife ├╝ber Unterlunkhofen und ├╝ber die Reuss hinauf nach Besenb├╝ren und B├╝nzen. Die einzige nennenswerte Steigung f├╝r heute. Etwa hier, in der Mitte der Fahrt, wollte ich ein Foto machen. Da war aber nichts los. Nicht einmal ein paar Schw├Ąne oder Enten auf der Reuss, die f├╝r etwas Abwechslung in dieser schwarz-weissen Welten gesorgt h├Ątten. Irgendwie beginnt es selbst mich langsam zu bedr├╝cken, dass die einzigen Farbtupfer der letzten Wochen, wohl die R├╝cklichter der Autos, oder blauen und roten Tafeln der Wegweiser sind. Das einzige Gr├╝n auf den Wegweisern zur Autobahn. Wohl deshalb, habe ich heute kein richtiges Sujet f├╝r de Pixelkiste gefunden.

B├╝nzen, Wohlen, Anglikon, Othmarsingen bis nach Hause. Die Strecke war wieder sehr flach, kaum H├╝gel, kein Wind. Ich kam mir je l├Ąnger desto mehr wie auf der Rolle vor. Ich begann auch vermehrt auf eine regelm├Ąssige Trittfrequenz zu achten, kam z├╝gig vorw├Ąrts.

Eine unspektakul├Ąre, vielleicht sogar eint├Ânige, z├╝gige Fahrt, wie man sie wahrscheinlich nur gegen Ende des Winters erleben kann, wenn man sich schon auf den Fr├╝hling freut.

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

59.5KM

513 HM
02:04 H

Nachmittag
stark_bewoelkt

Grad

Autor: Urs

W├╝rde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher f├╝r lange Ausfl├╝ge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein f├╝r dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelm├Ąssig ├╝ber meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.

´╗┐
Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden